Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 46

Umsteiger Garmin auf Tomtom oder umgekehrt

Erstellt von rhct, 19.05.2011, 19:39 Uhr · 45 Antworten · 9.738 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.02.2010
    Beiträge
    970

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Woppes Beitrag anzeigen
    Vielleicht liegst auch daran, daß ich mich mit meinem Navi nicht so viel beschäftige wie Du und auch keine so großen Routen plane, sondern einfach auf schönen kleinen/kleinsten Straßen von A nach B kommen will und ab und zu mal im Motorradtourenplaner eine Tagestour plane und die ohne viel Gefummel aufs Navi übertragen will und ohne das ich sie am Navi wieder verändern muß weil es die Route aus unerkärlichen Gründen abändert.
    Hi Markus,
    das ist allerdings ein Nachteil aller Garmingeräte, egal welcher Serie. Man muss sich intensiv damit beschäftigen und in Foren lesen, die Originalunterlagen von Garmin beinhalten nicht viel mehr als "Das ist ein Navi mit Knöpfen und Tasten"
    Wenn man allerdings mal etwas tiefer drin ist und die "versteckten" Feature gefunden hat, ja dann wirds richtig gut. Alpenrouten, Tourenfahrer-Hotels, BMW-Händler habe ich alle als GPI drauf. Dazu europäische Zeltplätze und 1800 "Lagerplätze für Tupperware", das macht einige Tausend WP's.
    Tip: In der Einstellung "Navigation - Routen - Neuberechnen = aus" einstellen, dann bleibt die Route im Navi unverändert!

  2. Registriert seit
    12.02.2010
    Beiträge
    970

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Und was tust du wenn du feststellen musst, dass deine beiden tollen Karten, die ja beide so identisch sind, leider nicht die Straßenführung zeigen, die in der Realität gegeben ist? Reicht ja schon, dass eine Umgehungsstraße fertig geworden ist und die alte Straße ist jetzt gesperrt, oder eine Einbahnstraßenregelung wurde geändert, oder, oder, oder...

    Wenn auf dem Teilstück, das du jetzt *nicht* mehr fahren kannst, mehrere Waypoints liegen, dann müssen die alle gelöscht bzw. als "erreicht" gekennzeichnet werden, weil sonst das Navi versuchen wird, den Fahrer immer wieder so zu lenken, dass er dort entlang fährt. Wenn in dem entsprechenden Straßenabschnitt überhaupt kein Waypoint liegt, dann wird das Navi merken, dass du woanders langfährst, und dich eben anders leiten. Wenn es nur ein Waypoint ist, dann tippe ich bei meinem TTR2 einmal aufs Display und gut.
    Bei meinem Zumo660 mache ich nichts und fahre einfach weiter. Nach der Umleitung komme ich auf meine Route und ferdisch. Ich muss keinen WP als "erreicht" markieren, es wird auch nicht "neu berechnet". Und wenn ich 20km abseits bin, ein Blick auf's Display bringt mich zur Route zurück und dann gehts dort weiter. Es ist eben kein wasserdichtes Autonavi.

  3. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von q.treiber Beitrag anzeigen
    Bei meinem Zumo660 mache ich nichts und fahre einfach weiter. Nach der Umleitung komme ich auf meine Route und ferdisch. Ich muss keinen WP als "erreicht" markieren, es wird auch nicht "neu berechnet". Und wenn ich 20km abseits bin, ein Blick auf's Display bringt mich zur Route zurück und dann gehts dort weiter.
    Erklär' das mal genauer. Woran erkennt das Zumo 660 denn, ob es jetzt sinnvoller ist, auf die vorgeplante Route zurückzufahren oder die Umleitung zu nehmen, auf der man gerade fährt?

    Bei TomTom ist die Marschrichtung klar: Sobald man die vorberechnete Route verlässt, wird eine neue Route berechnet, und es gibt einen Schwellwert, oberhalb dessen ein Wendemanöver empfohlen wird. Wenn man sich absichtlich entscheidet, die Navi-Empfehlungen eine Weile zu ignorieren, dann fängt das Gerät manchmal ziemlich zu nerven an, weil dauernd Ansagen kommen. Ich schalte dann schon mal den Ton ab;-) Was man auch tun kann: Man kann eine bestimmte Strecke der geplanten Route als gesperrt markieren (wenn man zum Beispiel an eine Straßensperrung kommt), dann wird halt eine Umleitung berechnet. Dieses an sich praktische Feature ist jedoch ziemlich tief in den Menüs vergraben. Das Philips Carin, der Urahn der modernen, GPS-gestützten Navigationssysteme, hatte für diese Funktion wenigstens noch eine Taste in Petto;-)

    Es ist eben kein wasserdichtes Autonavi.
    Ich glaube, die Zumo-Reihe ist nicht mehr oder weniger Auto-Navi als die TTR-Reihe. Oder hat Garmin bei seinen Mopped-Navis irgendwelche Algoritmen installiert, die es im Auto-Bereich nicht gibt?

