Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 38

Studie: zu viele Kinder können nicht Schwimmen

Erstellt von agustagerd, 12.11.2009, 12:51 Uhr · 37 Antworten · 2.717 Aufrufe

  1. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Hallo Doro,

    nur zur Info: Wale sind Säugetiere und KEINE FISCHE
    Ok Ok, wie konnte ich nur....

  2. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Doro Beitrag anzeigen
    Ok Ok, wie konnte ich nur....
    Macht ja nix. Als ich dieses Jahr an der Ostsee am Strand lag, wollten mich ein paar Greenpeace-Aktivisten ins Meer zurückschmeißen, da sie dachten ich wäre gestrandet

  3. Chefe Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Ich war letztes Jahr auf einer politischen Veranstaltung hier im Dorfgasthaus, da war der Bürgermeister da. Als die Fragestunde dran war, steht ne Frau in meinem Alter auf und fordert in einer flammenden Rede, dass die Gemeinde doch bitteschön mehr für Jugendliche tun und diesen Räumlichkeiten für Feiern, Treffen und dergl zur Verfügung stellen soll.
    Hintergrund: Ihr Sohn habe in Kürze seinen 18ten und sucht einen Ort zum feiern, in der heimischen Garage wolle man das wegen Dreck, Lärm und überhaupt nicht machen.

    Gehts noch???
    Geht nicht mehr - obwohl beklagenswerterweise fast schon der Normalfall, trifft aber nur eine Randerscheinung des Themas und nicht den Kern...
    Zitat Zitat von augustagerd
    Studie: zu viele Kinder können nicht Schwimmen
    und deshalb soll dies die Schule oder andere Institutionen übernehmen!!!
    ...
    Wird denn nur noch nach Förderung durch andere geschrien????
    Heute ist in der Süddeutschen ein Interview mit einer langgedienten Kindergärtnerin zu genau diesem Problem: SZ-Serie: Kinder, Kinder "Manche Eltern leisten keinen Widerstand mehr"

    Dass auch Eltern sich eine Art Hilflosigkeit im Lauf der Erziehungsjahre aneignen zeigt Tigers Beispiel...

  4. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.601

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Chefe Beitrag anzeigen
    Geht nicht mehr - obwohl beklagenswerterweise fast schon der Normalfall, trifft aber nur eine Randerscheinung des Themas und nicht den Kern...
    tut mir leid Chef, dass ich nicht mit Erlebnissen dienen kann, die den Kern genau treffen ...
    Tiger

  5. bug
    Registriert seit
    07.03.2007
    Beiträge
    1.450

    Standard

    #15
    ich konnte auch erst mit 12 schwimmen, daran waren sicher meine bösen Eltern schuld, trotzdem hatte ich eine schöne KInd und bin nun schon fast erwachsen

  6. Chefe Gast

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    tut mir leid Chef, dass ich nicht mit Erlebnissen dienen kann, die den Kern genau treffen ...
    Tiger
    Markus, was is'n des scho wieder
    Vielleicht hab' ich da schon zu sehr den Tunnelblick - nach erziehungstechnischen Erlebnissen mit vier Jungs, einer fixen Idee von "wir machen das mal viel beser wie unsere Alten" und der Erkenntnis, dass der Kampf um die Ideale 24 Stunden am Tag und ab Geburt des Nachwuchses mindestens 20 Jahre dauert...
    Mir geht auch das Messer im Sack auf, wenn ich sehe, wie offensichtlich überfordert die jungen Eltern heute meistens schon bei'm banalen Tagesgeschäft sind und dann in ihrer Unsicherheit alle Verantwortung den Kindergärten, Schulen oder Ausbildungsbetrieben überlassen
    In diversen kühnen Träumen hab' ich mir die Sache mit dem Elternführerschein auch schon ausgemalt

    Wir haben auch Mist gebaut, durch Versuch und Irrtum gelernt, aber nie einen dritten als Schuldigen gebraucht.

    Es hat nix mit Deinen Erlebnissen zu tun und ich will Dir auch nix absprechen, aber es ist zu einfach, in den vordergründigen Auswirkungen rumzubohren - das St. Florians Prinzip der erwähnten Mutter ist nur ein Symptom, nicht die Ursache

  7. LGW Gast

    Standard

    #17
    Wobei der hier nebenbei erwähnte "Respekt vor Lehrern" ganz andere Hintergründe hatte.

    Mein Respekt galt nämlich auch nur den Lehrern, die sich selber Respektvoll verhielten, und zwar sowohl Schülern als auch ihren Mitmenschen gegenüber.

    Und hier kommen wir schon zum Knackpunkt: Kinder lernen nicht anhand dessen, wie oft sie eine Watsche kriegen, sondern schauen sich einfach das Verhalten der Elterngeneration ab. Und in der jeweiligen Elterngeneration nimmt der Respekt untereinander und den Kindern gegenüber - unabhängig von weniger oder mehr Watschen - immer mehr ab.

    Wenn man "keinem mehr trauen kann", vom Supermarktverkäufer (Gammelfleisch) über den Bürgermeister/Politiker (Korruption) hin zum eigenen Vater (geht "öffentlich" fremd), dann verhält man sich ebenso besch*eiden seinen Mitmenschen gegenüber.

