Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Ist Motorradfahren Kopfsache?

Erstellt von MacDubh, 30.03.2010, 16:43 Uhr · 22 Antworten · 2.916 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard Ist Motorradfahren Kopfsache?

    #1
    Oder sind es pure Emotionen?

    Hier der Vergleich!

    Man stelle sich folgende Situation vor:


    Leicht bergab geht die Straße, nicht viel. Der Blinker ist an, in ca. 100 Metern willst du rechts abbiegen. Keine anderen Verkehrsteilnehmer sind in Sicht, Glück gehabt! Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/H geht dein Griff mit zwei Fingern um den Bremshebel, du ziehst ihn kräftig durch und merkst, wie das Motorrad hinten leicht wird. Dein ganzes Körpergewicht liegt nun auf deinen Handgelenken und du stützt dich auf dem Lenker ab. Zurückgeschaltet hast du schon während des Bremsvorgangs. Ein paar Meter vor dem Erreichen der Straße löst du die Bremse. Fast im gleichen Moment legst du die Maschine nach rechts um und dein Blick geht zum Kurvenausgang soweit es eben geht. In Schräglage durchrollst du die Kurve. Am Scheitelpunkt beginnst du leicht den Gasgriff zu drehen und spürst, wie der Motor die ganze Fuhre nach vorne Katapultiert und dein Adrenalinpegel ein wenig steigt. Die Beschleunigung ist beeindruckend und zerrt an der schmalen Kante des Reifens, welche leicht walkend zum Kurvenäusseren drängt. Die Schräglage wird geringer, die Auflagefläche des Reifens wird größer, gleichzeitig drehst du den Gasgriff bis zum Anschlag auf. Bis zur nächsten 180 Grad Linkskurve sind es 150 Meter. Die Gänge schaltest du durch bis zum dritten und geniest dieses Gefühl der Beschleunigung, verzögerst sofort wieder mit zwei Fingern am Bremshebel und verlagerst das Köpergewicht nach links. Leicht schwankend pendelt das Hinterrad hin- und her weil es durch die Verzögerung extrem leicht geworden ist. die Bremse lösend legst du die Maschine nach links und rollst bei gleichbleibender Geschwindigkeit bis zum Scheitelpunkt der Kurve. Dort angekommen ziehst du erst vorsichtig, dann immer weiter am Gasgriff und beschleunigst. Die ganze Zeit schaust du soweit es geht nach oben, da wo du hin willst. Die linke Stiefelspitze berührt den Straßenbelag, obwohl sie nur mit den Zehen auf der Fußraste liegt. Diese wiederum verstreut gerade ein wenig Metall in der Umwelt, was durch kleine, nach hinten fliehende Funken zu sehen ist. Du weist genau: noch ein paar milimeter mehr Schräglage und der Zylinder wird den Boden berühren. Das hätte erhebliche Auswirkungen auf die Fahrstabilität der Maschine, daher lässt du es gut sein und bleibst dabei. Auf die Gerade herausbeschleunigend fühlst du wieder, wie das Hinterrad nach Rechts ausbrechen will, es wird nur durch den enorm guten Gummi des Reifens daran gehindert. Leicht wird die Maschine vorne, das Vorderrad berührt kaum noch den Boden, während du dich wieder gerade hinsetzt. Die nächsten 200 Meter geht es bis zur nächsten Rechtskurve. Diese, das weist du genau, kann im dritten Gang bei gleichbleibender Drehzahl durchfahren werden. Bremsen, Zurückschalten, Gewicht verlagern und Umlegen der Maschine ist eine flüssige Bewegung. Die Gewichtsverlagerung hast du komplett abgeschlossen bevor du umlegst. Schliesslich soll die Fuhre nicht wackeln im eh schon instabilen zustand des Umlegens. Wieder berührt der Stiefel ganz leicht die Straße, diesesmal der Rechte. Das Gefühl der maximalen Schräglage ist in dem Moment nicht zu toppen, dein Adrenalinspiegel steigt in gleichem Maße an wie dein Grinsen unterm Helm breiter wird. That´s it!
    Die 180-Grad-Kurve zieht ein wenig zu. Es sind mehr als 180 Grad. Durch dieses kleine Stück sind schon manche in den Gegenverkehr geraten. Als wirfst du die Maschine durch diese kleine Ecke nach links und richtest, die ganze Zeit voll Beschleunigend, wieder auf und fährst bis zum nächsten Bremspunkt. Diese Kurve ist auch eine 180 Grad links, aber erheblich Enger als die vorherigen Kurven. Bis in den zweiten Gang zurück und umgelegt nach links. Immer ein wenig holprig hier, daher nicht mit Maximal möglicher Geschwindigkeit. Nach aussen treibend beim Beschleunigen geht es an der weissen Fahrbahnbegrenzung bis zum nächsten Bremspunkt. Die folgende Rechtskurve ist genauso Eng wie die Links, aber mit besserem Belag. Glatt, ausreichend Grip. Bremsen, umlegen und Geduldig bis zum Scheitelpunkt wartend bei gleichbleibender Geschwindigkeit. Im zweiten Gang beschleunigst du in den nächsten kurzen Linksknick um anschliessend mit Vollgas in langen Wellen bis zum Ortsschild zu fahren.