  4. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Erklär' das mal genauer. Woran erkennt das Zumo 660 denn, ob es jetzt sinnvoller ist, auf die vorgeplante Route zurückzufahren oder die Umleitung zu nehmen, auf der man gerade fährt?
    ich halte es genauso wie mein Namensvetter mit Punkt.

    Die automatische Routenneuberechnung ist immer deaktiviert und _ich_ entscheide ob, wo und wann ich auf die vorgeplante Route zurückfahre. Klappt vorzüglich, seit vielen Jahren und sehr vielen Kilometern. Keinesfalls lasse ich mich von einem Navi 'zwingen', genausowenig wie ein Routenplaner für mich entscheiden soll, welche Strecken 'schön' sind.


    Zusätzlich kann ich alternativ dennoch rechnen lassen, wie lange eine 'Umleitung' dauert. Sind aber Einzelfälle. Ein Blick auf das Display reicht normalerweise aus.

  5. Registriert seit
    12.02.2010
    Beiträge
    970

    Cool

    #25
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    Die automatische Routenneuberechnung ist immer deaktiviert und _ich_ entscheide ob, wo und wann ich auf die vorgeplante Route zurückfahre. Klappt vorzüglich, seit vielen Jahren und sehr vielen Kilometern. Keinesfalls lasse ich mich von einem Navi 'zwingen', genausowenig wie ein Routenplaner für mich entscheiden soll, welche Strecken 'schön' sind.

    Genau so issses. Eine Route/Tour plane ich mit dem Routenplaner(Mapsource), und zwar sehr detailliert bis auf Kreisstraßenebene und Nebenstraßen. Die Route ist fix, eventuell notwendige Abweichungen entscheide ich vor Ort selbst. Das lasse ich mir nicht nehmen, ich will ja die Fähre "treffen" und nicht den Fluß. Ich habe noch kein Navi gesehen das "schöne Strecken"(für R1, Blades, Kühe, Dschobbr, Racer, Kurvenparker) kennt.
    Ein Navi ist ein Hilfsmittel das mir das "Karte auspacken und schauen wo ich abbiegen muss" erspart und kein "SelbstdenkenErsatzgerätmitKarte".
    --------------------------------------------------
    Nachtrag: TT ist nicht schlecht und im gerätespezifischen Routing dem Garmin deutlich überlegen. Allerdings route ich selbst und nicht das Zumo.

  6. Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    184

    Standard

    #26
    Ich hab aus den "Anfangszeiten" seit einigen Jahren ein heute schon old school anmutendes TomTom One, das geht immer noch für KFZ Touren.....

    Für die GSA hab ich mir vor knapp zwei Jahren das Garmin Zumo 660 gegönnt.
    Leider komme ich mit dem Zumo überhaupt nicht zurecht.
    Es hat mich eigentlich seit dem Kauf überfordert, Update hier, Mapsource da...das ist nix für mich (obwohl das ja der Kaufgrund war, Routen zu planen)

    Jetzt liegt das Garmin Zumo 660 Komplettset fürs ebay Foto bereit, hab mich nur noch nicht aufgerafft es rein zu stellen.

    Ich denke ich werde mir den Urban Rider kaufen oder wenn es nicht immer so perfekt sein soll alternativ ein günstiges TomTom KFZ Teil für Sonnenschein und bei feuchtem Wetter mit Tüte. Da bin ich mir noch nicht schlüssig.

  7. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard Zumo nicht verkaufen!

