Welches denn nun ?

Diskutiere Welches denn nun ? im Navigation Forum im Bereich Modellunabhängige Foren; Hi, nachdem mir das Gefriemel mit den Karten doch zu viel wird, hab ich mich dazu entschlossen mir nun doch ein Navi anzuschaffen (Wollt ich nie -...
Pommes

Pommes

Themenstarter
Dabei seit
06.07.2011
Beiträge
70
Ort
Fürstenfeldbruck
Modell
GS 1100
Hi, nachdem mir das Gefriemel mit den Karten doch zu viel wird, hab ich mich dazu entschlossen mir nun doch ein Navi anzuschaffen (Wollt ich nie - brauch ich nicht - hab ich immer gesagt :o)
Technische Daten sind das eine - Erfahrungen das andere.
Ich möcht ein "einfach" zu bedienendes Gerät mit der Möglichkeit Routen zu Hause am Rechner zu planen. Bluetooth ist sicher nicht verkehrt. Der Preis sollte im Rahmen bleiben, so um die 400 Euronen.
Habt Ihr Erfahrungen und Empfehlungen für mich? Worauf muss ich denn unbedingt achten ?
Danke für Euere Antworten,
Gruß Karsten
 
Misterbeaster

Misterbeaster

Dabei seit
27.09.2010
Beiträge
269
Ort
Niederberg
Modell
R 1200 GS/ 2010
Hallo Karsten,
du wirst hier im Forum im wesentlichen zwei Empfehlungen bekommen - entweder TomTom oder Garmin.
Ich denke beide Firmen stellen brauchbare Mopednavis her. Wenn du Topographische Karten o.ä. nachladen willst und eine sehr ausgefuchste Software für den PC brauchst, und einen großen Bildschim willst (660er) solltest du dich in der Garmin-Welt umschauen.

Ich persönlich habe mich für TomTom Urban Rider entschieden, weil er mir alles in allem einfacher erschien. Es gibt zwei kostenlose Programme, Tyre oder Motoplaner, mit denen du sehr zügig am PC Touren planen oder vorgefertigte aus dem Netz laden und bearbeiten kannst. So detailliert und mit so vielen Optionen wie bei Garmins Mapsource ist das aber nicht.

Da die Gesamteuropakarte nicht den Speicher des Gerätes passt, kannst du immer nur einen Teil Europas gleichzeitig auf dem Gerät haben. Die Kartenschnitte siehst du auf der TT-Webseite.Das ist vom Prinzip her eigentlich kaum zu verstehen, etwas mehr Flashspeicher sollte bei dem Preis schon drin sein. In der Praxis ist das aber unproblematisch. Wenn du in einer Tour von Moskau nach Lissabon willst, musst du notfalls irgendwo unterwegs einen Computer finden, an dem du den Ausschnitt wechseln kannst.

Das Teil ist gut zu bedienen, Gehäuse und RAM-Halterung recht robust und alles bisher wasserdicht. Montage war problemlos. Bisher hat der Urban Rider mich ca. 15.000 km ohne Mucken begleitet. Nach etwas Übung klappt die Planung zu Hause und ggf. deren Änderung unterwegs problemlos und flott. Wenn du unterwegs allerdings eine längere Tour komplett nur am Gerät planen willst, wird das wegen des kleinen Bildschirms recht nervig. Geht, macht aber keinen Spaß. Ich nehme im mehrwöchigen Urlaub zusätzlich noch eine Papierkarte zur Orientierung bei der Planung auf dem TT mit.

Genial ist die Option "Kurvenreiche Strecke". Benutze ich häufig und das Helferlein schickt mich über wunderbare Strecken, die ich nicht so einfach gefunden hätte. Das hat auch in Frankreich und Italien viel Spaß gemacht.
Das schöne ist, dass du bei Verwendung dieser Option irgendwo im unbekannten Gelände sein kannst und dann unter Angabe sehr weniger Wegpunkte eine attraktive, sehr mopedgerechte Tour in wenigen Minuten stehen hast.

