Ergebnis 1 bis 9 von 9

Rätselhaftes Kettenproblem

Erstellt von Almöhi, 08.11.2015, 13:25 Uhr · 8 Antworten · 723 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.07.2005
    Beiträge
    736

    Standard Rätselhaftes Kettenproblem

    #1
    Servus!

    Habe folgendes problem an meiner Tengai:
    Wenn ich das das Hinterrad drehe, habe ich unterschiedliche Spannungszustände der Antriebskette. Von voll gespannt bis ziemlich locker (ca. 6 cm Spiel).
    So, meine Idee hierzu wäre, dass das Kettenrad (das Ritzel scheidet mMn aus, da zu klein um solche Unterschiede zu verusachen) entweder Oval oder einseitig abgenutzt ist oder nicht mehr mittig auf der Nabe sitzt.

    Soweit so gut. Das für mich rätselhafte aber ist, dass die Kette bei einem ovalen Kettenrad sich 2x pro Umdrehung spannen müsste und beim aus der Mitte gerutschtem oder einseitig verschlissenem Kettenrad müsste sie sich einmal pro Umdrehung spannen. Passt doch, oder?

    Tut sie aber nicht, sie spannt sich regelmäßig alle 1 1/2 Umdrehungen.

    Und noch was, beim Fahren keine Auffälligkeiten. Keine Geräusche und es eiert nix.

    Jemand eine Idee?

  2. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    112

    Standard

    #2
    Hallo Götz,
    die Kette wird "klettern" weil verschlissen. Dabei wandert sie auf die Zahnspitzen. Wer da verschlissen ist, Kette oder Kettenrad bzw. Ritzel, das kannst Du an der Zahnform erkennen. Das Zahnbild sollte symmetrisch sein.
    Gruß janus

  3. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.280

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Almöhi Beitrag anzeigen
    (...) Tut sie aber nicht, sie spannt sich regelmäßig alle 1 1/2 Umdrehungen. (...)
    Ais dem Bauch heraus würde ich vermuten, dass es dann nicht an der Kette liegt. Dreht sich das Hinterrad frei, wenn die Kette ab ist?

  4. Registriert seit
    19.07.2014
    Beiträge
    440

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Almöhi Beitrag anzeigen
    Servus!

    Habe folgendes problem an meiner Tengai:
    Wenn ich das das Hinterrad drehe, habe ich unterschiedliche Spannungszustände der Antriebskette. Von voll gespannt bis ziemlich locker (ca. 6 cm Spiel).
    So, meine Idee hierzu wäre, dass das Kettenrad (das Ritzel scheidet mMn aus, da zu klein um solche Unterschiede zu verusachen) entweder Oval oder einseitig abgenutzt ist oder nicht mehr mittig auf der Nabe sitzt.

    Soweit so gut. Das für mich rätselhafte aber ist, dass die Kette bei einem ovalen Kettenrad sich 2x pro Umdrehung spannen müsste und beim aus der Mitte gerutschtem oder einseitig verschlissenem Kettenrad müsste sie sich einmal pro Umdrehung spannen. Passt doch, oder?

    Tut sie aber nicht, sie spannt sich regelmäßig alle 1 1/2 Umdrehungen.

    Und noch was, beim Fahren keine Auffälligkeiten. Keine Geräusche und es eiert nix.

    Jemand eine Idee?
    Die Kette wird gelängt sein an einer Stelle.
    Einfach Ritzl, Kranz und KEtte tasuchen und alles ist wieder gut.

  5. Registriert seit
    06.07.2005
    Beiträge
    736

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Foo'bar Beitrag anzeigen
    Ais dem Bauch heraus würde ich vermuten, dass es dann nicht an der Kette liegt. Dreht sich das Hinterrad frei, wenn die Kette ab ist?
    Hab ich noch nicht versucht.
    Sollte es allerdings am Rad liegen, müsste es doch eiern. Oder? Und die Kette müsste sich doch min. 1mal pro Umdrehung spannen?

  6. Registriert seit
    06.07.2005
    Beiträge
    736

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von monk0103 Beitrag anzeigen
    Die Kette wird gelängt sein an einer Stelle.
    Einfach Ritzl, Kranz und KEtte tasuchen und alles ist wieder gut.
    Daran habe ich auch schon gedacht. Aber müsste sich die Kette nicht gleichmäßig längen?
    Vor allem, weil es sich beim Moped jetzt nicht gerade um ein Drehmomentmonster handelt.

  7. Registriert seit
    03.06.2009
    Beiträge
    1.164

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Almöhi Beitrag anzeigen
    Daran habe ich auch schon gedacht. Aber müsste sich die Kette nicht gleichmäßig längen?
    Vor allem, weil es sich beim Moped jetzt nicht gerade um ein Drehmomentmonster handelt.
    Die Kette steht unter Längungsbelastung eigentlich immer beim Einfedern und Ausfedern. Aufgrund der Bewegung der Kette ist eine gleichmäßige Längung nicht möglich.

  8. Registriert seit
    29.03.2013
    Beiträge
    260

    Standard

    #8
    ... wie schon erklärt, klarer Fall von Kettenverschleiss. Hatte ich bei meiner Kawa auch. Ersetzen und gut. Checke dabei sicherheitshalber auch Ritzel und Kettenrad. Ggf. einen Komplettsatz kaufen. Frank

  9. Registriert seit
    28.04.2014
    Beiträge
    178

    Standard

    #9
    Ungleichmäßiger Ketten- Verschleiß ist doch nicht ganz unüblich. Wenn's beim spannen kein gutes Mittel mehr gibt ist die Kette fertig .

    Ps. Hatte ich an meiner f650gs auch


 

Ähnliche Themen

  1. Rätselhaftes Tier gefunden - wer kann helfen?
    Von Saruman im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 22:13
  2. Rätselhaftes Problem
    Von rahnerklaus im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.06.2007, 22:04