    #27
    Zitat Zitat von bmwrover Beitrag anzeigen
    Ich denke ich werde mir den Urban Rider kaufen oder wenn es nicht immer so perfekt sein soll alternativ ein günstiges TomTom KFZ Teil für Sonnenschein und bei feuchtem Wetter mit Tüte. Da bin ich mir noch nicht schlüssig.
    Ich kenne das Zumo 660 aus eigener Praxis nicht, habe aber schon oft gehört, dass sich an Mapsource die Geister scheiden - die einen halten es für die tollste Erfindung seit der Entdeckung des Swarzbrotes, die anderen für die schlimmste Software seit Windows Vista

    Wenn du gern und einfach Routen planen möchtest, würde ich dir dringend ans Herz legen, einmal den Harzpoint-Motoplaner auszuprobieren: Das ist ein Online-Tool, das auf irgendein Kartenmaterial aufsetzt, ich glaube Google Maps. Da kannst du dir einfach deine Route zusammenklicken, du setzt einfach alle paar Kilometer einen Waypoint, und schon siehst du, wie der Motoplaner deine Strecke legt. Wenn du zufrieden bist, dann kannst du deine Waypoints als Route exportieren. Wenn ich mein TomTom Rider 2 per USB-Kabel an meinen PC hänge, dann meldet es sich als Laufwerk an, in einem Ordner liegen die Routen (die haben bei TomTom die Dateiendung .itn und sind normalerweise sehr klein, so 1 bis 2 Kilobyte). Also speichere ich die online am Motoplaner zusammengeklickte Route einfach in diesen Ordner und gut. Sobald ich den TTR wieder vom PC getrennt habe, steht die Route zur Auswahl zur Verfügung. Damit plane ich eine 200-Kilometer-Rundtour durch die oberbayeischen Käffer in fünf Minuten.

    Und jetzt kommt der Gag am Ganzen: Der Motoplaner beherrscht den Export der Routendatei in allen möglichen und unmöglichen Formaten, auf jeden Fall auch für Garmin. Du kannst also mit deinem Zumo genauso verfahren wie ich mit meinem TTR2, einfach mit dem Motoplaner die gewünschte Fahrtstrecke zusammenklicken, die Routendatei via Kabel auf dein Navi exportieren und losfahren. Ich erwähne den Motopaner auch deshalb, weil TomTom seine Navis ohne Routenplanungstool ausliefert und sich darauf verlässt, dass die Kunden ihre Routen entweder auf dem Navi selbst planen (Pain in the ass) oder eins der verfügbaren Routenplanungstools dafür benutzen. Häufig wird der MOTORRAD Tourenplaner dafür benutzt, das ist allerdings ein sperriges, unkomfortables Programm, das man kaufen muss und das seit 2009 nicht mehr gepflegt wird. TYRE wird auch angeboten, kostet nix, aber ich finde den Motoplaner fast besser, weil einfacher. Und weil der Motoplaner komplett webbasiert läuft, kann man sich sogar unterwegs im Hotel eine Route zusammenklicken, man benötigt nur einen Internet-PC (in vielen Hotels vorhanden) und das USB-Kabel für die Überspielung der Daten auf das Navi.

    Ein paar Tipps für den Einsatz des Motoplaners:

    1. Die Sache mit den Waypoints: Viele Garmin-Nutzer entwerfen am Mapsource-Programm keine Route mit Routenanweisungen, sondern im Grunde einen Track: Jeder Meter der Strecke wird vorab festgelegt. Das ist bei TomTom nicht vorgesehen, und beim Motoplaner eigentlich auch nicht. Wenn du von A über Pass C nach B willst, dann setzt du einen Waypoint am Anfang des Passes, einen am Ende und einen in B. Das Navi berechnet dann eine Route von A (wo du ohnehin schon bist) über die beiden Waypoints auf dem Pass bis nach C. Im Endeffekt führt dich das Navi auf derselben Strecke, als wenn du vorab schon jeden Meter festgelegt hättest. Motoplaner bietet bei Export der Routendatei an, die Route automatisch mit Waypoints aufzufüllen. TomTom kann nur 48 Waypoints pro Route speichern, bei Garmin sind es IIRC 500. Mal ein Praxisbeispiel: Ich habe mir gerade eine Route von Schnaittach in Franken bis an den Rand des Harzes zusammengeklickt. Ich will in der fränkischen Schweiz und in Thüringen jede verschlungene Straße mitnehmen, die geht. Ich bin auf eine Routenlänge von 480 km gekommen - und habe 40 Waypoints gebraucht. Das entspricht im Schnitt einem Waypoint alle 12 Kilometer. Sollte ich unterwegs jetzt feststellen, das sich an einer Ecke etwas anders fahren möchte, aber dennoch die geplante Route nicht aus den Augen verlieren möchte, dann reicht es in der Praxis aus, einen, maximal zwei Waypoints zu löschen, und schon habe ich für die nächsten 50 Kilometer die Freiheit, sonstwohin zu fahren, und danach werde ich wieder auf die geplante Route gelegt. Wenn ich die Motoplaner-Route jetzt auf das maximale Garmin-Maß von 500 Waypoints aufblase, dann habe ich im Schnitt alle 800 Meter einen Waypoint. Dann hat das Navi keine Freiheiten mehr und muss mich exakt dort entlang führen, wo ich es zuhause am PC festgelegt habe. Dann muss ich entweder ganz viele Waypoints löschen oder die Routenneuberechnung abschalten - und dann kann ich sehen, wie ich auf meine alte Route zurückfinde. Deshalb mein Tipp: Nur so viele Waypoints setzen, dass die Route auch so stimmt - zu viele Waypoints machen unflexibel.

