Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 64

weniger Schmerzensgeld ohne Schutzkleidung

Erstellt von Zörnie, 02.10.2009, 10:02 Uhr · 63 Antworten · 6.739 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard weniger Schmerzensgeld ohne Schutzkleidung

    #1

  2. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #2
    Entscheidung ist o.k.. Schutzkleidung kostet kein Vermögen und jeder Biker weiß seit Jahrzehnten, welche Folgen es haben kann, z.B. Jeans auf dem Motorrad zu tragen. Versetzt euch auch einmal in die Rolle des Schädigers. Würdet ihr es einsehen, auch für Schäden des Bikers aufzukommen, die allein auf das Tragen einer Jeans zurückzuführen sind?

    CU
    Jonni

  3. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #3
    Moin,

    ist ja im Grunde genommen richtig, aber dann müsste man auch Fahrer älterer Kleinwagen in die Pflicht nehmen. Denn die bieten auch nicht soviel Insassenschutz, wie große moderne PKW.


    Grüße
    Ingmar

  4. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Ingmar Beitrag anzeigen
    Moin, ist ja im Grunde genommen richtig, aber dann müsste man auch Fahrer älterer Kleinwagen in die Pflicht nehmen. Denn die bieten auch nicht soviel Insassenschutz, wie große moderne PKW.
    Der Vergleich hinkt stark

    "Ein Mitverschulden des Verletzten ist aber auch bereits dann anzunehmen, wenn er diejenige Sorgfalt außer Acht lässt, die ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens anzuwenden pflegt (BGH NJW 1979, 980, in einem Fall, in dem der Geschädigte noch vor Einführung der Helmpflicht keinen Helm getragen hat). Zu berücksichtigen sind bei der Beantwortung der Frage, ob ein so genanntes Verschulden gegen sich selbst vorliegt, die konkreten Umstände und Gefahren im Verkehr sowie der Gesichtspunkt, was den Verkehrsteilnehmern zuzumuten ist, um diese Gefahren möglichst gering zu halten." Zitat aus dem OLG-Urteil 12 U 29/09

    Grüße
    Steffen

  5. Registriert seit
    21.05.2008
    Beiträge
    520

    Standard

    #5
    M.E. nach sollte es analog zum Sturzhelm eine Pflicht und Norm von Schutzkleidung geben.
    Persönlich habe ich wenig Verständnis für "kurze Hosen" oder "T-Shirt Fahrer", ebenso wenig für "Jeans" oder "ohne Handschuh Fahrer".

    Gruß
    Thomas

  6. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Der Vergleich hinkt stark
    Nein, nur in dem Punkt der Zuzumutbarkeit.

    Grüße
    Ingmar

  7. Registriert seit
    30.08.2009
    Beiträge
    121

    Standard was kommt danach?

    #7
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Der Vergleich hinkt stark

    "Ein Mitverschulden des Verletzten ist aber auch bereits dann anzunehmen, wenn er diejenige Sorgfalt außer Acht lässt, die ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens anzuwenden pflegt (BGH NJW 1979, 980, in einem Fall, in dem der Geschädigte noch vor Einführung der Helmpflicht keinen Helm getragen hat). Zu berücksichtigen sind bei der Beantwortung der Frage, ob ein so genanntes Verschulden gegen sich selbst vorliegt, die konkreten Umstände und Gefahren im Verkehr sowie der Gesichtspunkt, was den Verkehrsteilnehmern zuzumuten ist, um diese Gefahren möglichst gering zu halten." Zitat aus dem OLG-Urteil 12 U 29/09

    Grüße
    Steffen

    Hallo,
    bei dieser Art von Diskussion ist größte Vorsicht geboten. Denn wenn man die Sorgfaltspflicht in den Vordergrund stellt, ist man schnell auf der Schiene, daß Motorradfahren per se schon gefährlich ist und damit die eigene Sorgfaltspflicht verletzt wird! Damit ist allen zukünftigen Unfallgegnern Tür und Tor geöffnet, wenn es um Teilschuldfragen und Entschädigungen geht. Ich für meinen Teil wundere mich im Stillen über die kurze Hosen Fahrer oder Bauchfrei/Badeschlappenfraktion.

