Test 06/2020 - Mitas Terra Force-R

Diskutiere Test 06/2020 - Mitas Terra Force-R im Reifen Forum im Bereich Modellunabhängige Foren; Der Reifenmarkt ist groß und es gibt nicht nur Bridgestone, Conti, Dunlop, Metzeler, Michelin und Pirelli sondern auch andere die sich schon in...
OSM62

OSM62

Themenstarter
Dabei seit
07.10.2013
Beiträge
460
Der Reifenmarkt ist groß und es gibt nicht nur Bridgestone, Conti, Dunlop, Metzeler, Michelin und Pirelli sondern auch andere die sich schon in anderen Bereichen einen Namen gemacht haben. Mitas z. B. ist eigentlich ein Spezialist für Grobstöller. Hatte letztes Jahr den Touring Force (den es auch für die R 12.. GS gibt und freigegeben ist) und der mich beim
Test auf meiner K 1600 GT letztes Jahr überrascht hat. Aber als erstes wollte ich auf meiner R 1250 GS Adventure dann doch von Mitas den Terra Force-R testen, der als 90/10 (Straße/Gelände) der "normalen" Bereifung für eine Großenduro entspricht. Im Aussehen und Einsatzgebiet ähnelt er dem Bridgestone A 41.





Das besondere beim Mitas Terra Force-R für die R 12.. GS ist, das nur die Größe für hinten (170/60-17) mit der "MCTT" Technologie ausgerüstet ist. Er verfügt also über die auch bei vielen Marktteilnehmern verwendete Technik mit den unterschiedlichen Gummimischungen, also in der Mitte eine harte Mischung für Haltbarkeit, Geradeauslauf etc. und in den Seiten eine weiche Gummimischung für Grip in Schräglage. Ein hoher Silica-Anteil sorgt für Haftung bei Nässe und Kälte.

Nach 2 Wochen in denen ich nur S 1000 R mit Carbonfelgen gefahren bin, waren die ersten Meter mit der GS so als wenn man auf einen "Panzer" umgestiegen wäre. 19 statt 17 Zoll vorne und 70 Kilo weniger Gewicht, nie waren Sie so präsent wie bei diesem Umstieg. Aber schon nach wenigen Metern kommt wieder dieses typische Gefühl beim GS fahren, das durch die Sitzposition und den breiten Lenker bestimmt wird, und für Vertrauen und leichtes Handling sorgt.
Ich nutze ja im Moment sehr viel den Weg zur Arbeit, da er sowieso ein Teil meiner Teststrecke ist, um den Reifen die Eigenschaften zu entlocken. Bis zu meinen schnellen Kurven sind es gut 20 Kilometer Landstraße mit ein paar schönen Kurven in denen ich Sie "einfahren " kann. Wie auch die Profilgestaltung vermuten lässt ist das Laufgeräusch dem des Bridgestone A 41 sehr ähnlich, es ist dieses dumpfe Rauschen welches im 2-stelligen km/h Bereich zu hören ist. Nicht so laut wie der vorher gefahrene Dunlop Mutant in Schräglage, der da ja die gleiche Lautstärke wie eine Michelin Anakee Adventure erzeugt.
In den ersten "schöneren" Kurven möchte der Mitas Terra Force-R einen ein wenig größeren Radius fahren. In den schnelleren Kurven für tiefere Schräglagen möchte der Mitas dann sogar mit ein wenig Kraft gedrückt werden. Aber alles berechenbar und mit viel Vertrauen fahrbar. Meine schnellen Kurven fahre ich ja immer ein paar mal um meine Erfahrungen zu verifizieren, und da zeigt sich das BMW für die Abstimmung seiner Traktionskontrolle wohl diese eher "Runde" Kontur des Reifens als Einstellungsgrundlage genommen hat. Bei keinem anderen Reifen setzt die Traktionskontrolle so spät ein wie beim Mitas Terra Force-R.
Auf der Autobahn lässt der Mitas natürlich auch nichts anbrennen und rennt, wie bei allen bis jetzt gefahrenen Reifen auf der R 1250 GS Adventure, sicher und ruhig geradeaus.
Bei einer Landstraßenrunde auf Straßen die ich nicht so oft fahre zeigt es dann doch eine Eigenschaft, die sich durch den erhöhten Kraftaufwand beim abwinkeln in tiefe Schräglagen angekündigt hat, nämlich eine Aufstellneigung beim bremsen in Kurven, berechenbar aber doch nicht mehr gewohnt, weil z. B. mein Maßstab für den Terra Force-R, der Bridgestone A41, der neutral und so mit noch mehr Spaß zum zügigen durchmessen von Kurven auffordert.
Bei der Kontrolle des Laufbildes des hinteren Reifens zeigt sich das typische Bild eines "normalen" 170/60-17, der ja eigentlich für eine 5 Zoll Felge konstruiert und gebaut wird, aber bei der BMW auf einer 4,5 Zoll Felge montiert wird.



