Tempolimits allenthalben - warum?

Diskutiere Tempolimits allenthalben - warum? im Smalltalk und Offtopic Forum im Bereich Community; Ich war die letzten Tage in Baden-Württemberg unterwegs. Dort fielen mir neben der wunderschönen Gegend und unzähligen Kurven vor allem die...
die_kleine_q

die_kleine_q

Themenstarter
Dabei seit
05.01.2009
Beiträge
1.461
Ort
östlich von München, Lkr. EBE
Modell
R850GS, R1250GS
Ich war die letzten Tage in Baden-Württemberg unterwegs. Dort fielen mir neben der wunderschönen Gegend und unzähligen Kurven vor allem die allgegenwärtigen Geschwindigkeitslimitierungen auf.
Viele Hauptstraßen mit Tempo 70, Baustellen mit Tempo 30 und beinahe jede Straße im Ortsgebiet (auch Bundesstraßen) mit ebenfalls Tempo 30. Ab und an mal Tempo 40.
Häufig mit dem Zusatz "Lärmreduzierung" oder "schlechte Straße".
Dazu Ortsschilder, die teilweise sehr weit vor bzw. nach einer Ortschaft aufgestellt werden.
Bei der Heimfahrt hab ich nun ähnliches in Bayern erlebt.

Mir drängt sich da der Verdacht auf, dass durch die Hintertür eine flächendeckende Verlangsamung der motorisierten Fahrzeuge betrieben wird.
Aus Tempo 100 wird Tempo 70 und aus Tempo 50 wird Tempo 30.

Wie seht ihr das?

Ein heutiger Pkw (der ja das Gros der Verkehrsteilnehmer darstellt) ist deutlich leiser als z.B. vor 20 Jahren. Die Zahl der schweren/tödlichen Unfälle nimmt immer weiter ab und die aktiven und passiven Schutzmaßnahmen in den Fahrzeugen werden auch immer besser. Gleiches gilt für das Fahrwerk (was ja auch ein Teil der aktiven Sicherheit ist).

Über die Fahrfähigkeiten möchte ich nicht diskutieren. Wobei Kurvenschneiden, mitten in der Straße dahinzuckeln (20 Sachen langsamer als erlaubt) und fehlende "Rücksicht" (also die Beobachtung des Verkehrs um sich herum, auch der Blick in den Rückspiegel) subjektiv auch immer mehr zunimmt.

Wozu dienen also tatsächlich diese Limitierungen?

Ich fühle mich als mündiger Verkehrsteilnehmer immer mehr gegängelt.

Die geschlagenen 60 Minuten bei Tempo 30 in Freiburg/Breisgau bis ich zur Schauinsland-Straße gekommen bin, haben sicher mehr Abgase in der Stadt produziert als wenn da Tempo 50 gegolten hätte.

Viel Text, aber ich bin etwas sauer...
 
Zuletzt bearbeitet:
Uli G.

Uli G.

Dabei seit
28.03.2009
Beiträge
9.902
Ort
Hannover
Modell
'91 H-D Fatboy (~160Tsd km), '08 Fatbob, NSU Konsul II +Steib S350, Victoria V35 "Bergmeister"
Ich war die letzten Tage in Baden-Württemberg unterwegs. Dort fielen mir neben der wunderschönen Gegend und unzähligen Kurven vor allem die allgegenwärtigen Geschwindigkeitslimitierungen auf.
Viele Hauptstraßen mit Tempo 70, Baustellen mit Tempo 30 und beinahe jede Straße im Ortsgebiet (auch Bundesstraßen) mit ebenfalls Tempo 30. Ab und an mal Tempo 40.
Häufig mit dem Zusatz "Lärmreduzierung" oder "schlechte Straße".
Dazu Ortsschilder, die teilweise sehr weit vor bzw. nach einer Ortschaft aufgestellt werden.
Bei der Heimfahrt hab ich nun ähnliches in Bayern erlebt.

Mir drängt sich da der Verdacht auf, dass durch die Hintertür eine flächendeckende Verlangsamung der motorisierten Fahrzeuge betrieben wird.
Aus Temoo 100 wird Tempo 70 und aus Tempo 50 wird Tempo 30.

