USA-Reise

Diskutiere USA-Reise im Reise Forum im Bereich Unterwegs; Hallo zusammen, ich werde Ende des Monats das erste mal in die USA reisen. Es wird kein Mottorad-Urlaub, sondern eher eine etwas überlastete...
Tobias

Tobias

Themenstarter
Dabei seit
11.02.2004
Beiträge
3.463
Ort
Köln
Modell
R 1250 GS HP
Hallo zusammen,

ich werde Ende des Monats das erste mal in die USA reisen. Es wird kein Mottorad-Urlaub, sondern eher eine etwas überlastete berufliche Reise.

Da ich nie wirklich USA-Fan war (das kann sich ändern) hab ich auch so gar keine Vorstellung auf was ich im "normalen" Alltag achten muss.

Mein Handy ist Triband, das Ladegerät kann 110 Volt und ich brauch nen Adapter. Soweit bin schon :mrgreen:

Gibts sonst was zu beachten? Bitte einfach alles schreiben, was Euch so einfällt.

Die Route wird sein: New York - Chicago - Las Vegas - San Francisco (in 9 Tagen)
Ich werde allerdings nicht viel Freizeit haben. Umso mehr bin ich an "insider"-Tipps interessiert. Man will die kurze Zeit ja Sinnvoll nutzen :wink:

Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar hilfreiche Hinweise geben.

Vielen dank schon mal!
 
Ron

Ron

Dabei seit
24.02.2004
Beiträge
3.164
Ort
Berlin
Modell
R 1200 GS
Falls Du mit Auto/Motorrad unterwegs sein solltest, dann denk'
daran, daß es kein "Rechts vor Links" gibt. An den Kreuzungen
hat der Vorfahrt, der als erstes dort ankommt.

Es gibt ein weit verbreitetes Tempo-Limit von 55 mph. Für
deutsche Verhältnisse sehr lahm. Die Amis nehmen das aber
sehr ernst. In den Weiten der USA kontrollieren oftmals
Helicopter das Tempo und schicken dann einen Streifenwagen
los. Solltest Du angehalten werden, solltest Du den lauten
Hinweis "Freeze" auch wirklich ernst nehmen. Also Hände an
den Lenker und nicht bewegen. Nicht erschrecken, wenn man
Dir mit gezogener Waffe entgegentritt. Das passiert oft, wenn
es Ein-Mann-Streifen sind.

Auf dem Highway ist das Rechtsüberholen erlaubt. Speziell in
Kalifornien (sonst nicht) ist für Motorräder das Überholen zwischen
der linken- und der rechten Spur daneben erlaubt (bzw. wird
toleriert). Allerdings mit dem Motorrad solltest Du extrem
vorsichtig sein. Gerade letzte Woche hat mir ein amerikanischer
Freund erzählt, daß es in Kalifornien sehr oft Mopped-Unfälle gibt
(viele davon tödlich), weil die Autofahrer oftmals von einem
inzwischen serienmäßig erhältlichen DVD-Player abgelenkt
werden, der gerade den neuesten Kino-Film abspielt.

Im übrigen: in den US gibt es fast keine Verkehrsschilder!
Wo es in Europa prägnante Schilder gibt, wird in den USA fast
alles ausgeschrieben. Z. B. "Left Lane must turn left" (Links-
abbiegerspur) oder "Peds X-ing" (Achtung Fußgänger).
Gewöhnungsbedürftig ist auch, daß die Ampeln immer hinter
der Kreuzung hängen. Also Vorsicht bei der Einfahrt in ein
Kreuzung. Rechtsabbiegen bei Rot ist immer erlaubt.

Beim Tanken ist oftmals eine Vorkasse erforderlich. Entweder
Du gehst zur Kasse und zahlst einen festen Betrag oder eine
bestimmte Gallonen-Zahl, oder Du sagst, daß Du voll tanken
willst und leistest eine Anzahlung. Alternativ kannst Du oft
Deine Kreditkarte hinterlegen. Das wird wegen der häufigen
Bezindiebstähle gemacht.

Und last not least: für fast alle Handreichungen wird Trinkgeld
erwartet. Also der Kofferträger im Hotel oder falls Dir einer
an der Tankstelle die Scheibe reinigt. Ganz besonders wichtig
ist das Trinkgeld (Tip) im Restaurant. Man sollte sich wirklkich
an den 10% orientieren. Das Trinkgeld hat für das Einkommen
der Angestellten eine viel stärkere Bedeutung, als es hierzu-
lande ist. Es ist also nicht wirklich ein "Geschenk". Gerade für
Deutsche ist die Umgewöhnung mitunter sehr schwer.