Ein kleiner "Angststreifen" von knapp einem 1/2 cm bleibt auch beim Terra Force-R, aber wird was den Grip angeht von der "MCTT" Technologie (Bi-Compound) mehr als kompensiert.

Was Stabilität, Eigendämpfung, Grip und Geräuschentwicklung angeht ist der Mitas Terra Force-R schon auf Augenhöhe mit den entsprechenden Mittbewerbern, nur beim Handling und dem Kraftaufwand für richtige Schräglagen zeigen die anderen wie es noch leichter/besser geht. Aber wie immer sind diese Eigenschaften nur beim direkten Vergleich erkennbar, der sich nach wenigen Kilometern als normal erweißt.
Würde gerne auch noch den Mitas Touring Force auf der meiner R 1250 GS Adventure fahren/testen, weil er Aufgrund der Auslegung als Touren/Straßenreifen ein paar angenehmere Eigenschaften verspricht.

Die weiteren Bilder zum Test der Mitas Terra Force-R habe ich hier:
R 1250 GS ADV - R1250GS ADV - OSM62 - BMW-Motorrad-Bilder.de - Michael Bense - OSM62
 
bewag

bewag

Dabei seit
20.08.2019
Beiträge
5
Ort
Most1/4
Modell
R1200GS LC Bj 2015
Hallo - eine Frage hätte ich zum Nassgrip beim Mitas. Der wurde ja von manchen Nutzern nicht so gut beurteilt- hattest du die Möglichkeit den Reifen auch im Regen zu testen - wenn ja wie ist dazu dein Feedback? Merci im Voraus für die Antwort...
 
Thema:

Test 06/2020 - Mitas Terra Force-R

Test 06/2020 - Mitas Terra Force-R - Ähnliche Themen

  • Test 08/2020 - Dunlop Sportsmart TT auf R 1250 GS Adventure

    Test 08/2020 - Dunlop Sportsmart TT auf R 1250 GS Adventure: Nach dem Dunlop Meridian und dem Dunlop Mutant hat Dunlop für die Saison 2020 den Hypersportreifen Sportsmart TT in den original Größen der R 1200...
  • Test 02/2020 - Dunlop Mutant

    Test 02/2020 - Dunlop Mutant: Reifentest Nummer 2/2020 bzw. schon der 5. Reifentest auf meiner R 1250 GS Adventure. Nach Bridgestone A 41, Dunlop Trailmax Meridian, Conti...
  • Test von Helm-Soundsystemen auf Klangqualität?

    Test von Helm-Soundsystemen auf Klangqualität?: Hallo! Ich beabsichtige mir einen neuen Helm zu kaufen und möchte dabei auch eine Bluetooth/Kopfhörerintegration, um auf langen Fahrten Musik zu...
  • Test 01/2020 - Michelin Anakee Adventure

    Test 01/2020 - Michelin Anakee Adventure: Nach Bridgestone A 41, dem Dunlop Trailmax Meridian und Conti Trail Attack 3 war jetzt der Michelin Anakee Adventure dran, besonders weil ich noch...
  • Test 11/2019 - Conti TrailAttack 3

    Test 11/2019 - Conti TrailAttack 3: Im Januar habe ich den Conti TrailAttack 3 schon in Spanien einem Vergleichstest mit Michelin Anakee Adventure und Bridgestone A41 G unterziehen...
  • Test 11/2019 - Conti TrailAttack 3 - Ähnliche Themen

  • Test 08/2020 - Dunlop Sportsmart TT auf R 1250 GS Adventure

    Test 08/2020 - Dunlop Sportsmart TT auf R 1250 GS Adventure: Nach dem Dunlop Meridian und dem Dunlop Mutant hat Dunlop für die Saison 2020 den Hypersportreifen Sportsmart TT in den original Größen der R 1200...
  • Test 02/2020 - Dunlop Mutant

    Test 02/2020 - Dunlop Mutant: Reifentest Nummer 2/2020 bzw. schon der 5. Reifentest auf meiner R 1250 GS Adventure. Nach Bridgestone A 41, Dunlop Trailmax Meridian, Conti...
  • Test von Helm-Soundsystemen auf Klangqualität?

    Test von Helm-Soundsystemen auf Klangqualität?: Hallo! Ich beabsichtige mir einen neuen Helm zu kaufen und möchte dabei auch eine Bluetooth/Kopfhörerintegration, um auf langen Fahrten Musik zu...
  • Test 01/2020 - Michelin Anakee Adventure

    Test 01/2020 - Michelin Anakee Adventure: Nach Bridgestone A 41, dem Dunlop Trailmax Meridian und Conti Trail Attack 3 war jetzt der Michelin Anakee Adventure dran, besonders weil ich noch...
  • Test 11/2019 - Conti TrailAttack 3

    Test 11/2019 - Conti TrailAttack 3: Im Januar habe ich den Conti TrailAttack 3 schon in Spanien einem Vergleichstest mit Michelin Anakee Adventure und Bridgestone A41 G unterziehen...
  • Oben