Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Startproblem Batterie/Anlasser/Lenkerarmatur???

Erstellt von cage, 16.04.2013, 10:36 Uhr · 44 Antworten · 6.030 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.800

    Standard

    #31
    Meine Fragen sind leider noch nicht beantwortet. = Ich antworte gerade dahinter

    Lithium/Ionen Batterie:

    Mit welchem Ladegerät kann ich sie Laden? = Mit jedem Ladegerät das bei 14,4 Volt Schluss macht, wenn du direkt anklemmst

    Welche ist die richtige für die HP2/E, die mit dem roten oder mit dem grünen Deckel? = Keine Ahnung

    Wo kann man sie jetzt bestellen? = du hattest doch einen Link glaub zum Wunderlichen?

    Gibt es nur einen Hersteller? = von dem Teil wohl schon, aber wie gesagt Einzelzellenpacks sind womöglich besser bzw haben mehr Kapazität, die haben nur 4600 mA/h

  2. Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    104

    Standard

    #32
    Danke für die Info.

    Wunderlich und alle anderen sind im Moment ausverkauft.
    Was kostet den so Einzelzellenpack.
    Habe meinen Motorrad Dealer beauftragt der will bis Morgen eine Gelbe Lithium/Ionen besorgen.
    Keine Ahnung welcher Hersteller und ob er sie wirklich herbekommt.
    Das mit dem Ladegeräte erzählt mir im Moment jeder anders.
    Die einen so wie du (DAS WÄHRE MIR AM LIEBSTEN) und die anderen von unbedingt eines neuen speziellen Ladegerätes.

    Servus Michel

  3. Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    102

    Standard Li Ion Ladegerät

    #33
    Hallo Michel,
    bezüglich des Ladegrätes wurde mir von unterschiedl. Leuten erklärt dass ein elektr. Ladegerät verwendet werden kann wenn es mit max. 14,4V lädt und nicht pulst. Ich habe ein altes Nicht-elektr. Ladegrät in Werkstattqualität und ein Steckeladergerät für Rein -Blei Batterien wo es leider keine eindeutige Beschreibung gibt.
    Fakt ist normales C-Tek geht NICHT laut meinem Batt.dealer, hier gibt es ab Juli ein spezielles Gerät C-Tek Lithium XS, oder ein OPTIMATE Lithium. Das sind die Emfehlungen!?
    Für mich ist die Frage ob ich ein Risiko für eine solch teuere Batterie eingehe oder noch die 100.- für das Ladegerät ausgebe!

    Grüße CAGE




    Zitat Zitat von skates-for-you Beitrag anzeigen
    Danke für die Info.

    Wunderlich und alle anderen sind im Moment ausverkauft.
    Was kostet den so Einzelzellenpack.
    Habe meinen Motorrad Dealer beauftragt der will bis Morgen eine Gelbe Lithium/Ionen besorgen.
    Keine Ahnung welcher Hersteller und ob er sie wirklich herbekommt.
    Das mit dem Ladegeräte erzählt mir im Moment jeder anders.
    Die einen so wie du (DAS WÄHRE MIR AM LIEBSTEN) und die anderen von unbedingt eines neuen speziellen Ladegerätes.

    Servus Michel

  4. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.800

    Standard

    #34
    Hallo was macht denn deine Lichtmaschine? sie läd mit 100 mA oder 40 A je nach Entladezustand der batterie und begrenzt den ladestrom zunächst über die ladeschluss Spannung von je nach motorrad 14, 1 oder 14,4 Volt fertig. Und das vertragen die Bleibatterien egal ob Kai Fun oder Hawker und neuerdings auch die LiFe Po 4. Also keine getaktete Spannung.
    Ein billiges Netzgerät mit ausreichender Siebgättung ist dafür gut.
    Anfangs dachte ich und das ist aus dem Modellbaubereich, man müsse die 4 oer 16 Zellen um den Drift der Einzelzellen zu unterbinden mit einem speziellen Lader behandeln, aber nach ausreichen vielen Einzelzellenmessungen stimmen im Motorrad die Zellen sehr gut auf 1/10 Volt oder genauer. Den LiFe Po Lader habe ich nun eigentlich übrig.
    Dafür nehme ich aber vorselektierte Zellen die ziemlich genau gleich stark sind ( Innenwiderstand wurde verglichen und gleiche zusammengenommen.)
    Wichtig scheint mir aber die Auswahl der ausreichenden Zellenzahl, damit die Zellen beim Starten keine Unterspannung von 8,5 Volt und darunter erleiden.
    Wobei die Packs den Anlasser noch ausreichend bedienen, aber nach 3 Jahren vl nicht mehr.
    Da würde ich eher "zu teuer" einkaufen 16 Zellen nehmen als mit einem 8 Zeller oder der JMT wenn sie nur 4600mAh hat vl zu niedrig gepokert zu haben.
    Deswegen schrieb ich: die hat wie ein 8 Zeller nur 4600 mAh!
    Ein getaktetes Ladegerät ist schlecht, sagen die Lifepo Leute, ich habs an meiner teuern Batteriepacks nicht ausprobiert.
    Ich kann dir zwei Packs schicken und du probierst aus welche dir zusagt, ich würde einen 12 Zeller nehmen. Ist aber auch gerade keiner fertig am Lager.
    in meiner R1150 habe ich wegen dem kitzligen ABS Geblinke nach Start einen 16 Zeller drin.
    Die 12 er sind wohl genügsamer im Startstrom.

