Welches Modi beim Schottern?

Diskutiere Welches Modi beim Schottern? im R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC Forum im Bereich Motorrad Modelle; Moin, welches Modi fahrt ihr beim Schottern mit den Kompromissreifen wie z.B Karoo3,TKC70 usw. ? Letztes Jahr habe ich den Karoo3 gehabt, war...
yamraptor

yamraptor

Themenstarter
Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
767
Modell
R1200GS LC
Moin,

welches Modi fahrt ihr beim Schottern mit den Kompromissreifen wie z.B Karoo3,TKC70 usw. ?
Letztes Jahr habe ich den Karoo3 gehabt, war auch zufrieden beim Schottern nur hat er viel zu schnell abgebaut. Der Reifen hat gerade mal die Woche in den Alpen geschafft. Darum hatte ich dieses Jahr den TKC70 drauf. Der hält zwar deutlich länger hat aber zu wenig Seitenhalt im Gelände. Wenn du da zu früh am Gas bist, z.b in einer Kehre liegt man ziemlich schnell, dass war beim Karoo3 deutlich besser. Gefahren bin ich im Enduro Modus. Eigentlich gebe ich mich nun schon mit einem Reifen zufrieden der 3000 Kilometer in einer Woche schafft und dabei ordentlich schottern zu lässt. Ich werde nächstes Jahr den Heidenau oder den TKC80 nehmen. Der Mittelsteg des Heidenau lässt mich aber wieder etwas zweifeln, ich habe bedenken das dieser zuviel Kompromiss ist im Gelände. Beim TKC80 lässt mich die Laufleistung zweifeln. Ich habe dieses Jahr einen KTM Fahrer in den Alpen getroffen der gerade mal 1000 Kilometer auf einer 1290 damit gefahren ist. Er fuhr LGKS und alles was in der Umgebung war, also viel Schotter mit etwas Straße. Er hatte noch ca. 3mm Hinten drauf.

Zum Modi:

Ich kann mich auch irren aber ich habe das Gefühl, dass im Enduromodus die Traktionskontrolle zu oft eingreift und den Vortrieb unterbricht. Eigentlich soll sie das ja auch und wird in der Bedienungsanleitung auch so beschrieben. Ich dachte bisher das ich mit einem Kompromissreifen da auch keinen Fehler mache. Aber ich denke darüber mittlerweile anders drüber. Wenn ich an einer Steigung oder Kehre bin und der Vortrieb wird unterbrochen und der Vortrieb wird unterbrochen kommt die schwere GS ins straucheln und ein Sturz ist fast vorprogrammiert. So kam es mir zumindest dieses Jahr mit dem TKC70 vor. Ich glaube wenn ich im Plus fahre wird das sicher besser. Zwar dreht der Reifen dann mehr durch aber ein kontrollierter Drift ist sicher besser als eine Unterbrechung des Vortriebs an solch einer Stelle.

Wie sind eure Erfahrungen damit?

Hier mal ein kleines Video wo ich mich abgelegt habe. Das war nichts für den TKC70 und der letzte Sturz zeigt was ich meine. Ich hoffe auf konstruktive Tipps und Kritik !

 
D

DIRFRI

Dabei seit
07.11.2014
Beiträge
144
Modell
GS 1250 HP ADV
Hallo,
wir hatten in Spanien den TKC80 mit der Einstellung Enduro Pro.
Der Vortrieb war super.
Würde dich gern mal bei so einer Tour begleiten.
:super:
 
W

williamtryker

Dabei seit
22.06.2014
Beiträge
33
Moin,

nur meine Meinung:
Das war kein Reifenproblem! Das war die Blickführung, nicht mehr, nicht weniger.
Für so eine Etappe würde ich jedoch trotzdem TKC 80 oder die Karoos bevorzugen.

Ich wette, es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und war eine echte Erfahrung.

William T.
 
yamraptor

yamraptor

Themenstarter
Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
767
Modell
R1200GS LC
Moin,

nur meine Meinung:
Das war kein Reifenproblem! Das war die Blickführung, nicht mehr, nicht weniger.
Für so eine Etappe würde ich jedoch trotzdem TKC 80 oder die Karoos bevorzugen.

Ich wette, es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und war eine echte Erfahrung.