    Und das wird natürlich nicht besser, sondern schlimmer. Und da nützt das Prügeln von Kindern leider garnichts, denn verprügelte Kinder sind leider genauso ungezogen wird die, bei denen das nicht passiert.

    Paradebeispiel: ich habe Zivi (jaja) in einer Katholischen Heimvolkshochschule gemacht, im Grunde sowas wie Volkshochschule mit angeschlossener Jugendherberge. Da gab es (neben Berufsorientierungswochen für Mädchengymnasien, Yummie ) auch so Wochenkurse für Eltern mit Kindern im Vorschul/Grundschulalter. Halt gemeinsam hinfahren und Krams machen, Basteln, Pädagogik etc.

    So, und mein schönstes Erlebnis: zwei Elternpaare unterhalten sich, während eines der Kinder die Aula-Tür des Gebäudes (gestaltet von einem bekannteren Künstler!) mit Füßen traktiert. Kein Wort der Ermahnung, alles egal. Und abends beim Trinkgelage der Eltern natürlich genau das gleiche Bild, versauter Raum^10.

    Alles Akademiker. Will sagen: wenn die Eltern keinen Respekt vor Eigentum und anderen Menschen zeigen und leben, dann werden es die Kinder nicht tun.

    "Do as I say, not as I do", haben Metallica auch schon verwurstet in Dyers Eve, da gehts um die gleiche Geschichte.

    Ich bemühe mich nach wie vor, jeden Menschen mit Respekt zu behandeln. Übrigens: ne Watsche ist eher ein Zeichen von Respektlosigkeit.

  8. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #18
    Es war einmal die Zeit, da hat jeder nach der antiautoritären Erziehung gerufen. Von vielen wurde dieser Ruf gehört und aufgegriffen. Viele Kinder wurden nur noch antiautoritär erzogen

    Vor der antiautoritären Erziehung mußten die Kinder solange am Tisch sitzen bleiben bis der Teller leer gegessen war, die Kinder durften in den Gaststätten nicht rumrennen, die Kinder durften fremde Sachen nicht anfassen, die Kinder mußten grüßen, die Kinder mußten Bitte und Danke sagen,
    die Kinder mußten....
    die Kinder mußten....
    die Kinder mußten....

    Jetzt wirds aber langweilig Die armen Kinder

    Die Kinder wurden anschließend aber schleunigst antiautoritär erzogen.

    Die Kinder aßen ihre Teller nicht mehr leer "Wenn es doch keinen Hunger mehr hat....Man kann es doch nicht zum Essen zwingen...."

    Die Kinder rannten in den Gaststätten rum "Du darfst hier nicht rumrennen..." Die Kinder rannten weiter "Ich hab dir doch gesagt, du darfst hier nicht rumrennen...." Und sie rannten weiter bis sie müde wurden.

    Kinder faßten fremde Sachen an, rieben die Hände an fremden Autos, spielten an fremden Motorräder....

    Die Eltern sagten nur: "Du darfst nicht........." Und die Kinder machten weiter

    Es gäbe noch viele weitere Beispiele.........leider

    Die Kinder sind erwachsen geworden und haben selbst Kinder. Wie sollen sie ihren Kindern was beibringen, was sie selbst nicht gelernt haben

    Teilweise haben diese Kinder wiederum Kinder und können denen noch weniger fürs Leben mitgeben.

    Gleichzeitig wurde der Egoismus immer prägnanter, jeder hat Rechte aber keine Pflichten

    Muß man sich da wirklich wundern, daß es so ist wie es ist

    Ich denke nicht!

    Die antiautoritäre Erziehung ist irgendwo in der dritten Generation und die dazu gehörende Spirale dreht sich immer schneller.

    Welche Erziehung Oft erziehen die Kids die Eltern

    Wie heißt das so schön?

    "Unsere Gesellschaft im Wandel der Zeit mit dem ihr entsprechendem Zeitgeist"

    Und so kommt man von schwimmunfähigen Kindern zu Problemen unserer Gesellschaft

    Amen

  9. Registriert seit
    03.02.2006
    Beiträge
    1.262

    Standard wie meine Mutter schon sagte:

    #19
    Erziehen heisst vorleben!

    mal drüber nachdenken!!!

  10. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von agustagerd Beitrag anzeigen
    Erziehen heisst vorleben!

    mal drüber nachdenken!!!
    Siehste !!!!

    Und wenn man...äääh...Eltern das nicht können

    Oder nicht wollen, weil es zu anstrengend ist

    Dann schreien sie nach der Schule, nach dem Staat, nach Förderung usw. usw.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warum einige Kinder kein Deutsch mehr können!!!
    Von Batista im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 11:56
  2. Warum Kinder kein Deutsch mehr können
    Von SilberQ im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 08.12.2011, 13:41
  3. Kinder Pharao Jacke und Kinder Polo Hose
    Von GS Runner im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 19:07
  4. Sie können es nicht lassen........
    Von Riesling san im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 24.03.2010, 10:56
  5. Habs nicht lassen können
    Von Stopsi im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.09.2008, 17:43