Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Pulverbeschichtung

Erstellt von Christian GE, 22.12.2009, 23:03 Uhr · 17 Antworten · 3.656 Aufrufe

  1. Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    607

    Standard Pulverbeschichtung

    #1
    Hallo zusammen,

    meine Standrohre sehen nach fast 100000 km nicht mehr sehr schön aus,
    Steinschlag u.ä. haben dem Alu gut geschadet.

    Daher wollte ich die Standrohre der Q pulverbeschichten lassen.


    Ich hab in Bottrop eine Firma gefunden, die soetwas macht, u.a. auch für Motorradhändler

    Kosten liegen so bei 70-80 Euro plus Demontage/Montage der Standrohre





    wer hat noch Interesse???


  2. Registriert seit
    24.11.2009
    Beiträge
    468

    Standard

    #2
    Christian,

    da es noch immer zu viele Pulverbeschichtereien gibt die auf unbehandeltem Aluminium pulvern frag vorsichtshalber vorher nach! Sinnvoll ist es die zu pulvernden Alu-Teile vorher chemisch behandeln (chromatieren) zu lassen. Das verhindert ein Unterwandern der Pulverschicht nach Beschädigungen durch z.B. Steinschläge. Sollte die angepeilte Beschichterei das nicht machen lass besser die Finger davon! Eine Beschichterei, die dieses Verfahren anwendet und auch sonst preislich und qualitativ gut aufgestellt ist, ist P5 in Detmold. Dort lassen auch diverse Motorradhändler beschichten, unter anderem Harley.

    LG, der Gis

    P.S. Weder verwandt, noch verschwägert! Einfach nur zahlender Kunde.

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #3
    Hi
    Diese Art Vorbehandlung ist bei den Standrohren zwar gut gedacht aber leider ein frommer Wunsch. Dazu müssten die eloxierten Teile von den Gussteilen getrennt werden und das funktioniert erfahrungsgemäss nur mit einer Flex und ist irreversibel.
    Also doch nur "alter Lack ab"
    gerd

  4. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #4
    lass das für meine 11er auch machen, Standrohre, Schwinge, diverse Kleinteile... --> also mattschwarz gepulvert...

    Die Beschichterei macht das öfters für Motorradfahrer und hat entsprechende Erfahrung und macht auch entsprechende Vorbehandlung um eben dieses unterwandern zu verhindern, der Preis der mir für ein Standrohr genannt wurde liegt bei ca 25-30 Euro, die Schwinge wird weng teurer da die erst Sandgestrahlt werden muss, da die ja silbern lackiert ist, die Felgen sind sowieso kein Problem...
    Und dass die Preise groß abwichen von dem was sie mir sagen ist unwahrscheinlich, hab dort schon öfters was machen lassen, und hab mit denen Teilen, wenn sie auch nicht fürs Mobbed waren, auch nie Probleme...
    Qualitativ überzeugend und der Preis stimmt einfach auch!

    Das einzige Problem wo ich momentan hab, die Firma hat ab nächster Woche zwei Wochen Betriebsferien, und danach bin ich wieder außer Landes, und ich hab erst heute abend meine Felgen wieder, und die anderen Teile werden die nächsten Tage ausgebaut...

    Gruß Ecki

  5. Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    607

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von Gismo Beitrag anzeigen
    Christian,

    da es noch immer zu viele Pulverbeschichtereien gibt die auf unbehandeltem Aluminium pulvern frag vorsichtshalber vorher nach! Sinnvoll ist es die zu pulvernden Alu-Teile vorher chemisch behandeln (chromatieren) zu lassen. Das verhindert ein Unterwandern der Pulverschicht nach Beschädigungen durch z.B. Steinschläge. Sollte die angepeilte Beschichterei das nicht machen lass besser die Finger davon! Eine Beschichterei, die dieses Verfahren anwendet und auch sonst preislich und qualitativ gut aufgestellt ist, ist P5 in Detmold. Dort lassen auch diverse Motorradhändler beschichten, unter anderem Harley.

    LG, der Gis

    P.S. Weder verwandt, noch verschwägert! Einfach nur zahlender Kunde.
    Huhu,

    danke für den Hinweis.

    Ich denke schon, daß die Jungs sich auskennen,
    die arbeiten mit www.choppers-world.de zusammen,
    und wir alle wissen Harleyfahrer sind extrem penibel.