William T.
Mit der Blickführung könntest du sicher auch recht haben. Spaß hat es gemacht auch wenn das Ego etwas gelitten hat als ich wieder runter bin :-). Nächstes Jahr wird es erneut versucht und dann mit dem TKC80.
 
tiggalot

tiggalot

Dabei seit
14.05.2015
Beiträge
226
Ort
Baar (CH)
Modell
R1200 GS LC - Triple Black
Ich wurde von meinem "Geländefahrlehrer" eindringlich davor gewarnt mit dem Scout mehr als nur leichte Schotterpassagen anzugehen. Der fährt seit etwa 20 Jahren MX und Enduro, aber der Scout mit seinem Mittelsteg hat ihn wohl auf der LGKS auch an seine Grenzen gebracht. Einer aus seiner Gruppe kam an einer Passage mit seiner KTM Adventure nicht mehr weiter und er dachte sich, dann macht er die mal eben... Hat wohl etwas länger gebraucht als geplant ^^

Aus eigener Erfahrung kann ich nur über zwei Tage in Hechlingen in der mittleren Gruppe berichten. Der Karoo 3 im Enduro Modus war unsere Wahl und hat gut funktioniert.
 
Andreas800gs

Andreas800gs

Dabei seit
01.05.2014
Beiträge
5.604
Ort
85xxx
Modell
1200GS Rally & M4Ride
Servus auch,
was ich sehe z.B. Sekunde 40 - Du kommst in die Rechtskurve - siehst die Kante links, verkrampfst und ziehst instinktiv rechts rüber (aus nachvollziehbarer Angst) - kenn das auch aus eigener Erfahrung (Erfallung :))
Wer Angst hat verkrampft und macht sich unkoordiniert bzw handlungsunfähig ... ist leider so :(

Bei 1:23 hätteste einfach mehr am rechten Hebel drehen müssen - beim zweiten Anlauf hat's dann ja geklappt !
Bergauf anfahren bei losem Untergrund ist ätzend...

Bei 2:50 bist Du in der Kurve vom konstanten Gas weg und die +250 kg bleiben bergauf ziemlich schnell stehen - kombiniert mit der nach links abfallenden Spur ist die nähere Zukunft leicht vorhersehbar wenn das linke Bein nicht wesentlich länger und kräftiger als das rechte ist :)

Ich erkenn da genau die Situationen an denen ich mit meiner 800er auch das eine oder andere Mal gescheitert bin...(kannst in meinen Videos auch sehen) Nur Mut - das wird schon werden !

Die Gummis haben hier lediglich in Deinem Kopf ne Rolle gespielt...

Meine Tips:
=>Blickführung
=>1, max 2 Gang in solchen Passagen, den Rest mit Drehzahl erledigen
=>immer dran denken - wer schneller fährt ist stabiler unterwegs :) (aber nicht zu schnell - insbesondere bergab !!!)
=>durchatmen ! und locker bleiben (ich weiss...)
- muss ich mir auch immer wieder ganz bewusst sagen wenn's mal wieder knackig wurde
=>mal ein Training in z.B. Hechlingen inkl Leihmopped gönnen !
=>und dann die gleiche Strecke schnellstens nochmal machen um den "Geist" zu besiegen !

Gruß & ToiToiToi
Andreas
 
oerst

oerst

Dabei seit
22.07.2013
Beiträge
8.183
Ort
LEV
Modell
R1200GSA TB
Um auf den Modus zu kommen.... Dich interessiert sicher nur der Unterschied Enduro/Enduro Pro...

Ich selber habe den Pro Modus heute zum ersten Mal bei meiner drin gehabt, weil ich die Funktion des Steckers getestet habe. Der Stecker ist wieder entfernt...

Bei den Trainings in Hechlingen wird nur der Enduro Modus eingesetzt. Ich habe da einige fallen sehen, die das Gasspiel nicht kontrollieren konnten und in Kurven dann von durchdrehenden Reifen überrascht wurden. Die haben dann erst einmal im Rain Modus weiter gemacht.
Damit hättest Du Deine Strecke nie nicht fahren können, aber das ist sicherlich bekannt....