Bluetooth klappt gut mit den üblichen Headsets. Da das Ding keinen Lautsprecher hat, bleibt dir auch nichts anderes übrig, wenn du auf dem Moped was hören willst. Fürs Auto gibt es eine Extra-Halterung mit Speaker. Ich komme mittlerweile allerdings besser ohne die Sprachführung aus. Das Display ist deutlich genug, um alles wichtige zu erfassen. Wenn die Sonne aber direkt von hinten kommt, ist Schicht im Schacht. Musst du dann irgendwie mit dem Kopf oder einer Hand Schatten machen.

Wenn du dich bei den einschlägigen Versendern im Netz umguckst, kommst du mit deinem Budget gut hin. Habe den UR Europa Anfang des Jahres für €225 bei Redc**n und die Aktivhalterung direkt bei TT für €69 bekommen.

Soweit meine Erfahrung, viel Spaß bei der Suche, beste Grüße
Misterbeaster
 
Banana Joe

Banana Joe

Dabei seit
07.05.2010
Beiträge
254
Ort
zw. Vogelsberg und Taunus
Modell
R1150GS, TT600R
Habt Ihr Erfahrungen und Empfehlungen für mich? Worauf muss ich denn unbedingt achten ?
Hi,
von A nach B über C routen können sie alle. Fürs Moped sollte das Gerät aber Wasserdicht sein (ich halte nix von irgendwelchen Taschen, die dann beschlagen usw) und das Display sollte bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar sein.
Da ich ggf. auch mal über Stock und Stein fahre, habe ich noch darauf geachtet, dass für das Gerät eine passende Halterung vom Typ "unzerstörbar" verfügbar ist.

Ich würde generell zu Garmin tendieren, wenn Routenplanung mit Allem drum und dran wichtig ist. (Das ist allerdings schon ein Punkt, der nicht "einfach zu bedienen" ist; man muss sich da schon etwas einarbeiten)

Ein wesentlicher Punkt ist für mich, dass Garmin eine ansehnliche Kartenauswahl fürs aussereuropäische Ausland anbietet. Bei Anderen Herstellen sucht man manchesmal vergebens. Zudem unterstützen die Garmingeräte einen einfachen Einstieg in die OpenStreetMap-Welt.

Zu den "Kurvenreichen Strecken" bei TomTom: Das ist bestimmt eine tolle Sache. Ein Killerargument ist aber nicht; schöne Strecken fahren mit Garmin funktioniert ziemlich gut mit der "Onroute Motorkaart" (kostet allerdings extra)

Muss nicht zwingend das grosse 660er sein, ein 210/220 tuts evtl. auch.

Gruss
Joe

PS: Auch wenn es so klingt: Mein Geschreibsel soll keine Garmin-Lobeshymne sein. Fallstricke und nervige Bugs gibts bei Garmin zu Genüge und es gibt zahlreiche Leute, die offensichtlich sehr zufrieden mit ihrem TomTom sind ...
 
Pommes

Pommes

Themenstarter
Dabei seit
06.07.2011
Beiträge
70
Ort
Fürstenfeldbruck
Modell
GS 1100
Schönen Dank schon einmmal für euere Antworten. Scheint als hätten beide Marken ihre Vor- und Nachteile. Wenn ich das bis jetzt richtig deute sind die TOM TOM´s etwas einfacher in der Bedienung, wenn auch Ausstattungstechnisch nicht so weit wie die Garmins. Halt auch eine Frage des Preises. Ich werd mir demnächst mal beim freundlichen die Teile genauer anschauen. Vielen Dank für euere persönlichen Erfahrungen mit den Teilen.
Die Entscheidung wird sicher schwer :rolleyes:
Gruß, der Pommes
 
L

lechfelder

Gast
Hallo Karsten,

bei Interesse kann ich Dir den Urban Rider mal vorführen. Soweit wohnen wir ja nicht auseinander. Kannst gerne vorbeikommen!
 