  5. Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    102

    Standard

    #35
    Hallo Teileklaus,
    nur mal so zum nachdenken, ich will dir natürlich kein Geschäft verderben. Was passiert wenn die Kiste mit deinem Batterie-Selbstbau Kit abfackelt? Ist ja bei Li-Ion und unsachgemäßer Behandlung nicht ganz ungewöhnlich. Was denkt da die Versicherung (sofern man natürlich eine hat)?
    Nichts für ungut.
    CAGE




    Zitat Zitat von teileklaus Beitrag anzeigen
    Hallo was macht denn deine Lichtmaschine? sie läd mit 100 mA oder 40 A je nach Entladezustand der batterie und begrenzt den ladestrom zunächst über die ladeschluss Spannung von je nach motorrad 14, 1 oder 14,4 Volt fertig. Und das vertragen die Bleibatterien egal ob Kai Fun oder Hawker und neuerdings auch die LiFe Po 4. Also keine getaktete Spannung.
    Ein billiges Netzgerät mit ausreichender Siebgättung ist dafür gut.
    Anfangs dachte ich und das ist aus dem Modellbaubereich, man müsse die 4 oer 16 Zellen um den Drift der Einzelzellen zu unterbinden mit einem speziellen Lader behandeln, aber nach ausreichen vielen Einzelzellenmessungen stimmen im Motorrad die Zellen sehr gut auf 1/10 Volt oder genauer. Den LiFe Po Lader habe ich nun eigentlich übrig.
    Dafür nehme ich aber vorselektierte Zellen die ziemlich genau gleich stark sind ( Innenwiderstand wurde verglichen und gleiche zusammengenommen.)
    Wichtig scheint mir aber die Auswahl der ausreichenden Zellenzahl, damit die Zellen beim Starten keine Unterspannung von 8,5 Volt und darunter erleiden.
    Wobei die Packs den Anlasser noch ausreichend bedienen, aber nach 3 Jahren vl nicht mehr.
    Da würde ich eher "zu teuer" einkaufen 16 Zellen nehmen als mit einem 8 Zeller oder der JMT wenn sie nur 4600mAh hat vl zu niedrig gepokert zu haben.
    Deswegen schrieb ich: die hat wie ein 8 Zeller nur 4600 mAh!
    Ein getaktetes Ladegerät ist schlecht, sagen die Lifepo Leute, ich habs an meiner teuern Batteriepacks nicht ausprobiert.
    Ich kann dir zwei Packs schicken und du probierst aus welche dir zusagt, ich würde einen 12 Zeller nehmen. Ist aber auch gerade keiner fertig am Lager.
    in meiner R1150 habe ich wegen dem kitzligen ABS Geblinke nach Start einen 16 Zeller drin.
    Die 12 er sind wohl genügsamer im Startstrom.

  6. Registriert seit
    10.11.2009
    Beiträge
    50

    Standard

    #36
    Hallo und guten Abend in die Runde,

    als normalerweise "stiller Mitleser" möchte ich jetzt doch mal etwas zu dem Thema sagen:

    Nach meiner Einschätzung werden hier (und auch in anderen threads zum gleichen bzw. ähnlichen Temata), zwei Bauarten von modernen Akkumulatoren gleichgesetzt und miteinander "vermengt":

    Lithium-Ionen und Lithium Eisenphosphat.
    Bei Lithium-Ionen besteht die Kathode aus Lithium-Cobalt(III)-oxid (LiCoO2) die bei Überladung u.U. metallisches Litium abscheidet und Sauerstoff freisetzt. Dies kann unter ungünstigen Bedingungen zu einem sog. "thermischen Durchgehen" führen und schlimmstenfalls zum Entflammen der Zelle führen. Dies wurde vor einiger Zeit auch im Zusammenhang mit Akkus von Labtops etc. diskutiert, damals hpts. von Fluggesellschaften wegen der Brandgefahr in Flugzeugen.

    Bei LiFePo4 ist dies technisch ausgeschlossen!

    LiFePo4-Akkus sind, wenn man so will "die Weiterentwicklung" von Lithium-Ionen-Akkus. Probleme der LiFePo4-Akkus sind u.a. eine andere Zellenspannung (3,2-3,3V i´m Gegensatz zu 3,6V bei Lithium-Ionen), eine etwas geringere Energiedichte und die Notwendigkeit des Balancings, d.h. eigentlich sollten die Zellen optimalerweise einzeln geladen werden.

