Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 63

Fenster oder Apfel das ist hier die Frage?

Erstellt von Chris13, 31.03.2011, 21:57 Uhr · 62 Antworten · 4.319 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard

    #41
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen

    Klar, man kann auch Windows auf einem Mac laufen lassen. Aber wozu dann noch einen teuren Mac kaufen?
    tja, auch da muß man mal ordentlich vergleichen, wir haben das getan.
    Um ein Notebook der Gewichtsklasse eines MBA zu erhalten, ist das MBA nicht mehr teurer als andere, z.B. Sony mit seinem Vaio.

    Und da im MBA bereits SSD verbaut ist, klafft auf einmal eine Lücke... zu Gunsten des Mac!

    Ob nun Windows drauf läuft oder OSx ist dann fast schon egal!

    Gruß
    Mac (Dubh, nicht apple..)

  2. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #42
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen
    tja, auch da muß man mal ordentlich vergleichen, wir haben das getan.
    Um ein Notebook der Gewichtsklasse eines MBA zu erhalten, ist das MBA nicht mehr teurer als andere, z.B. Sony mit seinem Vaio.
    Ja, wenn einem das Gewicht eines Computers viel Geld wert ist, dann muss man das wohl ausgeben. Ich wollte einen sparsamen, gebrauchten Kleinwagen mit Automatik, in dem auch große Fahrer sitzen können. Irgendwann standen ein Smart City Coupé und ein Fiat Punto zur Wahl. Natürlich ist der Smart einen Meter kürzer, aber er ist teurer, und was kann ich mir in der Praxis für den Meter kürzer kaufen? Das Parkticket kostet immer dasselbe;-)

    Es ist ein beliebter Marketing-Trick, den Apple perfekt beherrscht (und viele andere natürlich auch): Bestimmte Produktvorteile überbetonen und damit ihre Wichtigkeit übertreiben (ist es wirklich relevant, ob mein Notebook einen oder drei Zentimeter dick ist?), dafür Produktnachteile marginalisieren (wer braucht schon Flash?)

    Es mag sein, dass Computer, die in allen Produktdetails einem Mac nahe kommen, auch so teuer sind wie ein Mac. Man muss sich aber fragen, ob man all diese Produktdetails auch braucht bzw. bezahlen will. Mein olles Thinkpad hat zum Beispiel eine eingebaute Tastaturfeldbeleuchtung (LED im Displayrahmen). Wie viel Geld ist einem dieses Extra wert, oder der Trackpoint?

    Es gibt wohl in der Mac-Range auch echte Budget-Geheimtipps. So gilt der iMac mit dem 27-Zoll-Display als lohnenswerte Überlegung für jeden Bildbearbeitungs-Freund, der einen guten 27-Zöller braucht. Und im Vergleich zu anderen 27-Zoll-Flachbildmonitoren ist beim iMac der Computer schon dabei;-)

  3. Registriert seit
    17.06.2009
    Beiträge
    527

    Standard

    #43
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    ...
    Irgendwann standen ein Smart City Coupé und ein Fiat Punto zur Wahl. Natürlich ist der Smart einen Meter kürzer, aber er ist teurer, und was kann ich mir in der Praxis für den Meter kürzer kaufen? Das Parkticket kostet immer dasselbe;-)

    Es ist ein beliebter Marketing-Trick, den Apple perfekt beherrscht (und viele andere natürlich auch): Bestimmte Produktvorteile überbetonen und damit ihre Wichtigkeit übertreiben (ist es wirklich relevant, ob mein Notebook einen oder drei Zentimeter dick ist?), dafür Produktnachteile marginalisieren (wer braucht schon Flash?)

    ...;-)
    Dieser Vergleich erklärt mir endlich deine Sichtweise.

    Der SMART ist vermutlich doppelt so sicher (ich habe es getestet) und dieser Punkt ist eventuell wichtiger, zumindest mir.

    In Hamburg bedeutet eine ein Meter kürzere Wagenlänge eine 60 % höhere Parkplatzchance, empfand dies eigentlich auch in München so.

    Und der Punto ist ein Fiat, für mich ein Ausschlusskriterium, dies ist natürlich aufgrund meines Fiat-Syndroms völlig Subjektiv sowie bei dir mit deinem Apple-Syndrom.


    Zumindest benutzt du selbst genau diesen "Marketing-Trick", bestimmte Produktnachteile oder besser Eigenschaften zu überbetonen als Kritikpunkt.