Wie seht ihr das?

Ein heutiger Pkw (der ja das Groß der Verkehrsteilnehmer darstellt) ist deutlich leiser als z.B. vor 20 Jahren. Die Zahl der schweren/tödlichen Unfälle nimmt immer weiter ab und die aktiven und passiven Schutzmaßnahmen in den Fahrzeugen werden auch immer besser. Gleiches gilt für das Fahrwerk (was ja auch ein Teil der aktiven Sicherheit ist).

Über die Fahrfähigkeiten möchte ich nicht diskutieren. Wobei Kurvenschneiden, mitten in der Straße dahinzuckeln (20 Sachen langsamer als erlaubt) und fehlende "Rücksicht" (also die Beobachtung des Verkehrs um sich herum, auch der Blick in den Rückspiegel) subjektiv auch immer mehr zunimmt.

Wozu dienen also tatsächlich diese Limitierungen?

Ich fühle mich als mündiger Verkehrsteilnehmer immer mehr gegängelt.

Die geschlagenen 60 Minuten bei Tempo 30 in Freiburg/Breisgau bis ich zur Schauinsland-Straße gekommen bin, haben sicher mehr Abgase in der Stadt produziert als wenn da Tempo 50 gegolten hätte.

Viel Text, aber ich bin etwas sauer...
Sorry,
aber 60min für 30km (die Freiburg im Durchmesser nicht hat) bedeuten, daß Du nicht nur durch die Stadt (mit Ampeln, anhalten an vorfahrtberechtigten Straßen usf.) gefahren bist, sondern durch geschwindigkeitsbeschränkte Vororte, Dörfer etc.
Das ist doch wohl völlig normal. Was hast Du für einen Geschwindigkeitsdurchschnitt erwartet?
Ich habe schon vor Jahrzehnten, morgens auf dem Weg in's Büro (6.5km Nebenstrecke durch Wohngebiete, 7.5km über "Schnellweg") min. 15min, eher 30min (morgendlicher Berufsverkehr) gebraucht. Falk sagt zwar aktuell 11min, aber der rechnet die Ampelphasen nicht mit rein :(. Das ist mindestens die gleiche Größenordnung an Zeit, eher deutl. mehr, als die, die Du auch benötigt hast. Das bei deutl. höherem Verkehrsaufkommen als vor 30 Jahren.
Wo ist das Problem?

Uli
 
die_kleine_q

die_kleine_q

Themenstarter
Dabei seit
05.01.2009
Beiträge
1.461
Ort
östlich von München, Lkr. EBE
Modell
R850GS, R1250GS
Sorry,
aber 60min für 30km (die Freiburg im Durchmesser nicht hat) bedeuten, daß Du nicht nur durch die Stadt (mit Ampeln, anhalten an vorfahrtberechtigten Straßen usf.) gefahren bist, sondern durch geschwindigkeitsbeschränkte Vororte, Dörfer etc.
Das ist doch wohl völlig normal. Was hast Du für einen Geschwindigkeitsdurchschnitt erwartet?
Ich habe schon vor Jahrzehnten, morgens auf dem Weg in's Büro (6.5km Nebenstrecke durch Wohngebiete, 7.5km über "Schnellweg") min. 15min, eher 30min (morgendlicher Berufsverkehr) gebraucht. Falk sagt zwar aktuell 11min, aber der rechnet die Ampelphasen nicht mit rein :(. Das ist mindestens die gleiche Größenordnung an Zeit, eher deutl. mehr, als die, die Du auch benötigt hast. Das bei deutl. höherem Verkehrsaufkommen als vor 30 Jahren.
Wo ist das Problem?

Uli
Ich hatte eine innerstädtische Baustelle mit relativ weiter Umleitung, dazu einiges an Verkehr (Radfahrer, die von den PKW vor mir nicht überholt werden konnten oder wollten) am Freitag Mittag.
Lange Halts an Ampeln waren übrigens kein Thema.
 
