Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 81

Reifenfreigaben überholt!?

Erstellt von peco-achim, 23.07.2010, 15:06 Uhr · 80 Antworten · 11.272 Aufrufe

  1. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #11
    ....oder man fährt zum TÜV und lässt sich den ganzen Typenbindungsmist austragen.

  2. Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    649

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von bastl-wastl Beitrag anzeigen
    ....oder man fährt zum TÜV und lässt sich den ganzen Typenbindungsmist austragen.
    eben, hab ich seinerzeit bei der ollen XJ auch machen lassen.

  3. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von kolli Beitrag anzeigen
    eben, hab ich seinerzeit bei der ollen XJ auch machen lassen.
    seinerzeit ist das richtige Stichwort. Man dürfte sich schwer tun, einen TÜV-Prüfer zu finden, der Reifenbindungen austrägt.

  4. Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    649

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    seinerzeit ist das richtige Stichwort. Man dürfte sich schwer tun, einen TÜV-Prüfer zu finden, der Reifenbindungen austrägt.
    Kommt auf den Einzelfall an. Als mein Bruder vor ein paar Jahren auf der Gixxe mit Moppedfahren anfing, wollte er eine neue Reifenpaarung in die Papiere eintragen lassen. Und was macht der Prüfer? Richtig, er trägt die Reifenbindung einfach aus

  5. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von James Beitrag anzeigen
    Mir ist schon des öfteren aufgefallen, einige GS-Fahrer, nicht alle, haben es gerne etwas kompliziert und richtig schön quer!
    Je komplizierter, um so lieber ist es denen scheinbar!
    Es geht doch eindeutig aus der BMW-Hompage hervor,
    was Sache ist mit den Reifen!
    Wer damit ein Problem hat, BMW anschreiben,
    er bekommt ein Schreiben und kann dies beim TÜV oder
    sonstiges vorzeigen!
    Guxt du!
    Über Mischbereifung und/oder Stollen und Sportreifen an einem Motorrad,
    darüber braucht man nun wirklich nicht diskutieren!
    Aus der Homepage geht nur hervor, daß BMW keine reifenfabrikatbindungen mehr angibt (wirtschaftlich und haftungsmäßig klug), dann heißt das noch lange nicht, daß man drauf machen kann was man will. BMW verlagert die Verantwortung von sich auf den Halter. Der muß dann im Zweifelsfalle nachweisen, daß die gewählte Paarung "den besonderen fahrdynamischen Besonderheiten beim Motorradfahren" angepaßt ist. So ähnlich hatte ich das in dem Link meines ersten Beitrags gefunden.

    Leider ist die Rechtslage jenseits der Aussage von BMW manchmal auch nicht ganz einfach und eindeutig, weshalb durchaus der Eindruck entstehen könnte man würde etwas verkomplizieren. Außerdem gibt es die Diskussionen über die Reifenfreigaben auch nicht erst seit diesem Beitrag, sondern schon seit diese weggefallen ist. Und da gibt es eben auch anderweitige Aussagen als hier angegeben.

    Aber Du hast Recht, ich werde BMW jetzt anschreiben und nachfragen was nun Sache ist. Insbesondere auch was typunterschiedliche Reifenpaarungen anbelangt. Nur das bezweifle ich ja. Das andere ist gebongt. Die Frage nach herstellerunterschiedlichen Typen spare ich mir, denn das halte ich eh für realitätsfremd. Und der Vergleich mit dem Grobstoller und dem Supersportreifen kam nicht von mir.

    Und nochmal es geht nicht darum was zu verkomplizieren, ich möchte einfach nur Rechtssicherheit.

    Ergänzung:
    Habe BMW gerade angeschrieben. Info nach Antwort.

    Gruß Thomas.

  6. G-B
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    842

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    BMW verlagert die Verantwortung von sich auf den Halter. Der muß dann im Zweifelsfalle nachweisen, daß die gewählte Paarung "den besonderen fahrdynamischen Besonderheiten beim Motorradfahren" angepaßt ist.
    Tschuldigung, aber das ist absoluter Schwachfug.
    BMW hat sogar rechtlich die Verpflichtung den Markt zu beobachten und auch was mit ihrem Produkt so angestellt wird. Häufen sich da irgendwelche nicht verantwortbare An- oder Umbauten, so sind sie in der Pflicht hier gegenzusteuern. Übrigens jeder Hersteller. (Vereinfacht aus dem Kopf SInngemäß wiedergegeben). Dies und weiteres durfte ich mal in einer Schulung über Markenrecht lernen . Deshalb darf man ja auch nicht einfach ein Markenzeichen (BMW-Emblem) an irgend ein Produkt anbringen. Denn mit diesem wird das Produkt zu einem dieser Marke.
    Also wenn die BMW-Sonnebrille jemanden schadet (Augen oder so) wird nicht der kleine Hersteller der Sonnebrillen sondern BMW verklagt.
    Nur so am Rande.
    Es bleibt dabei BMW hat die VErantwortung der Sicherheit ihrer Produkte. Wenn die sagen du darfst alle Reifen der angegebenen Größe fahren dann ist das so. Und mal ehrlich, welcher der Reifen auf dem Markt wäre denn zu schlecht um damit fahren zu können?