    Eine Fantastische Strecke. Adrenalin, Freude, ein Hochgefühl, weil alles hervorragend geklappt hat und keiner im Weg war.
    Zeit für einen Espresso beim Italiener!

    So, das ganze jetzt mal mit weniger Emotion und mehr Blick auf die Vernunft:


    Leicht bergab geht die Straße, nicht viel. Der Blinker ist an, in ca. 100 Metern willst du rechts abbiegen. Der Blick nach vorne zeigt freie Fahrt, keine weiteren Verkehrsteilnehmer zu sehen. Du biegst ab und hälst erst beim Italiener an um einen Espresso zu trinken.

  2. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #2
    Leicht bergab geht die Straße, nicht viel.
    Vor mir eiert schon wieder so ein Künstler her. Der schleicht hier mit hundert durch die Gegend und kaspert auf seinem Moped herum, als ob er auf 'ner Rennstrecke wäre. Meine Güte ... das kann man nicht mitansehen.
    Vor dieser kleinen Pisskurve wirft er wie blöd den Anker und turnt dann auf seiner Karre herum ... als ob er ............ hätte. Dann wirft er sich hinein wie ein Gestörter und rutscht fast mit dem Arsch weg. Dabei glotzt er auch noch die ganze Zeit dämlich in der Gegend herum und stolpert durch's Getriebe wie ein Anfänger. In der nächsten Linkskurve wird es mir zu blöd. Ich fahre innen an ihm vorbei und biege dann ab. Vor dem Italiener stehen noch ein paar von diesen Joghurtbechern herum.
    Ein echter Künstlertreff. Wenn man die immer reden hört. Bremspunkte, Gripverlust, Fahrstabilität ... und so ein Mist. Brauch' ich alles nicht. Ich fahr' nach Gefühl...

  3. Registriert seit
    04.09.2009
    Beiträge
    507

    Standard

    #3
    Ich würde sagen ich fahre Motorrad wegen der diversen damit verbundenen Hormonausschüttungen, die mir entsprechende Gefühle vermitteln. Dabei bin ich immer der Hoffnung, dass mein "Kopf" sich in jeder Situation, wenn nötig, ausreichend durchsetzen kann.
    Hat bisher so ziemlich gelappt. War aber sicher manchmal auch Glück dabei.

    ciao
    Eugen

  4. Registriert seit
    02.07.2007
    Beiträge
    585

    Standard

    #4
    Gude

    Motorradfahren ist ganz klar Kopfsache, wenn man von Zuhause losfährt, merkt man schon in den ersten 2-3 Kurven ob Man(n) heute bei der Sache bist.

    Fährt man nämlich die ersten Kurven schei....e, man kommt zu weit nach links oder rechts, sollte man am besten wieder heimfahren und ein paar Bier trinken oder gemütlich weiterfahren