K

kuhtreter

Dabei seit
09.09.2021
Beiträge
3.425
Ort
Nürnberg
Modell
GS/A LC 2016
Über immer mehr Verkehrsaufkommen sauer zu sein erscheint mir etwas sinnlos. Jeder Verkehrsteilnehmer ist Teil des Problems das sich nur ändern lässt indem man nicht mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt.
Zwangsweise Arbeitswege lassen sich Zeitmäßig relativ leicht entzerren, einfach eher losfahren und sich nicht durch selbstauferlegte Zeitfenster in unnötigen Stress versetzen lassen.
 
Uli G.

Uli G.

Dabei seit
28.03.2009
Beiträge
9.902
Ort
Hannover
Modell
'91 H-D Fatboy (~160Tsd km), '08 Fatbob, NSU Konsul II +Steib S350, Victoria V35 "Bergmeister"
Ich hatte eine innerstädtische Baustelle mit relativ weiter Umleitung, dazu einiges an Verkehr (Radfahrer, die von den PKW vor mir nicht überholt werden konnten oder wollten) am Freitag Mittag.
Lange Halts an Ampeln waren übrigens kein Thema.
Ampelphasen dauern zwischen einer und zwei Minuten, und wenn Du 5 Ampeln auf dem Weg hast (trifft auf beide meiner Beispiele oben zu), sind das 5 bis max. 10min, die Du ggfs. verlierst. 5-10min auf 6.5/7.5km versauen jeden Schnitt, und es ist ja nichtmal sicher gestellt, daß man im innerstädtischen Bereich mit nur einer Ampelphase/pro Ampel davon kommt. Unabhängig davon, ob man den Rest der Strecke mit max. 30km/h. o.a. mit max. 50km/h zurücklegen darf/kann/ ...

Uli
 
G

Gast 64895

Gast
Viele Hauptstraßen mit Tempo 70, Baustellen mit Tempo 30 und beinahe jede Straße im Ortsgebiet (auch Bundesstraßen) mit ebenfalls Tempo 30. Ab und an mal Tempo 40.
Häufig mit dem Zusatz "Lärmreduzierung" oder "schlechte Straße".
Wozu dienen also tatsächlich diese Limitierungen?
Ich vermute, sie dienen der Lärmreduzierung und der Anpassung der Geschwindigkeit an die Strassenverhältnisse.

Wie seht ihr das?
Ich habe kein Problem mit Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Ich fühle mich als mündiger Verkehrsteilnehmer immer mehr gegängelt.
Tatsächlich, früher war alles besser.
 
die_kleine_q

die_kleine_q

Themenstarter
Dabei seit
05.01.2009
Beiträge
1.461
Ort
östlich von München, Lkr. EBE
Modell
R850GS, R1250GS
Ich vermute, sie dienen der Lärmreduzierung und der Anpassung der Geschwindigkeit an die Strassenverhältnisse.
Darf ich vermuten, dass Du ein "etwas lauteres" Fahrzeug fährst, das bei Tempo 30 signifikant leiser ist als bei 50 Sachen? Ich nicht.
Schlechte Straßenverhältnisse im Zeitalter der SUV? Sind die nicht extra dafür gebaut?
Oder die modernen Motorräder mit elektr. Fahrwerk - nur für Geländeeinsatz?

Ich habe kein Problem mit Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Ich auch nicht, da wo es Sinn macht. An Kindergärten, Schulen, Altenheimen, Unfallschwerpunkten,...
Lärmreduzierung bei nicht vorhandenem Lärm (die "rülpsenden" Sportwägen und Sportauspuffahrer mal ausgenommen, aber die lärmen auch bei Tempo 30) oder aufm Dorf, da wo noch die alten Trecker herum fahren? Da entsteht bei Tempo 50 Lärm und bei Tempo 30 nicht? Echt?

Die Argumentation erinnert mich etwas an das Rauchverbot. Zuerst hat es nach Rauch gestunken. Danach nur noch nach Bratfett.
Ein zweites Mal kann man die Kleidung auch heute nicht anziehen, aber sie riecht wenigstens nicht mehr nach Qualm.