Noch eine Sache, die mir persönlich mitunter die unheimlichste
ist: die Amis haben offenbar ein anderes Schamgefühl, was die
Toiletten betrifft. Bei den WC's sind die Türen viel schmaler
in der Höhe, als bei uns. Während es hier üblich ist, daß eine
Toilettentür blickdicht ist, kannst Du davon ausgehen, daß unten
ein Spalt von mindestens 30cm ist und oben die Tür spätestens
bei 1,70m aufhört. Oftmals haben die Türen dann noch nicht
einmal einen Riegel. Weil, man sieht schließlich, ob besetzt ist. :twisted:

Hoffe, das reicht für einen ersten Überblick.

Gruß Ron
 
Ron

Ron

Dabei seit
24.02.2004
Beiträge
3.164
Ort
Berlin
Modell
R 1200 GS
Noch zu New York: Essen ist bei den Delis gut möglich.
Allerdings nicht immer sehr sauber. In den Restaurants
ist es üblich, daß wenn man einen Kaffee bestellt, man
i.d.R. unbegrenzten "Refill" hat. Oftmals gilt dies bei
den Burger-Ketten auch für die Soft-Getränke.

Solltest Du Spaziergänge unternehmen wollen, solltest
Du Dich abends allein nicht unbedingt nördlich der 125.
Straße (glaube es war die 125.) bewegen. Es ist kein
primitives Vorurteil, denn Harlem kann für einen einsamen
Weißen wirklich gefährlich werden.

Leider kann ich Dir einen Besuch im WTC nicht mehr
empfehlen. Als ich das letzte Mal in NYC war, waren wir
oben auf der Besucher-Plattform. Es war unheimlich
beeindruckend. Daß diese riesigen Gebäude nun weg
sind, kann man sich immer noch nur sehr schwer
vorstellen.

Gruß Ron
 
Ron

Ron

Dabei seit
24.02.2004
Beiträge
3.164
Ort
Berlin
Modell
R 1200 GS
In Las Vegas mußt Du unbedingt ein paar Dollars verspielen.
Das gehört einfach dazu. Am einfachsten ist es am einarmigen
Banditen. Wenn Du lange genug da sitzt, bringt man Dir dann
auch ksotenlose Getränke.

Wenn Du dann noch Zeit hast, solltest Du außerhalb der
Stadt versuchen, einen kleinen Privatflugplatz zu finden.
Es gibt genügend davon. Dort werden dann Rundflüge zum
Hooverdamm oder in den Grand Canyon angeboten. Ist
nicht ganz billig, aber sehr empfehlenswert.

Gruß Ron
 
Ron

Ron

Dabei seit
24.02.2004
Beiträge
3.164
Ort
Berlin
Modell
R 1200 GS
Wenn Du in San Francisco mit dem Auto unterwegs sein
solltest, darfst Du Dir die Lombardstreet nicht entgehen
lassen. Ist wegen der Touries nicht zu übersehen. Sie
ist wohl die am meisten fotografierte Straße der Welt.
Das ist die, die man schon mal auf einem Kalender
gesehen hat. Mit den extrem engen Serpentinen und den
vielen Blumenkübeln an den Seiten.

Und natürlich solltest Du Dir Alcatraz nicht entgehen
lassen. Ebenso wie einen Besuch am Hafen. Die Seehunde
kommen Dir da fast bis auf den Schoß gekrochen.

Gruß Ron
 
radi

radi

Dabei seit
14.03.2005
Beiträge
29
Ort
Ferndale, MI / USA
Modell
R1200GS
Hi,

Lass mich mal ein paar Anmerkungen zu Ron's sehr ausführlichen und sehr zutreffenden Kommentaren machen:

"Falls Du mit Auto/Motorrad unterwegs sein solltest, dann denk'
daran, daß es kein "Rechts vor Links" gibt. An den Kreuzungen
hat der Vorfahrt, der als erstes dort ankommt."

Es macht die Sache einfacher, dass es in solchen Situationen immer Stopschilder gibt. Also entweder nur ein Stopschild - dann wird angehalten und gewartet wie in DE. Dann gibt es noch die Stopschilder mit dem Zusatz "3-Way" oder "4-Way", in diesem Fall greift dann die "Wer zuerst hält, fährt auch als erster" - Regel.