    Wobei dies eigentlich kein besonderer "Marketing-Trick" ist, hierfür müsste niemand Studieren, Tiefenpsychologie betreiben und es ist auch kein NLP Hokuspokus.

    Eigentlich ist es ein Menschliches Verhalten auf Logik beruhend, z.B. in einer Bewerbung würde fast jeder seine stärken hervorheben und nicht als erstes seine schwächen auflisten.



    Ich besitze und benutze sowohl Windows als auch Apple, zugegebenermaßen inzwischen benutze ich lieber Apple, vermutlich völlig Subjektiv!

    Was brauche ich, was möchte ich, was muss es können, für was benötige ich es und was bin ich bereit auszugeben oder was kann ich mir leisten?

    Diese fragen muss man für sich selber beantworten.

    Jedes Auto/Motorrad/Fahrrad usw. bringt mich von A nach B!
    Jede Kamera macht Fotos!
    Jeder Fernseher zeigt laufende Bilder!
    Jeder Computer verschickt Emails!

    Der Kauf einer Sache ist nur selten Logisch aber sehr oft Emotional.

    Ob wir es brauchen ist schon nicht mehr Logisch, brauchen wir wirklich Kamera, Fernseher, Mobiltelefon, Motorrad und diese ganzen dinge, brauchen wir rein Logisch betrachtet natürlich nicht.

    Rein Emotional gesehen möchte ich persönlich diese dinge alle haben und frei von Logik habe ich sie auch!

    MfG

    Morten

  4. Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    95

    Standard

    #44
    Zitat Zitat von Mortenhh Beitrag anzeigen
    ...

    Der SMART ist vermutlich doppelt so sicher (ich habe es getestet) und dieser Punkt ist eventuell wichtiger, zumindest mir.
    Wo du das grad erwähnst, muss an dieser Stelle auch noch mit dem Mythos aufgeräumt werden, Mac sei sicherer als Microsoftprodukte.

    Gerade die hohe Integration jeder Software mit dem Betriebsystem wie bei MacOS bringt das ganze System zu Fall. Es reicht schon ein kleiner Fehler in einem Itunesplugin oder in Safari oder wo auch immer und schon ist das ganze System verwundbar.

    Auch die Mär man braucht keine AntivirenSoftware für OSX ist falsch. Zwar gibt es tatsächlich wenige klassiche Viren für den Apfel, doch ist er wegen seiner Architektur angreifbarer für Internetwürme über den Browser oder speziell geschriebne "mp3"s über Itunes etc als Win7 zum Beispiel und dann setzt genau hier das gerade zu fahrlässige Verhalten von Anwendern an, die sich hier trügerisch in Sicherheit wähnen und gar keine Vorsicht mehr walten lassen, wird ja einem ständig so vorgepredigt.

    Chr

  5. Registriert seit
    12.03.2011
    Beiträge
    18

    Standard

    #45
    Zitat Zitat von yamadori Beitrag anzeigen
    Wo du das grad erwähnst, muss an dieser Stelle auch noch mit dem Mythos aufgeräumt werden, Mac sei sicherer als Microsoftprodukte.

    Gerade die hohe Integration jeder Software mit dem Betriebsystem wie bei MacOS bringt das ganze System zu Fall. Es reicht schon ein kleiner Fehler in einem Itunesplugin oder in Safari oder wo auch immer und schon ist das ganze System verwundbar.

    Auch die Mär man braucht keine AntivirenSoftware für OSX ist falsch. Zwar gibt es tatsächlich wenige klassiche Viren für den Apfel, doch ist er wegen seiner Architektur angreifbarer für Internetwürme über den Browser oder speziell geschriebne "mp3"s über Itunes etc als Win7 zum Beispiel und dann setzt genau hier das gerade zu fahrlässige Verhalten von Anwendern an, die sich hier trügerisch in Sicherheit wähnen und gar keine Vorsicht mehr walten lassen, wird ja einem ständig so vorgepredigt.
    Ähm, du bist nicht so der Unix-Fachmann, oder?

  6. Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    95

    Standard

    #46
    doch, würde mich genau als solcher bezeichnen.

    aber zum Beispiel, dass Apple es nicht für nötig hält randomisierte Adressräume zu nutzen lässt doch sehr zu wünschen über.

    Genau wie die integrierte GUI, die im Endeffekt das System so sicher macht, wie das schwächste Glied, egal in welcher Anwendung.