Tatsächlich, früher war alles besser.
Das habe ich jetzt gerade nicht behauptet, sondern das Gegenteil davon.
Genug der Polemik.
 
die_kleine_q

die_kleine_q

Themenstarter
Dabei seit
05.01.2009
Beiträge
1.461
Ort
östlich von München, Lkr. EBE
Modell
R850GS, R1250GS
Über immer mehr Verkehrsaufkommen sauer zu sein erscheint mir etwas sinnlos. Jeder Verkehrsteilnehmer ist Teil des Problems das sich nur ändern lässt indem man nicht mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt.
Zwangsweise Arbeitswege lassen sich Zeitmäßig relativ leicht entzerren, einfach eher losfahren und sich nicht durch selbstauferlegte Zeitfenster in unnötigen Stress versetzen lassen.
Oder den ÖPNV benutzen.
Mach ich z.B. wenn ich in die Stadt fahr. Da ist mir der Streß beim Fahren und die Parkplatzsuche echt zu heftig. Mein Arbeitsweg ist so kurz, da kann ich mit dem Rad fahren.
Bei uns im Dorf ist die Temporeduzierung anders "gelöst". Die Ampeln (vier Stück auf weniger als 1km) sind so chaotisch geschaltet, da gibt es auch bei möglichem Tempo 50 kein Vorwärtskommen auf der Hauptstraße. Grüne Welle? No way.

Edit:
Ich muss noch ergänzen, dass ich in den letzten Tagen auch viel auf sehr wenig frequentierten Straßen unterwegs war. Dort gab es selten Limits, obschon diese Straßen teilweise in deutlich schlechterem Zustand waren, eng und kurvig.
Trotz Radfahrer und Fußgänger auf der Straße durfte man noch selbst entscheiden was die passende Geschwindigkeit ist.
Und ich behaupte, es gab keine einzige Disharmonie zwischen uns.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast 64895

Gast
Darf ich vermuten, dass Du ein "etwas lauteres" Fahrzeug fährst, das bei Tempo 30 signifikant leiser ist als bei 50 Sachen?
Du darfst natürlich vermuten was du willst. Deine Vermutung ist halt nur Spekulation.
Schlechte Straßenverhältnisse im Zeitalter der SUV? Sind die nicht extra dafür gebaut?
Oder die modernen Motorräder mit elektr. Fahrwerk - nur für Geländeeinsatz?
Eine Geschwindigkeitsbegrenzung, die mit schlechtem Strassenverhältnissen begründet wird, darf sich nicht nur an Geländefahrzeugen orientieren.
 
die_kleine_q

die_kleine_q

Themenstarter
Dabei seit
05.01.2009
Beiträge
1.461
Ort
östlich von München, Lkr. EBE
Modell
R850GS, R1250GS
die dienen dazu, hier im Forum eine endlose Diskussion zu führen, die in spätestens 20 Beiträgen komplett vom Thema abdriftet und nach etwa 30 Beiträgen die Mods auf den Plan ruft ;)
Mich interessieren tatsächliche Argumente pro und contra.

Ja, ich bin angefressen wegen der Limits, was aber nicht bedeutet, dass ich mir nicht Gegenargumente anhöre.
Dass wir als Mobbedfahrer "etwas" voreingenommen sein könnten, würde ich erwarten.
Und es geht mir nicht um "Auspuff zu laut" oder ähnliches! Dazu gibt es genügend andere Threads.
 