nobbe

nobbe

Dabei seit
13.03.2010
Beiträge
11.684
.. nach dem bei der letzten alpentour ca 10 leute garmin hatten zur planung und davon aber 4 kaputt gingen bin ich eig. nur noch TT fan (meiner lief nämlich problemlos). Der Urban Rider hat die funktion kurvenreiche strecke - alleine schon deshalb würde ich mir den nochmal kaufen - man fährt in seiner "region" und denkt, man kennt schon alle guten strassen - mit "kurvenreiche strecke" kommt man aber wieder ganz woanderst raus - echt genial.. optimal wenn man im urlaub von a -> b fährt und sich sonst garnicht auskennt :)
 
T

TomTom-Biker

Gast
Du solltest Dir die Bedienung der Geräte und vor allen Dingen die Kartendarstellungen mal genauer anschauen. Das ist m. E. wichtiger als kurvenreiche Strecken raussuchen zu lassen. Da Du nach Deinen Aussagen die Karten zuhause erstellen willst, wirst Du Dir ohnehin vorher Gedanken machen welche Strecken Du fahren möchtest. Und da Du wie ich vemute ganz auf karten verzichten möchtest, sollte das Navi Dir zumindest eine vernünftige Kartendarstellung anbieten (mit genauer Positionsanzeige und auf Wunsch hin auch eingenordet), damit Du im Falle eines Falles auch von Deiner Route abweichen kannst und den Anschlußpunkt an die gewünschte Route anschließend wieder findest (z. B. bei einer Umleitung) . Dazu gehört beispielsweise auch, daß das Gerät nicht angefahrene Wegpunkte ignoriert, falls der nächste Punkt auf der Route näher ist. Ich habe schon Geräte gesehen, bei denen man die nicht angefahrenen Punkte per hand nachträglich löschen musste, um nicht wieder zurück geleitet zu werden.

Ich habe ein Garmin, das mir die besagten Möglichkeiten bietet. Ich bin damit sehr zufrieden. Ich habe allerdings bei jeder größeren Reise auch Karten mit dabei. Als Rückfallebene aber auch um mir vor Ort einen Überblick zu verschaffen. Das Navii dient bei mir tatsächlich nur als Wegweiser.

Ein großer Nachteil von Navis ist, daß man irgendwie den Überblick verliert. Ist auch klar, bei einer Karte beschäftigt man sich intensiv damit wo man die nächsten paar km hin fährt. Sowas bleibt dan im Kopf hängen. Da ich auch nacher noch was von meiner Reise haben will, fahre ich trotz Navi nie ohne Karte. Und interessantes wird darin auch eingetragen.

Gruß Thomas
 
nobbe

nobbe

Dabei seit
13.03.2010
Beiträge
11.684
.. so ist halt jeder anderst :D ich kaufe mir nur noch in dem gebiet karten, wenn ich mal länger als 2 wochen bleibe ( dolomiten etc) ansonsten fahre ich nur nach navi oder dahin, wo es mir spass macht ( und navi findet halt wieder zurück)
 
Pommes

Pommes

Themenstarter
Dabei seit
06.07.2011
Beiträge
70
Ort
Fürstenfeldbruck
Modell
GS 1100
Hi, vielen lieben Dank für euere zahlreichen Beiträge
Da sind doch ein paar Sachen dabei die ich so nicht bedacht oder anders gesehen habe. Aber ganz ohne Karte würde ich auch nicht losziehen, zur Sicherheit.

Mal sehen welches es nun geben wird - vielleicht gibts ja noch das ein oder andere Angebot bei den bekannten dealern.

Allzeit gute Fahrt
Karsten
 
L

LoudpipeHerbie

Gast
Hallo

Dass Garmin z.Zt. für den "Explorer-Motorradfahrer" die (fast) einzig passenden Geräte liefert, sollte auch noch erwähnt werden. Darunter verstehe ich Navis, welche bis zu 20 Std. Autonomie besitzen, eine Dusche überstehen, OSM-Karten und verwandtes akzeptieren, mit einer Unzahl von POI's beliefert werden und ein akzeptables Routing erlauben. Eigentlich genau das, was für das "G" bei GS passt. Auf meinem Gerät habe ich Strassen-, Relief- und Wanderkarte drauf und kann bei mir unbekannten Abschnitten zwischen diesen switchen und abschätzen, wie das wohl hinter dem Hügel aussehen könnte. Das hat mir z.B. in den diversen frz. Gebirgen sehr gute Dienste geleistet. Dafür verzichte ich auf Sprachanweisung, Blue-Tooth und mp3. Für mich sind dies goodies, welche beim intensiven Fortbewegen im Hinterland eh keinen Vorteil bringen. Da bevorzuge ich die Anzeige von Höhenkurven, besonders wenn's im unbekannten Gebiet runtergeht. Auf detaillierte Karten kann ich so verzichten, aber eine grobe Übersichtskarte ist stets dabei.
 