Ich muss zugeben, dass ich mich nicht erinnere, eine vergleichbare Stelle in Hechlingen gesehen zu haben. Den Untergrund schon, aber nicht über die Strecke und der Steilheit. Ich hätte da vermutlich nur Gas gehalten und das Vorderrad möglichst leicht zu machen versucht, aber das ist von der Couch leicht gesagt :cool:

Laut BMW:
"Im „Enduro“-Modus zeigt sich die R 1200 GS im Gelände von ihrer besten Seite. Weiche Gasannahme, zurückhaltender Regeleingriff des Enduro-ASC, optimale Bremsverteilung und ideales ABS-Regelverhalten machen das Motorrad zusammen mit dem traktionsstark abgestimmten Dynamic ESA (Option) bereit für neue Endurowelten. Damit kommen auch Fahrer mit weniger Enduro-Erfahrung im Gelände schnell mit der neuen R 1200 GS zurecht und genießen Fahrspaß. Der Modus ist optimiert für den Betrieb mit Serienbereifung.

Ambitionierten Endurofahrern bietet BMW Motorrad den „Enduro Pro“-Modus. Dieser Fahrmodus mit spontanem Ansprechverhalten des Motors ist auf den Betrieb mit Stollenreifen ausgelegt. Gleichzeitig ist bei Betätigung des Fußbremshebels die ABS-Funktion hinten abgeschaltet; das optionale Dynamic ESA ist auf Traktion und optimales Duchschlagsverhalten abgestimmt. Das ASC ist auf den professionellen Endurobetrieb abgestimmt und lässt deutlich mehr Schlupf zu. In dieser Konfiguration zeigt sich das sportliche Temperament der neuen BMW R 1200 GS auch im Gelände, und der erfahrene Endurist kann sich dank noch besserer Beherrschung der Maschine eine zusätzliche Welt und noch mehr Fahrspaß erschließen."
 
T

Toef

Dabei seit
17.05.2013
Beiträge
747
Ort
Oberbayern
Modell
R1250GS Adventure, Ducati Hypermotard950SP
Bin dieses Jahr die LGKS und eine Pyrenäentour mit hohem Offroadanteil auf dem TKC70 ohne größere Probleme gefahren. Einzig in einer schlammigen Passage kam ich mit dem Reifen an seine Grenzen. Ich vermute, wie meine Vorschreiber auch, das deine Fahrtechnik Optimierungsbedarf hat.
Aber es auch klar das es mit einem Gröbsteller leichter wird die Schotterstraßen zu fahren, dafür mußt du dann aber Komforteinbußen auf der Teerstraße hinnehmen. Am besten du probierst es aus. Eigene Erfahrung ist immer noch am wertvollsten.
 
gerd_

gerd_

Dabei seit
17.04.2004
Beiträge
16.200
Hi
Nachdem ich die LGKS schon mit Enduro 4, 90PS und im Normalmodus (gibt nur einen bei mir :-)) gefahren habe kann es kaum am Reifen liegen.
Das Video täuscht durch den Weitwinkel wahrscheinlich stark über die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit. Sonst würde ich meinen a) zu schnell, b) falsche Blickführung und c) falsche Gewichtsverteilung. Sieht aus als würdest du sitzen und das Vorderrad dauernd in die Höhe wollen und Du deshalb "lenkunfähig" sein.
Eines der Probleme ist, dass die "Enduros" ewig lange Gänge haben und man kaum langsam fahren kann weil sonst die Drehzahl im Keller ist, der Motor nicht zieht oder man dauernd die Kupplung malträtiert.
Meine Prognose: Das wird mit anderen Reifen nicht wesentlich anders.
gerd
 
H

Heidekutscher

Dabei seit
23.08.2010
Beiträge
5.370
Ort
Munster
Modell
GSA 1250 seit 2/19
Für mich sieht das auch etwas nach "fehlendem Auge" und mehr noch nach Verkrampfen aus. Den Reifen betreffend würde auf dem hier gezeigten trockenem Boden für mich auch der MTN reichen.
Ich fahre dabei im Enduro-Modus und sehr vorausschauend. Möglichst rum um die dicken Brocken statt drüber (gilt auch für das Hinterrad). Ich mache auch nicht alles mit dem Gas, benutze bedarfsorientiert die Kupplung, um gleichmäßiger in Fahrt zu bleiben. Wenn es steil und holperig wird versuche ich schnell eine Linie "auszuhecken".