    Die Jungs machen das nicht zum ersten Mal.
    http://www.oteccordesgmbh.de/index.html

  6. Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    647

    Standard

    #6
    Auch wenn sie´s nicht zum ersten Mal machen, kannst Du die Fäuste nicht von den Rohren trennen. Entlacken und beschichten ja, aber vorbehandeln im Bad eher nicht.
    Lass uns wissen wie´s ausgeht.

  7. Registriert seit
    16.07.2008
    Beiträge
    158

    Standard

    #7
    Hi @ all,
    ich habe auch schon einige Teile zum Pulverbeschichten gebracht und mittlerweile kenne ich mich auch schon recht gut damit aus.
    Die Standrohre kannst du nicht zerlegen, ist aber auch nicht nötig!!!
    Alles was nicht Beschichtet werden soll wird eh abgeklebt.
    Zuerst werden die Teile Sand gestrahlt und dann mit einem Haft- und Rostschutz vorher Beschichtet. Erst dann bringt man den eigendlichen Pulverlack auf der bei 200 Grad verbacken wird.
    Ein unterwandern der Beschichtung ist eigendlich nicht möglich da es sich um "Lackierte" Teile handelt.
    Das kann bei Kunststoffbeschichteten Teilen passieren wenn durch Steinschlag die Oberfläche beschädigt wird.
    Grundsätzlich kann man alles Pulverbeschichten was die 200 Grad im Ofen aushält. Simmeringe oder Dichtungen müssen logischeweise entfernt werden.

  8. Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    259

    Standard

    #8
    Nur am Rand: Ich hatte das gleiche (hässliche) Problem mit meiner Dicken.
    Ich hab es einfach lackiert. Vorher angeschliffen, Kotflügel entfernt, abgeklebt und mit Polyurethanlack aus der Dose drübergeblasen - ferdisch.
    Aufwand war eine knappe Stunde. Gut durchtrocknen und hält schon die ganze Saison problemlos. Wenns wieder auftritt investier ich halt wieder eine Stunde.
    Der Silberlack ist für Modellflugzeuge, sehr fest sowie vollkommen Spritresisdent und kommt von der Firma Simprop in Deutschland.
    Ich hab schon einige Reparaturen damit gemacht (rostige Schrauben, dgl,).
    Er hat die exakt gleiche Farbnote wie die Silberteile meiner 1150 ADV BJ2003.

  9. Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    607

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von MarTwin Beitrag anzeigen
    Nur am Rand: Ich hatte das gleiche (hässliche) Problem mit meiner Dicken.
    Ich hab es einfach lackiert. Vorher angeschliffen, Kotflügel entfernt, abgeklebt und mit Polyurethanlack aus der Dose drübergeblasen - ferdisch.
    Aufwand war eine knappe Stunde. Gut durchtrocknen und hält schon die ganze Saison problemlos. Wenns wieder auftritt investier ich halt wieder eine Stunde.
    Der Silberlack ist für Modellflugzeuge, sehr fest sowie vollkommen Spritresisdent und kommt von der Firma Simprop in Deutschland.
    Ich hab schon einige Reparaturen damit gemacht (rostige Schrauben, dgl,).
    Er hat die exakt gleiche Farbnote wie die Silberteile meiner 1150 ADV BJ2003.
    Jau,

    lackiert habe ich es auch

    Mit Hammerit, vorher natürlich schön grundiert, hab mir richtig viel Zeit genommen,
    aber jetzt Ende der Saison siehts wieder Kacke aus.
    Daher wollte ich es jetzt Pulverbeschichten, weil haltbarer, hoffe ich

  10. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    53

    Standard

    #10
    Hallo
    also ich hab bei einer R1100S an denStandtrohren die Brems und Achsaufnahmen mal zerlegt war zwar fest verschraubt ging aber.
    Vor zwei Jahren hab ich mal nahezu alle Teile einer R1150GS ADV pulvern lassen ohne entlacken Pulver einfach drauf auf die allte Beschichtung sieht immer noch 1 A aus.
    Gruß Julius


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Pulverbeschichtung
    Von doublex im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.09.2011, 21:23
  2. R 1200 GS Pulverbeschichtung von diversen Klein- und Grossteilen
    Von Brisch im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 13:29
  3. Pulverbeschichtung Sturzbügel
    Von tobiaskrings im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.08.2010, 09:41