A

Art Vandelay

Dabei seit
28.06.2010
Beiträge
166
Modell
F650GS Twin BJ 2010
Finger weg von Garmin. Das Importieren von eigenen Routen ist komplett buggy und eine unnötige und umständliche Prozedur. Bsp: https://forum.garmin.de/showthread.php?t=5170

Gemeldet Fehler werden von Garmin einfach ignoriert. (Oder auf "Fixed" gestellt, obwohl nichts gemacht wurde.) Das Berechnen von Routen ist ebenfalls voll buggy. Ich verwende Garmin im Auto und ich war schon öfters dran, das Ding beim Fenster rauszuschmeissen. Ich hätts gemacht, wenn ich nicht grad in Valencia unterwegs gewesen wär.

Es kann passieren, dass das Garmin plötzlich irgendeine gerade Linie zu einem längst passierten Punkt zieht. Da fährt man zuerst mal wieder sinnlos 180° in die Gegenrichtung, um nachher wieder auf die Route zu kommen. Beispiel: https://forum.garmin.de/showthread.php?t=10811 Wird von Garmin als Fehler akzeptiert (immerhin!!), aber einfach nicht gefixt.

Das Auto-Zoom ist ebenfalls zu vergessen. Wenn der nächste Navigationspunkt (Abzweigung oä) weit weg liegt, bleibt die Zoom-Stufe der Karte jedenfalls immer klein. Egal wie schnell man unterwegs ist. Besonders im Dunkeln mag ich, wenn ich durch den stockfinsteren Wald fahre, dass ich zumindest andeutungsweise einen Streckenverlauf habe und nicht von 90° Kurven überrascht werde. Garmin: Die nächsten 15 km sind eine gerade Linie auf dem Display.

Dann gibts noch regelmässig Abstürze.

Das Garmin hat ausserdem eine aberwitzige Berechnung der Ankunftszeit. Da wird ausserorts einfach immer mit ~85 km/h Durchscnitt gerechnet. Ja klar, besonders auf Motorradtouren durch die Berge oder kurive Landstrassen. Ist ein Punkt, der im Forum auch immer und überall bemängelt wird. Reaktion Garmin: Keine. Behaupten sogar, es "lerne dazu". Allerdings lernt es nur dazu, wenn man schneller ist als die voreingestellte Durchschnittsgeschwindigkeit.

Ich könnt noch viele Dinge aufzählen.

Irgendwann hats mir gereicht und ich hab mir das tomtom Rider gekauft.

Routen importieren: = einfach raufkopieren, fertig. Ohne Begrenzung, ohne schwierigkeiten, ohne durhc irgendwelche Menüs hanteln zu müssen.

Route berechnen: Fehlerfrei. Sinnvoll.

Stabilität: Noch KEIN EINZIGER Absturz.

Im herstellerunabhängigen Forum http://www.meintomtom.de/forum/index.php?showforum=106 drehen sich die Fragen um irgendwelche "wie macht man was"-Themen, aber eigentlich nie um Software-Bugs. Das Ding ist tatsächlich praktisch bugfrei.