So ist es mir z.B. "gelungen" allein vor ca. 2 Wochen die LGKS mit der ADV abzujuckeln. Ach ja, sinnvoll ist es für mich immer das hohe Windschild der ADV ganz runter zu stellen. Möchte da nicht mal in die Kante beißen nach dem Motto: Und jetzt ganz ohne Zähne!
Wie gut jemand das alles so macht, kann man oft nach Drecketappen an der Kleidung erkennen. Sauber bleiben, Material schonen!
 
W

Winfried

Dabei seit
15.06.2014
Beiträge
433
Ort
Raum Stuttgart
Modell
R1200GS LC Adv
nach meiner Einschätzung: es liegt NICHT am Reifen. Die "Enduro". Einstellung am Motorrad ist auch richtig......

Stell dich in die Rasten, reduziere den Reifendruck und du wirst überrascht sein, wie der TKC 70 marschiert!!!
 
moro

moro

Dabei seit
17.09.2011
Beiträge
817
Ort
Zwischen Mannheim und Karlsruhe
Modell
R1200GS_A LC 2014
Hallo yamraptor,
(hast Du auch einen richtigen Namen?)

Zunächst mal Respekt zum bewältigen der Strecke, zur Erkenntnis wann die Grenze erreicht ist (egal von wem oder was), dass Du uns das Video zeigst, auch wenn man mal nicht so gut dabei ausschaut.
Habe die LGKS auch schon gemacht, meine lag mehr als 2x in der nicht so stabilen Seitenlage. Das gehört bei den Dickschiffen und dieser Geländebeschaffenheit für mich dazu. Damit rechne ich von vornherein.

Dass hier fast alle das natürlich alles viel besser können, das war ja klar. Manche verpacken es wenigstens höflich.
Zu Deiner Frage hat oerst, in Beitrag 7, ja BMW zitiert.
Was mir grad nicht so ganz klar ist. Im Enduro Modus geht BMW von Serienbereifung aus, das wäre maximal der TKC 70.
Frage an alle, wie verhält sich die Dicke, mit Karoo 3 oder TKC80 drauf, was Schlupf usw. angeht.

Umgekehrt im Enduro Pro (mit Steckerchen), was ändert sich da mit sogenannter Serienbereifung.
Hat da jemand eine gute Theorie, oder besser praktische Erfahrung.

Ich persönlich habe bisher Erfahrung mit Karoo3 und TKC80. Der TKC 80 ist für mich, auf der K51 1200 GS-ADV, der deutlich harmonischere Reifen. Vor allem auf der Straße, aber auch auf unbefestigten Wegen im Enduro Modus.
Vom Verschleiß her dürften die sich nichts geben. Lustbeschleuniger und Steinschleuderer haben mit den beiden natürlich nicht arg lange ihre Freude.

Gruß Rolf
 
tiggalot

tiggalot

Dabei seit
14.05.2015
Beiträge
226
Ort
Baar (CH)
Modell
R1200 GS LC - Triple Black
Umgekehrt im Enduro Pro (mit Steckerchen), was ändert sich da mit sogenannter Serienbereifung.
Hat da jemand eine gute Theorie, oder besser praktische Erfahrung.
In Hechlingen hat unser Instruktor Christian das schön erklärt. Beim Bremsen im Gelände sind blockierende Räder von Vorteil, weil sich aus dem losen Material eine Art Bremskeil vorm Reifen bildet, der die Bremsung unterstützt. Während das in der Regel niemand am Vorderrad zu kontrollieren vermag ist es beim Hinterrad "egal".
Der Effekt ist natürlich bei groben Stollen besser als beim Kompromissprofil eines Enduro Reifens.
 
oerst

oerst

Dabei seit
22.07.2013
Beiträge
8.183
Ort
LEV
Modell
R1200GSA TB
In Hechlingen hat unser Instruktor Christian das schön erklärt. Beim Bremsen im Gelände sind blockierende Räder von Vorteil, weil sich aus dem losen Material eine Art Bremskeil vorm Reifen bildet, der die Bremsung unterstützt. Während das in der Regel niemand am Vorderrad zu kontrollieren vermag ist es beim Hinterrad "egal".
Der Effekt ist natürlich bei groben Stollen besser als beim Kompromissprofil eines Enduro Reifens.
Fast... Bei der LC (wichtig, nicht bei TÜ oder anderen Moppeds) ist der Unterschied zwischen mit und ohne ABS bzgl Bremsweg nur noch minimal. Solltet ihr in Hechlingen auch getestet haben, gehört zum Trainingsprogramm.