    Nach meinen bisherigen Praxiserfahrungen kann man auf das "Balancing" verzichten, solange man das Akku als Starterakku (und davon gehe ich hier im GS-Forum aus) verwendet. Anders ist es u.U. bei der Verwendung als Stromquelle im Modellbau, wo das Akku eigentlich immer von "voll bis leer" verwendet wird.

    Wenn einen das näher interessieren sollte, man kann hierzu im Internet bei den Modellbauern einiges finden. Zum Motorrad-Thema findet am meisten bei den Rennsport-Freaks, hier ist das eingesparte Gewicht im Vordergrund und es gibt wohl keine preisgünstigere Möglichkeit 3-4kg zu sparen als mit so einer leichten Batterie. Man denke in diesem Zusammenhang nur an die ganzen Carbon-Teile!

    Viel Spaß mit dieser neuen Akku-Technologie und falls es beruhigt: z.B. der amerikanische Super-Elektrosportwageb Fisker Karma fährt mit LiFePo4-Akkus!


    Grüsse

    Uli

  7. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.800

    Standard

    #37
    Hallo Cage oder wie du richtig heißt,
    natürlich habe ich mir die Frage schon gestellt, deswegen habe ich viele Versuche zuerst an meiner Maschine gemacht, Kenne auch einige Leute die parallel dazu bastelten/ entwickelten, auch haben andere wie "Stromzwerg" ihre Produkte auch dahingehend weiterentwickelt und die Zellenverbinder gedoppelt bzw. verstärkt. Auch um Den Innenwiderstand und damit den möglichen Startstrom zu erhöhen.
    Uli, du hast es treffend schon beantwortet danke dafür.
    Also sich erst mal kundig machen bevor da etwas, das im Rennsport schon Jahre läuft und erprobt ist, angezeifelt wird.
    Die paar Lipos machen keinen Umsatz, da bin ich entspannt.
    Bei unsachgemäßer Behandlung stirbt eine Zelle und unterbricht, wird hochohmig, hatte schon mal eine, die ich selbst mechanisch geschrottet hatte.
    Dann halt die Frage, was ist ohne Risiko? selbst wenn man einen Bleiakku zu lose anklemmt, schmelzen die Pole beim Start teilweise weg- siehe aktueller Fred in einem Forum. Auch wer die Verschraubung elektrisch nicht ausreichend gegen Scheuern und damit Kurzschluss schützt, sitzt auf dem Brand Risiko. Und das trägt in dem Fall der Einbauer. Sollte eine Verbindung im Pack glühen, weil die Punktschweiung nicht gut war, habe ich bzw. der Hersteller des Packs den Schwarzen Peter. Deswegen haben zB meine Zellenverbinder 6 oder 8 Punkte pro Pol.
    Was ist mit dem JMT Akku, dort wäre es ja auch so. Aber es sind halt Eisen 4 Zellen, keine Lipo von denen hier die Rede ist.
    Wer wenig Einbau Platz hat, kann entweder die PC 545 oder einen Lifepo4 nehmen.

  8. Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    104

    Standard

    #38
    Servus

    Ich habe seit gestern diese Batterie drin.

    https://www.slipstreamperformance.co...ducts_id=36247

    Motorrad springt an.

    Mit dem Laden der Batterie sind meine Informationen recht unterschiedlich.

    Aber jetzt soll sie erst mal das machen was sie tun soll.

    Gruß Michel

  9. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.052

    Standard

    #39
    Hi Michl,
    ich hab sowas
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Foto.JPG 
Hits:	268 
Größe:	82,7 KB 
ID:	99831
    drin, und die schon seit ich sie hab, also mind. seit 2008, wahrscheinlich eher ab Zulassung 2007.

    Ist fast jedes Jahr einmal ganz leer (Winterpause, oder Navi nicht ausgesteckt)
    Da lad ich 6 Std mit halber Stärke, dann ist sie wieder da.
    Ist ein 30/100A - 12/24V Gerät.
    Im Winter tu ich höchstens einmal zwischenladen.

    Ob die Erhaltungsladung soo gut ist.. ich tus nicht.

    Bei Starten machts auch mal Klack, dann wart ich, bis wieder gelb ist, drück nochmal
    und bleib drauf. Dabei mach ich das Gas 2mm auf, da startet sie deutlich leichter.

    Viel Spaß beim Mopeddln, und nicht vergessen - BILDER!!

    Gr, Donie

  10. Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    3.052

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von skates-for-you Beitrag anzeigen

    Aber jetzt soll sie erst mal das machen was sie tun soll.

    Gruß Michel

    Soso, mit dem Mopett in d' Arbeit Fahren, abba nicht posten, was die Maschine tun mußte...

    Grüße vom Donie


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.03.2013, 20:19
  2. R 1100 GS Startproblem
    Von petercharly im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.03.2013, 16:00
  3. Anlasser oder Batterie?
    Von Spirit100 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.11.2012, 13:34
  4. Springt nicht an, Anlasser defekt? Batterie und Relais wohl okay!
    Von wub-driver im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 20:26
  5. Batterie am Anlasser laden
    Von oberamtsrat im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.12.2008, 18:25