  5. JOQ
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    2.926

    Standard

    #5
    Genau, ich dreh dann auch rum und fahr die Strecke mit der Dose

  6. cab
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    661

    Standard

    #6
    [QUOTE=Kuhjote;524803]Leicht bergab geht die Straße, nicht viel.[/QUOTE]
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Vor mir eiert schon wieder so ein Künstler her. Der schleicht hier mit hundert durch die Gegend und kaspert auf seinem Moped herum, als ob er auf 'ner Rennstrecke wäre. Meine Güte ... das kann man nicht mitansehen.
    Vor dieser kleinen Pisskurve wirft er wie blöd den Anker und turnt dann auf seiner Karre herum ... als ob er ............ hätte. Dann wirft er sich hinein wie ein Gestörter und rutscht fast mit dem Arsch weg. Dabei glotzt er auch noch die ganze Zeit dämlich in der Gegend herum und stolpert durch's Getriebe wie ein Anfänger. In der nächsten Linkskurve wird es mir zu blöd. Ich fahre innen an ihm vorbei und biege dann ab. Vor dem Italiener stehen noch ein paar von diesen Joghurtbechern herum.
    Ein echter Künstlertreff. Wenn man die immer reden hört. Bremspunkte, Gripverlust, Fahrstabilität ... und so ein Mist. Brauch' ich alles nicht. Ich fahr' nach Gefühl...

  7. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Leicht bergab geht die Straße, nicht viel.
    Vor mir eiert schon wieder so ein Künstler her. Der schleicht hier mit hundert durch die Gegend und kaspert auf seinem Moped herum, als ob er auf 'ner Rennstrecke wäre. Meine Güte ... das kann man nicht mitansehen.
    Vor dieser kleinen Pisskurve wirft er wie blöd den Anker und turnt dann auf seiner Karre herum ... als ob er ............ hätte. Dann wirft er sich hinein wie ein Gestörter und rutscht fast mit dem Arsch weg. Dabei glotzt er auch noch die ganze Zeit dämlich in der Gegend herum und stolpert durch's Getriebe wie ein Anfänger. In der nächsten Linkskurve wird es mir zu blöd. Ich fahre innen an ihm vorbei und biege dann ab. Vor dem Italiener stehen noch ein paar von diesen Joghurtbechern herum.
    Ein echter Künstlertreff. Wenn man die immer reden hört. Bremspunkte, Gripverlust, Fahrstabilität ... und so ein Mist. Brauch' ich alles nicht. Ich fahr' nach Gefühl...


    War wieder klar. Sag mir bescheid wenn ich vor dir rumeier, dann lasse ich dich vorbei.....

  8. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen


    War wieder klar. Sag mir bescheid wenn ich vor dir rumeier, dann lasse ich dich vorbei.....
    Klasse, wie du das mit Humor nimmst.

  9. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Leicht bergab geht die Straße, nicht viel.
    Vor mir eiert schon wieder so ein Künstler her. Der schleicht hier mit hundert durch die Gegend und kaspert auf seinem Moped herum, als ob er auf 'ner Rennstrecke wäre. Meine Güte ... das kann man nicht mitansehen.
    Vor dieser kleinen Pisskurve wirft er wie blöd den Anker und turnt dann auf seiner Karre herum ... als ob er ............ hätte. Dann wirft er sich hinein wie ein Gestörter und rutscht fast mit dem Arsch weg. Dabei glotzt er auch noch die ganze Zeit dämlich in der Gegend herum und stolpert durch's Getriebe wie ein Anfänger. In der nächsten Linkskurve wird es mir zu blöd. Ich fahre innen an ihm vorbei und biege dann ab. Vor dem Italiener stehen noch ein paar von diesen Joghurtbechern herum.
    Ein echter Künstlertreff. Wenn man die immer reden hört. Bremspunkte, Gripverlust, Fahrstabilität ... und so ein Mist. Brauch' ich alles nicht. Ich fahr' nach Gefühl...
    klar,
    wenn dein "künstler" wie oben beschrieben in der kurve leicht die rasten ankratzt, dann fährst du innen vorbei ...

    träumer ...



    @macdubh:
    schon beschrieben

  10. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Trabbelju Beitrag anzeigen
    Klasse, wie du das mit Humor nimmst.
    ach, eigentlich war der Beitrag ja auch eher humoristisch gedacht. So ein bisschen als Antwort auf diese Diskussion "Blickführung" wo in hunderten von Beiträgen theoretisch durchdiskutiert wird wie man Motorrad fährt...
    Und irgendwie vergessen wird daß alles einfach nur Spaß machen sollte.....


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motorradfahren und Angst
    Von Toccaphonic im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 17:26
  2. Motorradfahren für Kids?
    Von Rattenfänger im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2010, 14:32
  3. Motorradfahren verbieten ....
    Von phoney im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 09:41
  4. Motorradfahren ist Sport
    Von chatte im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 04.05.2009, 20:31
  5. Motorradfahren verbieten
    Von MP im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.12.2004, 18:38