    Thomas

  8. Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    1.041

    Standard

    #8
    Hallo,

    Zitat Zitat von NC88172 Beitrag anzeigen
    bei dieser Art von Diskussion ist größte Vorsicht geboten. Denn wenn man die Sorgfaltspflicht in den Vordergrund stellt, ist man schnell auf der Schiene, daß Motorradfahren per se schon gefährlich ist und damit die eigene Sorgfaltspflicht verletzt wird! Damit ist allen zukünftigen Unfallgegnern Tür und Tor geöffnet, wenn es um Teilschuldfragen und Entschädigungen geht.
    Darum mein Hinweis auf Fahrer älterer PKW. Man könnte auch noch Radfahrer anführen, und, und, und...

    Zitat Zitat von NC88172 Beitrag anzeigen
    Ich für meinen Teil wundere mich im Stillen über die kurze Hosen Fahrer oder Bauchfrei/Badeschlappenfraktion.
    Ich auch.

    Grüße
    Ingmar

  9. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    1.397

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Jonni Beitrag anzeigen
    Entscheidung ist o.k.. Schutzkleidung kostet kein Vermögen und jeder Biker weiß seit Jahrzehnten, welche Folgen es haben kann, z.B. Jeans auf dem Motorrad zu tragen. Versetzt euch auch einmal in die Rolle des Schädigers. Würdet ihr es einsehen, auch für Schäden des Bikers aufzukommen, die allein auf das Tragen einer Jeans zurückzuführen sind?
    da rollen sich mir die fussnaegel auf.

    der schaden ist NICHT auf das tragen einer jeans zurueckzufuehren sondern
    auf einen schaden, den ein anderer verursachte. ich kann dir ja mal in den
    sack treten und dann behaupten "mit eierbecher waere das nicht so schlimm,
    also gibts nur ein pflaster".

    und jetzt lese ich erstmal in ruhe, was und wie hier ueberhaupt entschieden
    wurde...

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #10
    die Pfarrerstochter Phil mal wieder genau auf den Punkt.
    Gerade in der wirklich heißen Jahreszeit möchte ich gerne selbst entscheiden, was ich anziehe.
    Nebenbei, ich fahre nie in kurzen Hosen oder Badelatschen, aber manchmal in Jeans, Bikerstiefeletten und mit leichter Jacke in die Stadt um schnell was zu besorgen. Wenn ich jetzt die kurze Handschuhvariante aus Leder ohne Protektoren und Rochenhaut wähle, handle ich da schon fahrlässig?
    Ist der luftige Jethelm schon fahrlässig, ein eigenes Verschulden,wo doch ein Carbonintegral vieeeel besser schützt?

    ein bischen Selbstverantwortung darf schon noch sein,. die Folgen des Unfalls (evtl. dauernde körperliche Blessuren) trägt doch der Mopedler eh selbst.

    Wer entscheidet was sicher ist? eine EU-Kommission, die schon seit zig Jahren versucht eine Art aufblasbare Ritterrüstung zu normieren?

    Ich finde es bedenklich, wenn eine getragene Jeans schon zu einem Abzug bei der Entschädigung führt, nur weil ich zufällig ein Motorrad als Verkehrsmittel nutze. und das alles bei einem unverschuldeten Unfall?

    Tiger


 
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kupplungsflüssigkeit wird immer weniger
    Von Pro-Biker im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 21:03
  2. Heck, weniger ist mehr
    Von sandfloh im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 15.09.2011, 20:21
  3. Wieder ein Händler weniger
    Von CAAD6 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 20:49
  4. Weniger Absatz und BMW-Scooter?
    Von SauerlandQ im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.09.2008, 18:27