"Es gibt ein weit verbreitetes Tempo-Limit von 55 mph. Für
deutsche Verhältnisse sehr lahm. Die Amis nehmen das aber
sehr ernst. In den Weiten der USA kontrollieren oftmals
Helicopter das Tempo und schicken dann einen Streifenwagen
los. Solltest Du angehalten werden, solltest Du den lauten
Hinweis "Freeze" auch wirklich ernst nehmen. Also Hände an
den Lenker und nicht bewegen. Nicht erschrecken, wenn man
Dir mit gezogener Waffe entgegentritt. Das passiert oft, wenn
es Ein-Mann-Streifen sind."

Stimmt genau. Tempolimits sind allerdings von Bundestaat zu Bundesstaat verschieden (Michigan teilweise 70 mph).

"Auf dem Highway ist das Rechtsüberholen erlaubt."

Auch wieder Bundesstaaten - Sache. In Michigan z.B. nicht erlaubt aber toleriert und von jedem praktiziert.

"Speziell in Kalifornien (sonst nicht) ist für Motorräder das Überholen zwischen
der linken- und der rechten Spur daneben erlaubt (bzw. wird
toleriert). Allerdings mit dem Motorrad solltest Du extrem
vorsichtig sein. Gerade letzte Woche hat mir ein amerikanischer
Freund erzählt, daß es in Kalifornien sehr oft Mopped-Unfälle gibt
(viele davon tödlich), weil die Autofahrer oftmals von einem
inzwischen serienmäßig erhältlichen DVD-Player abgelenkt
werden, der gerade den neuesten Kino-Film abspielt."

"Im übrigen: in den US gibt es fast keine Verkehrsschilder!
Wo es in Europa prägnante Schilder gibt, wird in den USA fast
alles ausgeschrieben. Z. B. "Left Lane must turn left" (Links-
abbiegerspur) oder "Peds X-ing" (Achtung Fußgänger).
Gewöhnungsbedürftig ist auch, daß die Ampeln immer hinter
der Kreuzung hängen. Also Vorsicht bei der Einfahrt in ein
Kreuzung. Rechtsabbiegen bei Rot ist immer erlaubt."

Nur wenn kein Schild "No Turn On Red" an der Kreuzung steht.

"Beim Tanken ist oftmals eine Vorkasse erforderlich. Entweder
Du gehst zur Kasse und zahlst einen festen Betrag oder eine
bestimmte Gallonen-Zahl, oder Du sagst, daß Du voll tanken
willst und leistest eine Anzahlung. Alternativ kannst Du oft
Deine Kreditkarte hinterlegen. Das wird wegen der häufigen
Bezindiebstähle gemacht."

Meistens kannst Du mit der Kreditkarte (Das wichtigste Utensil einer USA - Reise übrigens...) direkt an der Zapfe zahlen. Geht oft auch mit der deutschen EC-Karte (auf Cirrus - Symbol achten).

"Und last not least: für fast alle Handreichungen wird Trinkgeld
erwartet. Also der Kofferträger im Hotel oder falls Dir einer
an der Tankstelle die Scheibe reinigt. Ganz besonders wichtig
ist das Trinkgeld (Tip) im Restaurant. Man sollte sich wirklkich
an den 10% orientieren. Das Trinkgeld hat für das Einkommen
der Angestellten eine viel stärkere Bedeutung, als es hierzu-
lande ist. Es ist also nicht wirklich ein "Geschenk". Gerade für
Deutsche ist die Umgewöhnung mitunter sehr schwer."

10% würde ich geben, wenn der Service lausig war - 15% durchschnittlich und 20% wenn man zufrieden war.
Die Stundenlöhne liegen gerne mal bei USD 3.00 pro Stunde, der Rest wird über den Tip verdient. Und auch wenn der Service superlausig war, MUSS mal tippen. Das wiederum geht mir einfach nicht runter. Aber andere Länder, andere Sitten.

Wann geht's denn los, Tobias? Vielleicht können wir uns ja auf dem Weg irgendwo treffen. Ich nehme nicht an, dass Du auf der Strasse unterwegs sein wirst, bei dem Programm - oder ist das ein Langstreckentest??