    2. Waypoints richtig setzen: Wenn du von Stadt A über Stadt B und Stadt C nach Stadt D willst, nicht die Waypoints ins Stadtzentrum setzen, sondern hinter die Städte auf der Ausfallstraße auf der du die Stadt verlassen willst. Sonst führt dich das Navi unerbittlich bis auf den Marktplatz jeder einzelnen Stadt, anstatt auf einer Umgehungsstraße um de Stadt herum.

    3. Richtig starten: Viele, auch ich, machen oft den Fehler, dass sie den ersten Waypoint einer Tour bei sich zuhause vor die Tür setzen. Sollte man nicht machen. Der erste Waypoint gehört dahin, wo man auch ohne Navi noch hin findet. Beispiel: Ich will von München über Garmisch in die Berge. Dann setze ich den ersten Waypoint irgedwo hinter Garmisch. Denn wie ich am besten nach Garmisch komme, weiß ich selbst, außerdem navigiert mich mein Navi ja auch nach Garmisch. Der erste Waypoint vor der Tür sorgt hingegen oft dafür, dass einen das Navi zu Beginn der Tour gleich einmal um den Block schickt, weil man 20 Meter zu weit rechts losgefahren ist;-)

    3. Bei Autobahnen in der Nähe (die man vermeiden will) darauf achten, dass man auf den Straßen, die man statt dessen fahren möchte, viele Waypoints setzt - und so das Navi zwingt, die Autobahn NICHT zu benutzen. Auf diese Weise kann man sogar Routen planen, die absichtlich bestimmte AB-Passagen enthalten. Am Navi selbst kann man ja nur "Autobahn vermeiden" oder nicht aktivieren.

    Ich würde dir, bevor du dein Zumo vertickst, wirklich empfehlen, einmal die Routenplanung mit dem Motoplaner zu probieren. Bei der Frage, welches Dateiformat für dein Zumo das beste ist und wohin genau du die Route dann speichern musst, können dir sicherlich Garmin-Nutzer besser sagen als ich, aber dann sollte das Zumo genau das tun, wofür du es mal gekauft hast: Dir anzeigen, wo du langfahren musst, um dort hinzukommen, wo du hinfahren willst.

  8. Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    184

    Standard

    #28
    Danke Sampleman für die detaillierten Ausführungen. Okay ich versuchs noch mal :-)
    Bei Harzpoint ist nur grad was kaputt: stack overflow 8....
    Wahrscheinlich zu viel Fronleichnamsbiker beim Routenplanen

  9. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    #29
    Moin,

    einige Anmerkungen und Fragen:

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich kenne das Zumo 660 aus eigener Praxis nicht, habe aber schon oft gehört, dass sich an Mapsource die Geister scheiden -
    der Zumo 660 ist sicherlich sehr 'umstritten'. Zwei meiner Kumpels bereuen den Umstieg vom 2610 auf den 660er.

    Über MapSource höre ich dagegen nicht so viele 'Klagen'. Aus meiner Sicht, vor allem im Zusammenwirken mit dem von mir genutzten 2610, das beste Routenplanungsprogramm das ich kenne. Das Harztool und auch andere habe ich getestet und kamen nicht an MapSource heran. Sicherlich auch Gewöhnungssache und Anspruchsdenken. MapSource läuft immer und überall.



