Stadtwappen mit und ohne Geschichte und Geschichten früherer Tage

Diskutiere Stadtwappen mit und ohne Geschichte und Geschichten früherer Tage im Smalltalk und Offtopic Forum im Bereich Community; Ich lege gleich mal vor. Das Stadtwappen der Freien und Hansestadt Hamburg zeigt die weiße Burg auf rotem Flaggentuch. Die geschlossenen...
Jungfux

Jungfux

Themenstarter
Dabei seit
05.11.2019
Beiträge
245
Ort
Ketsch / Heidelberg
Modell
R 1150 GS, 2001, HAG 37/11, langen 6. + ZZR 1100 - rollende Rakete
Ich lege gleich mal vor.

Das Stadtwappen der Freien und Hansestadt Hamburg zeigt die weiße Burg auf rotem Flaggentuch. Die geschlossenen Stadttore symbolisieren, dass hier niemand so einfach rein kommt. Hier gelten Stadt- Handelsrechte und die regeln vieles.

1663864363874.png


Das Stadtwappen von Hamburg Altona zeigt hingegen die Burg mit geöffnetem Stadttor. Altona will damit bekunden, dass es eine weltoffene Stadt ist.

1663864331685.png


Wie entstand nun der Name Altona?
Die reichen Kaufleute und wohlhabenden Handwerker siedelten sich in Hamburgs "City“ an. Wer sich etwas zu Schulden kommen ließ, wurde ausgestoßen und verbannt. Den Handwerkern, die damals noch einen Ohrring zum Zeichen ihrer Zunftzugehörigkeit trugen, wurde der Ring, bei groben Verstößen gegen die Zunft und Ordnung, oft aus dem Ohr gerissen. Daher auch die Bezeichnung Schlitzohr, denn somit war derjenige für jedermann sichtbar, als solcher erkennbar. Die aus Hamburg Vertriebenen siedelten sich ein Stück weiter oberhalb entlang der Elbe wieder an und es entstand dort eine Siedlung. Diese Siedlung wuchs rasch. Immer wieder äugten die Hamburger Hanseaten und Kaufläute dort rüber und irgendwann raunten sie: Das werden immer mehr und die sind auch schon all to nah.
So soll der Name Altona entstanden sein, laut einer Erzählung auf einer großen Hafenrundfahrt.
In Wikipedia steht eine andere Geschichte, die aber auch mit der Erklärung "all zu nah" endet.

Das Stadtwappen von Ketsch, zeigt den "Enderle", der seine Axt in Händen hält.

1663864436046.png


Ketsch wurde laut wikipedia urkundlich 1150 erstmals erwähnt (die Zahl kann ich mir gut merken). Der Enderle ist eine Sagenfigur des 16. Jahrhunderts. Und der Sage nach, hat der damals dort ansässige Vogt sich mit der Tochter des Enderle vermählt, sie entführt und getan, was sonst noch so üblich war, in der ersten Nacht. Daraufhin soll der Enderle mit seiner Axt dem Vogt den Schädel gespalten haben.
Ja makaber, ich gebe zu, aber so wird es im Ort erzählt.
In Ketsch gibt es noch eine Enderlestraße und die Enderle-Apotheke.

Jetzt habe ich gerade die Enderle Sage im Netz gefunden.
Andere Geschichte, aber auch sehr spannend geschrieben.
Der Link ist hier, erst kommt das Lied, dann die Sage.

Enderle – Rhein-Neckar-Wiki
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Stadtwappen mit und ohne Geschichte und Geschichten früherer Tage

Oben