Gruss,

Radi
 
Mister Wu

Mister Wu

Dabei seit
19.02.2004
Beiträge
10.751
Ort
Berlin
Modell
1150 GS
Hi Tobias,

da ja schon die Verhaltensweisen beschrieben sind,
hier noch ein paar Anmerkungen zu NYC.
Wenn Du Zeit hast gehe in die Gand Central Station (schön),
beim Empire State Building mußt Du mit Wartezeiten um eine Stunde rechnen.
U-Bahn ist überhaupt kein Problem, auch vom JFK nicht.
Da Du aber Job-mäßig unterwegs bist, wird ja die Firma die Taxe bezahlen. :wink:
Zum WTC/Ground Zero ist nicht so spannend, allerdings wird dir in der kleinen Kirche echt flau im Bauch. Da sind noch viele Sachen, Briefe, Bilder etc. der Angehörigen ausgestellt.
Dann noch mit der Fähre nach Staten Island, ist umsonst und Du hast einen schönen Blick auf die Skyline. Hin und zurück ca eine Stunde
..und der Times Square ist am Abend nur mit Sonnenbrille erträglich :P, soviel Licht geht da an.

Frühstück kann ich im Cosmic Coffee am South Central Park empfehlen (Ich glaube 78/7th)

In Chicago war mal ein Kollege für sechs Monate, denn kann ich ja mal fragen wenn Du mehr Info's möchtest.

Da Du aber nur 9 Tage für die Tour hast , und dann noch Business, wirds's wohl eng mit sightseeing. :?
Geld nicht aus der Börse holen, lieber ein paar Dollar lose in einer Tasche.
Ach ja, das gefürchtete Einreise-Procedure ist nicht so tragisch.
Die Leute bei der Immigration schauen berufsmäßig immer grimmig. :wink:
Geld nicht aus der Börse holen, lieber ein paar Dollar lose in einer Tasche.
 
SoCal_Hans

SoCal_Hans

Dabei seit
17.07.2005
Beiträge
115
Ort
Ventura, CA. / USA
Modell
R1200GS
Hallo Tobias
Da Ron Dir schon die meisten wissenswerte Punkte ausfuehrlich erklaerte und Radi die meisten bestaetigte,habe ich nicht mehr viele neue Tips fuer Dich.

"Falls Du mit Auto/Motorrad unterwegs sein solltest, dann denk'
daran, daß es kein "Rechts vor Links" gibt. An den Kreuzungen
hat der Vorfahrt, der als erstes dort ankommt."

Es macht die Sache einfacher, dass es in solchen Situationen immer Stopschilder gibt. Also entweder nur ein Stopschild - dann wird angehalten und gewartet wie in DE. Dann gibt es noch die Stopschilder mit dem Zusatz "3-Way" oder "4-Way", in diesem Fall greift dann die "Wer zuerst hält, fährt auch als erster" - Regel.
Im Prinzip gilt auch hier “Rechts vor Links” speziell wenn du in einer Residential Aerea (Wohngebiet) bist ohne Beschilderung.

In Kalifornien wurde das Speed Limit vor einigen Jahren auf 65 mph auf Freeways und Highways erhoeht. Speziell in Sued Kalifornien gilt eine allgemeine Regel “Go with the flow of traffic” solange du nicht Tagesschnellster sein willst bist du OK.
Kalifornien hat auf manchen Freeways die “Daimond Lane”. Diese Spur ist immer an der linken Seite und ist fuer Fahrzeuge mit mehr als 2 Insassen reserviert. Aber Vorsicht mit der Daimond Lane, diese Spur ist mit einer doppelten gelben linie fuer den rest des Verkehrs gesperrt. Man kann nur auf der unterbrochenen weissen Linie ein/ausfahren.
In Kalifornien ist es auch erlaubt die Daimond Lane mit dem Motorrad ohne Sozius zu benutzen.

"Speziell in Kalifornien (sonst nicht) ist für Motorräder das Überholen zwischen
der linken- und der rechten Spur daneben erlaubt (bzw. wird
toleriert). Allerdings mit dem Motorrad solltest Du extrem
vorsichtig sein. Gerade letzte Woche hat mir ein amerikanischer
Freund erzählt, daß es in Kalifornien sehr oft Mopped-Unfälle gibt
(viele davon tödlich), weil die Autofahrer oftmals von einem
inzwischen serienmäßig erhältlichen DVD-Player abgelenkt
werden, der gerade den neuesten Kino-Film abspielt."
Ueberholen zwischen der linken und der rechten Spur “Lane Splitting” ist unter besonderen Umstaenden erlaubt. Wenn das Ueberholmanoever sicher und ohne Gefaehrdung der anderen Verkehrsteilnehner vorgenommen werden kann.
Das mit dem DVD ist nicht ganz richtig. Da DVD Player nur fuer die hinteren Pasagiere erlaubt sind. Ein anderer Grund ist weill die meisten Autofahrer und speziell Autofahrerinnen nicht mehr fahren konnen ohne am Cell Phone zu telefonieren. Was eigentilich verboten ist aber die Cops machen es ja auch.
Ich persoenlich vermeide die Grossstaedte mit dem Motorad wie der Teufel das Weihwasser. Wenn ich wirklich durch Los Angeles mit dem Motorrad muss dann nur mit einer Einstellung.
50% der Verkerhrteinehmer sehen mich nicht und die anderen 50% moechten mich umbringen.