    So und jetzt zu dem Aberglauben mit hinten und vorne gleich.

    Gier die Mail die ich damals bekommen habe:
    Zitat
    >>
    Sehr geehrter Herr Berndt,

    bei den im Fahrzeugschein Ihrer BMW R 100 GS angegebenen Reifengrößen handelt es sich um
    Diagonalbereifung. Für diese Größen gibt es werkseitig keine Reifenbindung, d.h. es
    können alle Reifen montiert werden, die den angegebenen Größenangaben entsprechen.

    Bei einer sog. Mischbereifung (vorne Diagonal-, hinten Radialreifen) besteht eine
    Reifenbindung, d.h. es dürfen nur Reifentypen bzw. Reifenpaarungen montiert werden, die
    für dieses Motorrad freigegeben sind.

    Viele Grüße
    BMW Motorrad Direct

    -------------------------------------------------------
    Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
    Vorstand: Norbert Reithofer, Vorsitzender,
    Frank-Peter Arndt, Ernst Baumann, Herbert Diess,
    Klaus Draeger, Friedrich Eichiner, Michael Ganal,
    Ian Robertson
    Vorsitzender des Aufsichtsrats: Joachim Milberg
    Sitz und Registergericht: München HRB 42243
    --------------------------------------------------------<<
    Zitatende.

    Diese war vom 02.06.2008

    Alsao hör endlich auf Flöhe husten zu hören und andere zu verunsichern.

    Gruß

    Gerhard

  7. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von G-B Beitrag anzeigen
    Tschuldigung, aber das ist absoluter Schwachfug.
    BMW hat sogar rechtlich die Verpflichtung den Markt zu beobachten und auch was mit ihrem Produkt so angestellt wird. Häufen sich da irgendwelche nicht verantwortbare An- oder Umbauten, so sind sie in der Pflicht hier gegenzusteuern. Übrigens jeder Hersteller. (Vereinfacht aus dem Kopf SInngemäß wiedergegeben). Dies und weiteres durfte ich mal in einer Schulung über Markenrecht lernen . Deshalb darf man ja auch nicht einfach ein Markenzeichen (BMW-Emblem) an irgend ein Produkt anbringen. Denn mit diesem wird das Produkt zu einem dieser Marke.
    Also wenn die BMW-Sonnebrille jemanden schadet (Augen oder so) wird nicht der kleine Hersteller der Sonnebrillen sondern BMW verklagt.
    Nur so am Rande.
    Es bleibt dabei BMW hat die VErantwortung der Sicherheit ihrer Produkte. Wenn die sagen du darfst alle Reifen der angegebenen Größe fahren dann ist das so. Und mal ehrlich, welcher der Reifen auf dem Markt wäre denn zu schlecht um damit fahren zu können?

    So und jetzt zu dem Aberglauben mit hinten und vorne gleich.

    Gier die Mail die ich damals bekommen habe:
    Zitat
    >>
    Sehr geehrter Herr Berndt,

    bei den im Fahrzeugschein Ihrer BMW R 100 GS angegebenen Reifengrößen handelt es sich um
    Diagonalbereifung. Für diese Größen gibt es werkseitig keine Reifenbindung, d.h. es
    können alle Reifen montiert werden, die den angegebenen Größenangaben entsprechen.

    Bei einer sog. Mischbereifung (vorne Diagonal-, hinten Radialreifen) besteht eine
    Reifenbindung, d.h. es dürfen nur Reifentypen bzw. Reifenpaarungen montiert werden, die
    für dieses Motorrad freigegeben sind.

    Viele Grüße
    BMW Motorrad Direct

    -------------------------------------------------------
    Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
    Vorstand: Norbert Reithofer, Vorsitzender,
    Frank-Peter Arndt, Ernst Baumann, Herbert Diess,
    Klaus Draeger, Friedrich Eichiner, Michael Ganal,
    Ian Robertson
    Vorsitzender des Aufsichtsrats: Joachim Milberg
    Sitz und Registergericht: München HRB 42243
    --------------------------------------------------------<<
    Zitatende.

    Diese war vom 02.06.2008

    Alsao hör endlich auf Flöhe husten zu hören und andere zu verunsichern.

    Gruß

    Gerhard
    Ja und?

    Steht da jetzt irgendwo, daß vorne und hinten nach Belieben unterschiedliche Reifen montiert werden dürfen?