Aber bei einigen Manövern ist das blockierte HR ganz nützlich (zB Drift).

Das ist der Grund für das am HR deaktivierte ABS, aber auch ASC und Dämpfung soll im Pro Modus anders sein.

Da wären Details interessant. Vor allem in Bezug auf Straßen- und Stollenreifen, wie BMW herausstellt.
 
Frankiboy

Frankiboy

Dabei seit
04.05.2014
Beiträge
196
Ort
Hannover
Modell
XVS650 und R1200 GS LC 2016
Also ich als noch "Ahnungsloser" im Bereich 1200er bin ja ziemlich überrascht über das schlechte Handlich, was auf dem Video zu sehen ist. Ich hoffe, das ist nicht immer so. Allerdings kann ich dort die Steigung und somit den Schwierigkeitsgrad überhaupt nicht einschätzen. Mich wundert, dass das Vorderrad so schlecht zu führen ist. Bei Ansicht des Videos würde ICH auch Teil-Schuld der Bereifung zuschustern wollen. Das Vorderrad wird ja quasi zwischen den Steinen hin und her geschubst, anstatt drüber weg zu fahren. Ich war vor 14 Tagen mit der 650er Dakar (ich weiß KEIN Vergleich) mit K60 Scout hinten OHNE Mittelsteg weil 130ger Reifen zum Col de Sommeiller hoch. Bis ca. 2700m kurz vor dem Geröllfeld sogar zu zweit als Enduroanfänger. Ab da nur noch stehend allein bis hoch. Als "anstrengend" würde ich es nicht bezeichnen, aber dennoch mit viel Respekt und Konzentrtion (was natürlich auch anstrengt). Überrascht war ich von der nicht erwarteten recht leichten Vorderradführung. Allerdings hat die Dakar ein 21" Rad vorn.
Ich denke auch, dass die Modi in Kombination mit der Bereifung in keinem guten Verhältniss standen. ASC sollte abgeschaltet sein und Enduro Pro wäre vielleicht die bessere Wahl bei dem Profil. Die Fuhre kam ja überhaupt nicht in Gang.

Und bevor mich hier alle gleich steinigen und sich fragen, was sich der "Kleine" hier einmischt.... Ich will mir die 1200er kaufen, um auf Straße UND Gelände spaß zu haben. Deshalb hatten wir uns letztes Jahr die Dakar als Spaßmoped zugelegt. Zu Zweit natürlich zu eng im Gelände, aber ich wollte es einfach mal testen. Fazit: Dakar und 1400er GTR werden verkauft und die Kuh kommt ins Haus. Samstag ist Probefahrt. Aber nur Straße. Die Bedenken, die mir beim Video kamen, ob es im Gelände wirklich das richtige Moped sein wird.
Hut ab vor yamraptor der die Fuhre immer wieder in Fahrt brachte.
 
yamraptor

yamraptor

Themenstarter
Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
767
Modell
R1200GS LC
Erst einmal vielen Dank für die vielen guten und Ehrlichen Kommentare! Es freut mich doch sehr das man anscheinend mal ein Thema vernünftig diskutieren kann!

Also ich bin mit diesem Reifen auch die LGKS Straße dieses Jahr gefahren und das was auf dem Video zu sehen ist war ein Abstecher den wir gefahren sind. Beim Schottern fahre ich nur im stehen und Kehren meistens im sitzen es sei den das sie einen größeren Radius haben.
Die LGKS war mit dem TKC70 kein Problem. Einzig das letzte Stück vom Südteil welches sehr grobes Geröll hat und Bergab geht. Die meisten werden sicher wissen was ich meine. Gefahren sind wir von Nord nach Süd. Bis auf dieses Stück ging der Reifen top da gab es kein Grund zum meckern.

Zum Video, das ist ein Teilstück des Les Meches und ist echt sehr steil, dass hat man in der Form nicht auf der LGKS, ist mir jedenfalls nicht so aufgefallen. Dazu kam des es nicht sehr weit einsehbar ist. Deswegen werden wohl auch die meisten damit recht haben das die Blickführung viel zu weit vor dem VR lag. Hinzu kommt das ich nach den ersten zwei Stürzen langsam aber sicher im Arsch war und die Kräfte etwas schwanden. Die Kiste aufzuheben kostet mal richtig Kraft.