Ich bin jedenfalls geheilt von Garmin. Unnütze Firma. Vielleicht wirds besser, weil sie ja Navigon gekauft haben. Die haben auch super funktionierende Navi-Software, aber leider kein Motorrad-Gerät im Programm :(
 
R

Rene13

Dabei seit
07.06.2011
Beiträge
262
Ort
Düsseldorf
Modell
R 1100 GS - Bj 1998
Aaaaalso, die Lobeshymne auf TT kann ich nur zum Teil bestätigen... Das Gerät als solches - sprich die Software funktioniert wirklich gut, in Kombination bspw. mit MOTOPLANER lassen sich routen tatsächlich gut planen, auf das Gerät übertragen und entsprechend abfahren. Bugs habe ich bisher in der Software auch keine großartigen entdecken/feststellen können....

Und nun aber das ABER:
Ich bin absolut unzufrieden mit der Verarbeitungsqualität. Als erstes fiehl die Audiofunktion der Aktivhalterung (Kfz) aus. Grund war nicht erkenntlich. Dann als nächstes verabschiedete sich die Verriegelung der USB-Schnittstellenabdeckung. Das ist ein wirklich wichtiges Teil, denn ohne diese Verriegelung ist die Klappe offen und Feuchtigkeit/Wasser (Regen halt) kann in die Schnittstelle eindringen und das Gerät ist im A.... . Ersatzteil? Fehlanzeige. Bitte einschicken. Da ich das Gerät aber auch jeden tag im Autobrauche (daher auch die Entscheiodung für den TT und nicht für Garmin - wegen der Bugs) habe ich schlichtweg keine Zeit, das Gerät einzusenden, da ich wirkliuch jeden Tag aus den liebsten bundesdeutschen Autobahnen unterwegs bin. Die fehlende Audiofunktion habe ich mittlerweile für mich akzeptiert (s.o. Fehler in der Aktivhalterung) aber ärgerlich sind solche "Hardware"-Bugs extrem.

Wie man es auch macht, ich denke, man muss das ein oder andere in Kauf nehmen. Die USB-Schnittstelle klebe ich mittlerweile mit Gaffa-Tape ab wenn ich das TT aufs Mopped schnalle... ist aber nur ein Provisorium und Provisorien bei Geräten, die rd. 400,- kosten sind eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit.

Btw: Hier wurde in einem Post geschrieben, dass Gesamt-Europa nicht aufs Gerät passt...:eek: Wie kommt der geneigte Schreiber zu solch einer Feststellung? Mein TT Urban Rider hat als Basis-Kartenmaterial Geamt-Europa installiert. Fakt ist, wenn ich die automatische Kartenaktualisierung aktiviert habe, passiert es in Folge, dass dieses Gesamtmaterial in zwei Teile gesplittet wird. Allerdings auch so sinnvoll, dass man Deutschland IMMER auf einem der beiden Teile hat. Zu empfehlen ist grundsätzlich und immer, ein Back Up der Daten im Vorfeld (vor der ersten Inbetriebnahme am PC) zu machen. So kann man, wenn man will, dann den Ursprungszustand wieder herstellen.

Fazit für mich:
Verarbeitungsqualität TT gerade mal ausreichend
Bedienkomfort: Super
Planungskomfort (bspw. mit MOTOPLANER) super.

Mach Dir selbst ein Bild. Ab und zu sieht man das TT schon mal beim örtlichen MM oder SAT. Lass es Dir einfach erklären/vorführen.

Gruß
Rene
 
A

Art Vandelay

Dabei seit
28.06.2010
Beiträge
166
Modell
F650GS Twin BJ 2010
Ja, den Frust kann ich natürlich nachvollziehen. Wenn das mit der Klappe aber auf Kulanz gemacht wird, wärs aber zumindest akzeptable von tomtom. Borg dir halt ein Navi von einem Bekannten für die Zeit aus ;-)

Warum ich aber eigentlich antworte: Das tomtom central europe hab ich um 225,- in einem Geschäft hier in Wien bekommen. Find ich jetzt preislich OK.

Aktivhalterung hab ich keine. Die hab ich zwar gleichzeitig direkt bei tomtom bestellt, aber die waren einen Monat(!) lang in der Lage, ihre eigene Halterung zu liefern. Da hab ich in der Zwischenzeit festgestellt, dass eine Akkuladung locker einen ganzen Tag mit Touren von 400 km hält. Also brauchte ich die Aktivhalterung aufm motorrad gar nicht und habs wieder storniert ;-) Insofern wars praktisch, dass die das Ding nicht lieferbar hatten.
 