    Und nur darum geht es und nicht darum, daß man beliebige Reifenpaarungen montieren kann, sofern keine Reifenbindungen angegeben sind. Daß das geht, hatte ich ja selbst schon bestätigt.

    Ist aber auch jetzt egal. Ich habe genau zu dieser Frage BMW angeschrieben und warte was als Antwort zurückkommt. Wenn ich die Antwort habe stelle ich sie hier rein, egal wie sie ausfällt. Mir geht es hier nicht darum recht zu haben, sondern zu Wissen was nun Sache ist.

    Gruß Thomas

  8. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    seinerzeit ist das richtige Stichwort. Man dürfte sich schwer tun, einen TÜV-Prüfer zu finden, der Reifenbindungen austrägt.
    Auch Anno 2010 kein Problem.
    Bei mir sind nur die Hersteller eingetragen,aber keine Typen.

    Zum Thema konkret.

    Wenn es für die Mopeds keine Typenbindung geben würde,dann bräuchten die Reifenhersteller auch keine Freigaben mehr erstellen lassen.
    Das kostet ja auch nicht gerade wenig.

  9. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von bastl-wastl Beitrag anzeigen
    Wenn es für die Mopeds keine Typenbindung geben würde,dann bräuchten die Reifenhersteller auch keine Freigaben mehr erstellen lassen.
    Das kostet ja auch nicht gerade wenig.
    Das hängt wohl mit der von Gerhard bereits angesprochenen Produkthaftung zusammen. Wer will denn ernsthaft eine Haftung eingehen, ohne das Risiko abschätzen zu können.

    Das gilt im übrigen auch für BMW, die ja deswegen auch immer noch Paarungen als Empfehlungen angeben und bei Neufahrzeugen bzw. auch nur diese verkaufen. Das Produkt ist in diesem Zusammenhang das Motorrad einschließlich Reifen.

    Der Verzicht auf die Reifenbindung seitens BMW und auch anderer ist ein Zugeständnis an den Gesetzgeber und an an die EU-weite Regelung.

    Und bei Reifen abweichend zu den Empfehlungen haftet nach dem Prinzip der Produkthaftung m. E. eben nicht mehr BMW, sondern der Reifenhersteller.

    Aber genau deswegen möchte ich jetzt auch eine schriftliche und eindeutige Aussage von BMW haben. Alles weitere ist für mich glauben und vermuten.

    Korrigiere, es war nicht die Produkthaftung sondern der Markenschutz. Produkthaftung nun von mir

    Gruß Thomas

  10. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von kolli Beitrag anzeigen
    Kommt auf den Einzelfall an. Als mein Bruder vor ein paar Jahren auf der Gixxe mit Moppedfahren anfing, wollte er eine neue Reifenpaarung in die Papiere eintragen lassen. Und was macht der Prüfer? Richtig, er trägt die Reifenbindung einfach aus
    und wieder liegt die Betonung auf vor ein paar Jahren. Ich habe mich zuletzt wirklich bemüht und das mit BMW, dem TÜV und 2 Reifenherstellern. Es wird an den Freigaben festgehalten und das ist der Stand Herbst 2009. Es wurde sich von allen Stellen her geweigert, eine Bindung auszutragen. Man hätte das früher schon gemacht, sei jetzt aber bundesweit untersagt worden. Und diese Aussage habe ich von nicht nur einem TÜVler bekommen und auch von welchen, die Ahnung zu haben schienen.

    Ganz im Gegenteil gibt es Reifen, die der Hersteller explizit auf keinen Fall für bestimmte Motorräder freigibt. Und zum hundertsten Mal auch die Erklärung, warum das in Deutschland so ist und in anderen Ländern nicht: Die fehlende Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn war der Grund, der mir von den Ingenieuren von Bridgestone und Michelin gennant wurde und das waren Entwickler. Und ja, auch das Wort Produkthaftung fiel in dem Zusammenhang mehrfach. Einer muss freigeben, der Reifen- oder der Fahrzeughersteller. Speziell bei Nischenfahrzeugen immer problematisch, weil kein Reifenhersteller die teuren Freigaben fahren wil, für die paar Reifen, die er dann verkaufen kann an 1000 Megamoto-Fahrer bsw. Bridgestone hatte z.B. keine Megamoto zur Verfügung um den BT016 zu fahren. Ich musste daher ein Jahr auf die Freigabe warten und meine MM wollten sie lieber nicht nutzen, ich hatte es angeboten, denn ich wollte diesen Reifen unbedingt fahren. Das Warten hat sich aber gelohnt


 
Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. R100GS/PD Komplett überholt
    Von joee im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.06.2008, 22:31
  2. Reifenfreigaben für die HP2
    Von willi.k im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 15:31
  3. Reifenfreigaben - MEGAMOTO-
    Von RoCoSa im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.01.2008, 23:12
  4. Reifenfreigaben HP2
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.08.2007, 07:22