    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    1. Die Sache mit den Waypoints: Viele Garmin-Nutzer entwerfen am Mapsource-Programm keine Route mit Routenanweisungen, sondern im Grunde einen Track: Jeder Meter der Strecke wird vorab festgelegt. Das ist bei TomTom nicht vorgesehen, und beim Motoplaner eigentlich auch nicht. Wenn du von A über Pass C nach B willst, dann setzt du einen Waypoint am Anfang des Passes, einen am Ende und einen in B. Das Navi berechnet dann eine Route von A (wo du ohnehin schon bist) über die beiden Waypoints auf dem Pass bis nach C. Im Endeffekt führt dich das Navi auf derselben Strecke, als wenn du vorab schon jeden Meter festgelegt hättest.
    genauso kenne ich dies mit MapSource. Einen Punkt am Anfang des Passes und einen am Ende. Oder erst später, je nachdem wie die weitere Route verläuft.

    Das mit dem Track versehe ich nicht.

    Meine Routenplanungen in MapSource werden mit dem Routentool gemacht. Echte Wegpunkte nutze ich nur für 'spezielle' Ziele, z.B. Startpunkt, Zielpunkt und ggf. noch für Pausen, Hotels oder Sehenswürdigkeiten.


    Ach, ich kann eigentlich abbrechen. Deine Beschreibungen beziehen sich ausdrücklich auf den Zumo. Beim 2610 war die Welt noch i.O. .

    Für eine Route von ~500 KM, z.B. eine schöne Motorradtour über etliche Pässe vom Bahnhof München-Ost bis in die Nähe von Bozen benötige ich zwei echte Wegpunkte (Start + Ziel) und 15 'graue' Wegpunkte, also insgesamt 17 Klicks in MapSource. Und dies auf die Schnelle geplant (1-2 Minuten). Bei mehr Zeit würde ich sicherlich auch mit weniger 'Klicks' hinkommen. Aber weshalb, diese stören nicht.


    Sorry, hatte aber anfänglich nicht so klar wahrgenommen, dass es 'nur' um das Zumo geht, schicke den Beitrag nun aber trotzdem ab. Löschen kann ich ihn immer noch falls dies gewünscht ist oder der besseren Übersichtlichkeit dient.



    ... und wieder einige Gründe mehr, das 2610 so lange es geht zu behalten.

  10. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    Meine Routenplanungen in MapSource werden mit dem Routentool gemacht. Echte Wegpunkte nutze ich nur für 'spezielle' Ziele, z.B. Startpunkt, Zielpunkt und ggf. noch für Pausen, Hotels oder Sehenswürdigkeiten.

    (snip]

    Für eine Route von ~500 KM, z.B. eine schöne Motorradtour über etliche Pässe vom Bahnhof München-Ost bis in die Nähe von Bozen benötige ich zwei echte Wegpunkte (Start + Ziel) und 15 'graue' Wegpunkte, also insgesamt 17 Klicks in MapSource.
    Das ist dasselbe Konzept, wie ich das bei meinem Navi auch mache. Übrigens: Man (ich) benötigt eigentlich für eine Route (egal wohin) nur einen echten Wegpunkt, nämlich das Ziel. Wo der Start ist, weiß das Navi von alleine

    Und die Wegpunkte zwischen Start und Ziel (du nennst sie "graue Wegepunkte") benötigt man eigentlich nur, um das Navi dazu zu bringen, nicht den kürzesten oder schnellsten Weg zum Ziel zu nehmen, sondern den, den man sich einbildet. Ich hatte neulich exakt den umgekehrten Fall: Ich musste einen Kollegen retten, der in Sölden/Tirol mit defekter Zündspule ansaß. Der BMW-Notdienst hatte mir einen Kontakt zu einer Werkstatt in Oy-Mittelstedt im Allgäu gemacht, also ging es darum, möglichst schnell und einfach von MUC zur Werkstatt und anschließend von der Werkstatt nach Sölden zu kommen. Da gibt man dann einfach nur das Ziel ein und wählt "schnellste Verbindung". Das ist dann zwar langweilig mit hohem Autobahn- und Bundesstraßenanteil, aber es geht schnell. Zurück sind wir dann über die Pässe, dafür haben wir dann eine Route mit einem halben Dutzend Waypoints geplant;-)


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche Suche Garmin, TomTom oder BMW Navigation
    Von EintrachtLöwe im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.09.2012, 08:31
  2. TomTom oder Garmin
    Von Salem im Forum Navigation
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.12.2010, 20:30
  3. Qual der Wahl (Garmin oder TomTom)
    Von ArcusMP im Forum Navigation
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.03.2009, 22:48
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.10.2008, 21:08
  5. Garmin oder Tomtom Europa ?
    Von eulbot im Forum Navigation
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 16.08.2008, 23:58