  7. Registriert seit
    12.03.2011
    Beiträge
    18

    Standard

    #47
    Zitat Zitat von yamadori Beitrag anzeigen
    doch, würde mich genau als solcher bezeichnen.

    aber zum Beispiel, dass Apple es nicht für nötig hält randomisierte Adressräume zu nutzen lässt doch sehr zu wünschen über.

    Genau wie die integrierte GUI, die im Endeffekt das System so sicher macht, wie das schwächste Glied, egal in welcher Anwendung.
    Welcher Virus nutzt diese vermeintlichen Schwachstellen? Und die GUI ist doch genauso aufgesetzt wie KDE auch.

  8. Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    95

    Standard

    #48
    Ich red doch grad nicht von einem speziellen Virus/Schadprogramm, ich möchte nur generell anmerken, dass der Apfel nicht so sicher ist, wie alle tun.

    klar ist er weniger verbreitet und deswenge nicht unbedingt Ziel #1, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es auch im Apfel Würmer gibt. (Auf die Formulierung bin ich stolz ) und Sicherheitsbedenken schon auch einen MacNutzer angehen sollten.

    Genau so wie das mit KDE der Fall is. Auch Linuxer sollten nicht einfach sagen, wir sind sicher. Is nich. Macht aber auch nix, solange man sich darüber im Klaren ist!

  9. Registriert seit
    12.03.2011
    Beiträge
    18

    Standard

    #49
    Natürlich sollte sich auch jeder Mac-User Gedanken über Sicherheit in Form von sicheren Passwörtern, Firewall, etc. machen. Da geb ich dir gerne Recht und das sollte auch in Mac-Kreisen klar sein.
    Mein Sicherheitsargument bezog sich auf die Virenproblematik und da hat ein Unix-System mit einem freien Kernel deutliche Vorteile. Das hat dann auch wenig mit der Verbreitung zu tun, die ja mittlerweile ja gar nicht so gering ist. Und rechnet man noch die iOS-Devices (deren OS auf dem gleichen Kernel basiert) dazu, sinds doch schon einige.

  10. Registriert seit
    17.06.2009
    Beiträge
    527

    Standard

    #50
    Zitat Zitat von yamadori Beitrag anzeigen
    Ich red doch grad nicht von einem speziellen Virus/Schadprogramm, ich möchte nur generell anmerken, dass der Apfel nicht so sicher ist, wie alle tun.

    klar ist er weniger verbreitet und deswenge nicht unbedingt Ziel #1, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es auch im Apfel Würmer gibt. (Auf die Formulierung bin ich stolz ) und Sicherheitsbedenken schon auch einen MacNutzer angehen sollten.

    Genau so wie das mit KDE der Fall is. Auch Linuxer sollten nicht einfach sagen, wir sind sicher. Is nich. Macht aber auch nix, solange man sich darüber im Klaren ist!
    Viren und Würmer am/im Apfel ist natürlich möglich.

    Wobei dies noch recht Theoretisch ist, da es keine Wirklichen fälle gibt.

    Es wird zwar gerne behauptet, vor allem von Herstellern von Schutzprogrammen, aber tatsächlich vorgekommen ist es nicht sonst benenne doch bitte einen.

    Anti-Viren Programme für einen Mac sind definitiv noch reine Geldverschwendung.

    Ich Arbeite unteranderem mit Apple Rechnern jetzt seit 23 Jahren!
    Bei Windows hatte ich Hunderte bis zur kompletten Zerstörung trotz Schutzprogrammen!

    Natürlich ist es möglich und es wird auch geschehen, es ist nur eine frage der zeit bis ein Bleicher Kellerbewohner ein Virus Programmiert, aber bisher zum Glück noch nicht oder zumindest ohne sonderlicher Erfolg, zum Glück!

    Vermutlich ein Vorteil des höheren Preises (Apple ist ja etwas teurer), Milchgesichter (Viren Programmierer sind meist sehr Jung) können sich einen Apple einfach nicht leisten!


 
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fenster Fliegengitter als Ölkühlerschutz
    Von Schweinehund im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 11:51
  2. Der Apfel fällt nicht weit vom...
    Von GS-Angie im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 22:31
  3. BMW oder Harley? Das ist hier die Frage
    Von Wolfgang im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.06.2006, 13:20
  4. Neu hier - und gleich ne Frage...
    Von simmerl im Forum Neu hier?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.05.2006, 13:19