New York: War ich noch nicht.

Chicago: Ich war letztes Jahr da fuer ein verlaengertes Wochenende ... schoene Stadt aber die Umgebung is mir viel zu flach. Keine Berge zum Motorrad fahren.

Las Vegas: What happend in Vegas ... stays in Vegas!

San Francisco: Wenn du Zeit hast fahr die PCH (Pacific Coast Highway) bis Monterey. Ein der schoensten Strassen in Central Kalifornien.

Viel Spass auf Deiner Reise

Hans
 

Anhänge

Tobias

Tobias

Themenstarter
Dabei seit
11.02.2004
Beiträge
3.463
Ort
Köln
Modell
R 1250 GS HP
Hi zusammen,

vielen Dank für die ausführlichen Informationen!!!
 
Kommander

Kommander

Dabei seit
21.06.2005
Beiträge
65
Ort
Werben (Spreewald)
Modell
R1200GS Adventure
Hi Tobias,

noch ein Tip zur Einreise (vgl auch Mister Wu). Begebe dich nach Möglichkeit NICHT zu einer Frau. Die sind meistens noch "bösartiger" drauf als die Männer. Müssen sich anscheinend gegen die Männer mit noch einer böseren Miene behaupten...
Ansonsten viel Spaß!

Gruß
Norman
 
Thema:

USA-Reise

USA-Reise - Ähnliche Themen

  • Niederdruckundichtigkeit Made in USA

    Niederdruckundichtigkeit Made in USA: Wie Motorradonline aktuell verkündet muß BMW jetzt offiziell knapp 10000 Motorräder wegen sogenannter Niederdruckundichtigkeit zurückrufen.In...
  • USA Motorrad Tour, Helm, ECE Norm

    USA Motorrad Tour, Helm, ECE Norm: Hallo Zusammen, wir planen nächstes Jahr (2017) eine Reise in die USA und nach Kanada. Bei der Planung (Mietmotorrad, Routen und Ausrüstung...
  • Fragen zur USA Harley Reise

    Fragen zur USA Harley Reise: Hi, wir wollen nächstes Jahr im September 6 bis 9 Tage an die Westküste mit gemieteten Harleys eine Tour machen. Grobe Planung ist momentan...
  • Mexiko-USA-Canada

    Mexiko-USA-Canada: Hallo geerte GS-Gemeinde! Ich, Dennis G. (18) habe mir in Mexiko eine F650 GS gekauft. Zurzeit fange ich an kleinere Touren hier in Mexiko...
  • USA Reise

    USA Reise: Moin, Ende Juli bin ich für 2 Wochen in den USA, genauer in Moline, Illinois. Ich habe Lust da mal eine wenig Motorradzufahren. Hat jemand Tipps...
  • USA Reise - Ähnliche Themen

  • Niederdruckundichtigkeit Made in USA

    Niederdruckundichtigkeit Made in USA: Wie Motorradonline aktuell verkündet muß BMW jetzt offiziell knapp 10000 Motorräder wegen sogenannter Niederdruckundichtigkeit zurückrufen.In...
  • USA Motorrad Tour, Helm, ECE Norm

    USA Motorrad Tour, Helm, ECE Norm: Hallo Zusammen, wir planen nächstes Jahr (2017) eine Reise in die USA und nach Kanada. Bei der Planung (Mietmotorrad, Routen und Ausrüstung...
  • Fragen zur USA Harley Reise

    Fragen zur USA Harley Reise: Hi, wir wollen nächstes Jahr im September 6 bis 9 Tage an die Westküste mit gemieteten Harleys eine Tour machen. Grobe Planung ist momentan...
  • Mexiko-USA-Canada

    Mexiko-USA-Canada: Hallo geerte GS-Gemeinde! Ich, Dennis G. (18) habe mir in Mexiko eine F650 GS gekauft. Zurzeit fange ich an kleinere Touren hier in Mexiko...
  • USA Reise

    USA Reise: Moin, Ende Juli bin ich für 2 Wochen in den USA, genauer in Moline, Illinois. Ich habe Lust da mal eine wenig Motorradzufahren. Hat jemand Tipps...
  • Oben