Ich mach mal eben nochmal ein Video von Teilstrecken des Südlichen Teils, da fahre ich eigentlich gut finde ich. Schaue weit voraus und habe auch genügend Speed damit die Kiste stabil bleibt. Es kann gern wieder Kommentiert werden.

Servus auch,
was ich sehe z.B. Sekunde 40 - Du kommst in die Rechtskurve - siehst die Kante links, verkrampfst und ziehst instinktiv rechts rüber (aus nachvollziehbarer Angst) - kenn das auch aus eigener Erfahrung (Erfallung :))
Wer Angst hat verkrampft und macht sich unkoordiniert bzw handlungsunfähig ... ist leider so :(

Bei 1:23 hätteste einfach mehr am rechten Hebel drehen müssen - beim zweiten Anlauf hat's dann ja geklappt !
Bergauf anfahren bei losem Untergrund ist ätzend...

Bei 2:50 bist Du in der Kurve vom konstanten Gas weg und die +250 kg bleiben bergauf ziemlich schnell stehen - kombiniert mit der nach links abfallenden Spur ist die nähere Zukunft leicht vorhersehbar wenn das linke Bein nicht wesentlich länger und kräftiger als das rechte ist :)

Ich erkenn da genau die Situationen an denen ich mit meiner 800er auch das eine oder andere Mal gescheitert bin...(kannst in meinen Videos auch sehen) Nur Mut - das wird schon werden !

Die Gummis haben hier lediglich in Deinem Kopf ne Rolle gespielt...

Meine Tips:
=>Blickführung
=>1, max 2 Gang in solchen Passagen, den Rest mit Drehzahl erledigen
=>immer dran denken - wer schneller fährt ist stabiler unterwegs :) (aber nicht zu schnell - insbesondere bergab !!!)
=>durchatmen ! und locker bleiben (ich weiss...)
- muss ich mir auch immer wieder ganz bewusst sagen wenn's mal wieder knackig wurde
=>mal ein Training in z.B. Hechlingen inkl Leihmopped gönnen !
=>und dann die gleiche Strecke schnellstens nochmal machen um den "Geist" zu besiegen !

Gruß & ToiToiToi
Andreas

Danke für deine ausführliche Analyse, ich denke das trifft es auch.


Hi
Nachdem ich die LGKS schon mit Enduro 4, 90PS und im Normalmodus (gibt nur einen bei mir :-)) gefahren habe kann es kaum am Reifen liegen.
Das Video täuscht durch den Weitwinkel wahrscheinlich stark über die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit. Sonst würde ich meinen a) zu schnell, b) falsche Blickführung und c) falsche Gewichtsverteilung. Sieht aus als würdest du sitzen und das Vorderrad dauernd in die Höhe wollen und Du deshalb "lenkunfähig" sein.
Eines der Probleme ist, dass die "Enduros" ewig lange Gänge haben und man kaum langsam fahren kann weil sonst die Drehzahl im Keller ist, der Motor nicht zieht oder man dauernd die Kupplung malträtiert.
Meine Prognose: Das wird mit anderen Reifen nicht wesentlich anders.
gerd
Wie oben schon beschrieben hatte ich auf der LGKS keine Probleme mit dem Reifen. Und du hast auch recht mit der Kamera. Es ist schwierig den Eindruck durch den Weitwinkel zubekommen. Auch stimme ich dir in Sachen der langen Gänge zu, dass ist wirklich schwierig an solchen stellen. Ich weiß ja nicht ob die schwerere Kurbelwelle hier schon massive Vorteile bietet.

Für mich sieht das auch etwas nach "fehlendem Auge" und mehr noch nach Verkrampfen aus. Den Reifen betreffend würde auf dem hier gezeigten trockenem Boden für mich auch der MTN reichen.
Ich fahre dabei im Enduro-Modus und sehr vorausschauend. Möglichst rum um die dicken Brocken statt drüber (gilt auch für das Hinterrad). Ich mache auch nicht alles mit dem Gas, benutze bedarfsorientiert die Kupplung, um gleichmäßiger in Fahrt zu bleiben. Wenn es steil und holperig wird versuche ich schnell eine Linie "auszuhecken".