G

Gast 64895

Gast
Die Argumentation erinnert mich etwas an das Rauchverbot.
Gutes Beispiel, das Rauchverbot. Das Kontra-Lager hat Zeter und Mordio geschrien seinerzeit. Heute kenne ich kaum jemanden, der hinter diesem gesellschaftlichen Wandel keine Verbesserung erkennt. Das gilt mehrheitlich sogar für Raucher.
Bezüglich Tempolimits, speziell auf Autobahnen, erwarte ich eine ähnliche Entwicklung. Wenn der Schmerz der Veränderung erst einmal überwunden ist, dann wird eine breite Mehrheit die Vorteile erkennen. "Freie Fahrt für freie Bürger!" findet sogar beim ADAC keine Unterstützung mehr.
Eine Temporeduktion auf breiter Front hat einen weiteren Nutzen aus meiner Sicht. Sie verlängert die Reichweite von e-Autos und fördert somit deren Akzeptanz.
 
finepixler

finepixler

Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
1.030
Ort
Langenselbold
Modell
BMW F 750 GS
Gutes Beispiel, das Rauchverbot. Das Kontra-Lager hat Zeter und Mordio geschrien seinerzeit. Heute kenne ich kaum jemanden, der hinter diesem gesellschaftlichen Wandel keine Verbesserung erkennt. Das gilt mehrheitlich sogar für Raucher.
Bezüglich Tempolimits, speziell auf Autobahnen, erwarte ich eine ähnliche Entwicklung. Wenn der Schmerz der Veränderung erst einmal überwunden ist, dann wird eine breite Mehrheit die Vorteile erkennen. "Freie Fahrt für freie Bürger!" findet sogar beim ADAC keine Unterstützung mehr.
Eine Temporeduktion auf breiter Front hat einen weiteren Nutzen aus meiner Sicht. Sie verlängert die Reichweite von e-Autos und fördert somit deren Akzeptanz.
Volle Zustimmung. Bin aktuell wieder in Österreich und in Italien unterwegs. Die konsequente Umsetzung von Geschwindigkeitsbegrenzung auf AB entspannt mich beim Fahren. Wenn ich jetzt daran denke wieder über die Grenze nach D fahren zu müssen graust es mir …

Die flächendeckende Reduktion der Geschwindigkeit, auch in Deutschland, sie wird kommen. Es wird den ein oder anderen zunächst schmerzen, aber der Schmerz wird vergehen. Ich bin darauf vorbereitet und begrüße es.
 
Milhouse

Milhouse

Dabei seit
14.09.2007
Beiträge
271
Ort
Kiel
Modell
R 1250 GS ADV
Wieso Hintertür? Tempo 30 in der Innenstadt wird überall diskutiert. Der Individualverkehr soll natürlich unbequemer und teurer werden, bei uns werden 40% der innerstädtischen Parkplätze abgebaut. Bis 2025, meine ich. Das ist wohl diese Verkehrswende, von der jetzt alle sprechen. Ich hab auch keinen Bock mehr auf Blechwüsten. Tempolimit gehört halt dazu.
 
Larsi

Larsi

Dabei seit
10.07.2007
Beiträge
27.577
...
Mir drängt sich da der Verdacht auf, dass durch die Hintertür eine flächendeckende Verlangsamung der motorisierten Fahrzeuge betrieben wird.
...
Das sehe ich auch so.
Von A nach B kommst du auch mit 70/30 und so etwas wie Fahrspaß oder Fahrten zum Selbstzweck werden unattraktiver gemacht. Mit dem Motorrad fahre ich allerdings fast nur dort, wo diese Gänglung nicht/kaum Einzug gehalten hat.
 
G

Gast 64895

Gast
Wieso Hintertür? Tempo 30 in der Innenstadt wird überall diskutiert. Der Individualverkehr soll natürlich unbequemer und teurer werden, bei uns werden 40% der innerstädtischen Parkplätze abgebaut. Bis 2025, meine ich. Das ist wohl diese Verkehrswende, von der jetzt alle sprechen. Ich hab auch keinen Bock mehr auf Blechwüsten. Tempolimit gehört halt dazu.
Zum Individualverkehr zählen auch Fahrrad, ebike und sogar Fußgänger. Es geht also nicht darum, den Individualverkehr pauschal zu erschweren, sondern diesen zu transformieren. Fahrradfaher brauchen mehr Verkehrsraum, beispielsweise in Form von eigenen Fahrradstrassen. Ich benutze eine solche täglich auf dem Weg zur Arbeit. Da man den öffentlichen Raum für Individualverkehr nicht beliebig ausdehnen kann, ist eine Beschneidung der Infrastruktur für Autos unumgänglich und das ist ein weiterer Grund für flächendeckende Geschwindigkeitsbegrenzungen.
 