Dobs

Dobs

Dabei seit
24.09.2011
Beiträge
1.585
Ort
Freie Hansestadt Bremen
Modell
R1200AGS TÜ DOHC DB Mod. 2012
Die Einen sagen so, die Anderen so.....

Ich habe das Garmin Zümo 210 und inde es völlig ausreichend.

Es hat mir jetzt in der letzten Woche in Polen den Arsch gerettet. Im BMW Navi hatte ich eine II/2010 DVD. Da stimmte vieles nicht mehr. Starßen wurden verlegt und es kamen neue hinzu.

Fazit:
Die Garmin Karten waren aktuell
Das Gerät funktionierte einwandfrei -keine Abstürze - kein falsches Routen
Die Aktualisierung im Netz klappte gut
Das Anlegen von Routen ging wie die gesamte Bedienung einfach
 
Misterbeaster

Misterbeaster

Dabei seit
27.09.2010
Beiträge
269
Ort
Niederberg
Modell
R 1200 GS/ 2010
...

Btw: Hier wurde in einem Post geschrieben, dass Gesamt-Europa nicht aufs Gerät passt...:eek: Wie kommt der geneigte Schreiber zu solch einer Feststellung? Mein TT Urban Rider hat als Basis-Kartenmaterial Geamt-Europa installiert. Fakt ist, wenn ich die automatische Kartenaktualisierung aktiviert habe, passiert es in Folge, dass dieses Gesamtmaterial in zwei Teile gesplittet wird.
So gesehen hast du natürlich recht! Allerdings ist das dann eben nicht das aktuelle Kartenmaterial. Die Karte ist nach der Aktualisierung zu groß. Darauf komme ich geneigter Schreiber, weil TT ja auch selbst darauf hinweist. Guckst du hier: http://www.tomtom.com/de_de/products/bike-navigation/urban-rider-europe/index.jsp#tab:maps. Wer mit der älteren Version leben kann und ganz Europa auf einmal braucht, lässt das mit dem Update oder macht es so, wie du sagst. Ich finde es ja auch unproblematisch, aber man sollte es wissen.

Gruß Misterbeaster
 
walterld

walterld

Dabei seit
21.03.2010
Beiträge
140
Ort
Markgräflerland
Modell
GS1200LC (2017) und Bandit 1250 S (2007)
Ich benutze seit Nov 2009 das Garmin Z660 sowohl an der Bandit1250 als auch auf der F650GS. Mit dem Z660 bin ich unzählige zigTausende von Kilometer gefahren (Pyrenäen,Seealpen,Dolomiten usw.). Soviel zur Vorgeschichte.

Fazit:
Das Navi macht einen ordentlichen Dienst, hat keine Abstürze, führt die Routen die ich geplant habe.
Die Bedienung empfinde ich angenehmer als beim TT (ist aber Geschmacksache). Das Gerät ist absolut wasserdicht, stoßfest und Hitzebeständig. Der 4,5" Bildschirm ist ok allerdings bei direkter Sonneneinstrahlung schlecht zu sehen.
Die Halterung ist hervorragend.
Das Importieren der Routen klappt sehr gut (wenn man weiß wie es funktioniert). Es gibt sicherlich einige Besonderheiten die man wissen sollte um mit dem Gerät gut umgehen zu können. Ich habe mich damit beschäftigt, informiert und bin zufrieden.

Z660 polarisiert, es gibt 2 Gruppen: die eine verteufelt das Gerät, die andere lebt mit dem Gerät und nimmt es als das was es ist: ein NAVI.

Ich bin zufrieden und würde es jederzeit wieder kaufen.
 
Benno

Benno

Dabei seit
17.11.2005
Beiträge
3.067
Ort
Dülmen/Münsterland
Modell
F 650 Twin GS / C 650 GT
@Art:

Von welchem Garmin redest du eigentlich? Die von dir beschriebenen Probleme treten an meinem 550er jedenfalls nicht auf.
 
Thema:

Welches denn nun ?

Oben