So ist es mir z.B. "gelungen" allein vor ca. 2 Wochen die LGKS mit der ADV abzujuckeln. Ach ja, sinnvoll ist es für mich immer das hohe Windschild der ADV ganz runter zu stellen. Möchte da nicht mal in die Kante beißen nach dem Motto: Und jetzt ganz ohne Zähne!
Wie gut jemand das alles so macht, kann man oft nach Drecketappen an der Kleidung erkennen. Sauber bleiben, Material schonen!
Leute die da mit einem MTN hoch knüppeln haben meinen Respekt verdient! Und das ist jetzt nicht ironisch gemeint! Ist sicher machbar, ich kann mir das für mich aber noch nicht vorstellen. Aber ich seh die Aufgabe sportlich ;-). Aber ein Karoo3 oder TKC80 wird es mir sicher etwas leichter machen. Zumal der Conti ein Diagonal Reifen ist.

nach meiner Einschätzung: es liegt NICHT am Reifen. Die "Enduro". Einstellung am Motorrad ist auch richtig......

Stell dich in die Rasten, reduziere den Reifendruck und du wirst überrascht sein, wie der TKC 70 marschiert!!!
Den Reifendruck habe ich schon etwas abgelassen auf 2,2/2,4 aber bei einem Radial Reifen bin ich da sehr vorsichtig, der verträgt nicht all zuviel. Ich hatte vor der Reise bei Conti in Hannover angerufen und mit einem Techniker gesprochen. Der hat mich wirklich davor gewarnt mit weniger Luft zu fahren. Er meinte das der Reifen schnell Schaden nehmen könnte wenn er mal durchschlägt. Man wird die Beschädigung nicht gleich merken aber es kann Böse enden wenn er dir auf der Straße dann um die Ohren fliegt. Ich meinte dann das ich nur auf Schotter mit weniger fahren wollte und auf der Straße dann wieder aufpumpe. Dazu sagte er, dass geht schon in Ordnung aber das gilt nur für leichte Schottenpisten so wie die Assiette z.b. Für andere Sachen sollte man dann wirklich den TKC80 nehmen der wäre viel stabiler und ich könnte ohne Probleme mit dem Druck runter und das auch weit unter 2 bar.

Hallo yamraptor,
(hast Du auch einen richtigen Namen?)

Zunächst mal Respekt zum bewältigen der Strecke, zur Erkenntnis wann die Grenze erreicht ist (egal von wem oder was), dass Du uns das Video zeigst, auch wenn man mal nicht so gut dabei ausschaut.
Habe die LGKS auch schon gemacht, meine lag mehr als 2x in der nicht so stabilen Seitenlage. Das gehört bei den Dickschiffen und dieser Geländebeschaffenheit für mich dazu. Damit rechne ich von vornherein.

Dass hier fast alle das natürlich alles viel besser können, das war ja klar. Manche verpacken es wenigstens höflich.
Zu Deiner Frage hat oerst, in Beitrag 7, ja BMW zitiert.
Was mir grad nicht so ganz klar ist. Im Enduro Modus geht BMW von Serienbereifung aus, das wäre maximal der TKC 70.
Frage an alle, wie verhält sich die Dicke, mit Karoo 3 oder TKC80 drauf, was Schlupf usw. angeht.

Umgekehrt im Enduro Pro (mit Steckerchen), was ändert sich da mit sogenannter Serienbereifung.
Hat da jemand eine gute Theorie, oder besser praktische Erfahrung.

Ich persönlich habe bisher Erfahrung mit Karoo3 und TKC80. Der TKC 80 ist für mich, auf der K51 1200 GS-ADV, der deutlich harmonischere Reifen. Vor allem auf der Straße, aber auch auf unbefestigten Wegen im Enduro Modus.
Vom Verschleiß her dürften die sich nichts geben. Lustbeschleuniger und Steinschleuderer haben mit den beiden natürlich nicht arg lange ihre Freude.

Gruß Rolf

​Aus Fehlern muss man lernen also warum nicht zeigen. Der TKC80 dürfte aber wohl mehr weg bügeln wie der Karoo3 oder? Was für Druck bist du gefahren?