Serpel

Serpel

Dabei seit
17.06.2013
Beiträge
9.041
Ort
Engadin
Modell
R nineT Pure E5
Da man den öffentlichen Raum für Individualverkehr nicht beliebig ausdehnen kann, ist eine Beschneidung der Infrastruktur für Autos unumgänglich und das ist ein weiterer Grund für flächendeckende Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Einen solchen Zusammenhang kann man aber auch nur herbei reden.

Gruß
Serpel
 
G

Gast 64895

Gast
Einen solchen Zusammenhang kann man aber auch nur herbei reden.
In der Schweiz gibt es beides, wenig Platz und flächendeckende Geschwindigkeitsbegrenzungen. Ich sehe da schon einen Zusammenhang.

Als ich vor 15 Jahren von D nach CH umgezogen bin, kam mir der Verkehr tatsächlich sehr langsam vor. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt und habe kein Problem mehr damit. Geht doch...
 
Thema:

Tempolimits allenthalben - warum?

Tempolimits allenthalben - warum? - Ähnliche Themen

  • 70 km/h Tempolimit am Großglockner

    70 km/h Tempolimit am Großglockner: Am Dienstag, den 13. September 2022 gab die Großglockner Hochalpenstraße AG (GROHAG) bekannt, dass das Tempolimit von 70 km/h nun auch für die...
  • Tempolimit 140 bei Stuttgart - wer erinnert sich, wann das war?

    Tempolimit 140 bei Stuttgart - wer erinnert sich, wann das war?: Vor längerer Zeit war bei Stuttgart die A8 und A81-Nord ohne Tempolimit - und dann kam auf zwei Teilstrecken ein Tempolimit von 140...
  • Tempolimit

    Tempolimit: Auszug aus dem Sondierungspapier Rot-Gelb-Grün "Außerhalb des bestehenden Systems der Flottengrenzwerte setzen wir uns dafür ein, dass nachweisbar...
  • Tempolimit 130km/h - in Ampel- oder Kenia-Deutschland

    Tempolimit 130km/h - in Ampel- oder Kenia-Deutschland: ...der alte Thread wurde ja irgendwann wegen "alles gesagt" geschlossen... Tempolimit 130km/h ...aber aktuell gibts ja Veränderungen am...
  • Tempolimit in Südtirol

    Tempolimit in Südtirol: Höchstens 60 Kilometer pro Stunde auf Dolomitenpässen und Bergstraßen Aufpassen.
  • Tempolimit in Südtirol - Ähnliche Themen

  • 70 km/h Tempolimit am Großglockner

    70 km/h Tempolimit am Großglockner: Am Dienstag, den 13. September 2022 gab die Großglockner Hochalpenstraße AG (GROHAG) bekannt, dass das Tempolimit von 70 km/h nun auch für die...
  • Tempolimit 140 bei Stuttgart - wer erinnert sich, wann das war?

    Tempolimit 140 bei Stuttgart - wer erinnert sich, wann das war?: Vor längerer Zeit war bei Stuttgart die A8 und A81-Nord ohne Tempolimit - und dann kam auf zwei Teilstrecken ein Tempolimit von 140...
  • Tempolimit

    Tempolimit: Auszug aus dem Sondierungspapier Rot-Gelb-Grün "Außerhalb des bestehenden Systems der Flottengrenzwerte setzen wir uns dafür ein, dass nachweisbar...
  • Tempolimit 130km/h - in Ampel- oder Kenia-Deutschland

    Tempolimit 130km/h - in Ampel- oder Kenia-Deutschland: ...der alte Thread wurde ja irgendwann wegen "alles gesagt" geschlossen... Tempolimit 130km/h ...aber aktuell gibts ja Veränderungen am...
  • Tempolimit in Südtirol

    Tempolimit in Südtirol: Höchstens 60 Kilometer pro Stunde auf Dolomitenpässen und Bergstraßen Aufpassen.
  • Oben