So und hier noch das Video.
Beim letzten Stück war auch etwas Angst dabei muss ich sagen. Das war schon recht grob und ein Eiertanz bis ich es hinter mir hatte :-)

 
yamraptor

yamraptor

Themenstarter
Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
767
Modell
R1200GS LC
Hier vielleicht auch gut zu sehen. Am Sommeiller ist mir die Kiste auch weggeschmiert zwar bei weitem nicht so steil und schwierig ist er eigentlich auch nicht. Aber dennoch rutscht er mir einfach weg. Das hatte ich letztes Jahr mit dem Karos überhaupt nicht. Ich kann mich aber auch irren. Und ich habe natürlich nicht nur auf der Nase gelegen, dass gehört halt dazu.

 
Frankiboy

Frankiboy

Dabei seit
04.05.2014
Beiträge
196
Ort
Hannover
Modell
XVS650 und R1200 GS LC 2016
... na mit dem 2. Video sind meine "Bedenken" wie weggeblasen. Da kann ich ja nun wieder ruhig schlafen.
Dann liege ich mit meiner Annahme wohl doch etwas weiter daneben als gedacht.

Also ich meine noch die LGKS und nicht die Kehre Sommeiller.

Was mir aufgefallen ist... schaltet sich der Motor bei "ungewollter" Schräglage nicht ab? Das kenne ich von unseren Kawas, dass die im Falle eines Falls den Motor und Benzinpumpe sofort stoppen. Hier lief der Motor ja stehts weiter...
 
B

Bollo

Dabei seit
06.08.2012
Beiträge
1.184
Ort
Sauerland
Modell
R1250GSA
Da brauchts schon den passenden Schlag, sonst bleibt die an.
 
yamraptor

yamraptor

Themenstarter
Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
767
Modell
R1200GS LC
Ich persönlich finde das total Mist, das die sich nicht abschaltet! Wenn die richtig schräg liegt bekommt der Motor kein Öl mehr und klappert.
 
Thema:

Welches Modi beim Schottern?

Welches Modi beim Schottern? - Ähnliche Themen

  • Problem beim Navi V

    Problem beim Navi V: Hallo Leute, ich habe ein Problem mit meinem Navi V. Nachdem ich in eine Tiefgarage gefahren bin erhielt ich beim erneuten Start die Frage ob auf...
  • ABS - auf was achten beim Gebrauchtkauf

    ABS - auf was achten beim Gebrauchtkauf: Hallo Zusammen Vorgestellt habe ich mich an anderer Stelle. Nun zu meiner Frage: Ich schaue mir heute eine 1200er GS BJ 2005 mit Vollausstattung...
  • Auswaschungen beim Reifenprofil

    Auswaschungen beim Reifenprofil: Habe schon viel hier über Auswaschungen auf der Lauffläche verschiedener Reifen gelesen, aber irgendwie doch keine plausible Erklärung für dieses...
  • Schalten/Kupplung/Modi

    Schalten/Kupplung/Modi: Hallo Gemeinde, mal ne Frage in die Runde: Meine '13er GS LC schaltet sich oft sehr hakelig. Klar, sie mag schon bestimmte Drehzahlbereiche...
  • Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi

    Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi: Spannende Sache..... CES 2014: Asus überrascht mit Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi Autor: Lars Budde Datum...
  • Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi - Ähnliche Themen

  • Problem beim Navi V

    Problem beim Navi V: Hallo Leute, ich habe ein Problem mit meinem Navi V. Nachdem ich in eine Tiefgarage gefahren bin erhielt ich beim erneuten Start die Frage ob auf...
  • ABS - auf was achten beim Gebrauchtkauf

    ABS - auf was achten beim Gebrauchtkauf: Hallo Zusammen Vorgestellt habe ich mich an anderer Stelle. Nun zu meiner Frage: Ich schaue mir heute eine 1200er GS BJ 2005 mit Vollausstattung...
  • Auswaschungen beim Reifenprofil

    Auswaschungen beim Reifenprofil: Habe schon viel hier über Auswaschungen auf der Lauffläche verschiedener Reifen gelesen, aber irgendwie doch keine plausible Erklärung für dieses...
  • Schalten/Kupplung/Modi

    Schalten/Kupplung/Modi: Hallo Gemeinde, mal ne Frage in die Runde: Meine '13er GS LC schaltet sich oft sehr hakelig. Klar, sie mag schon bestimmte Drehzahlbereiche...
  • Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi

    Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi: Spannende Sache..... CES 2014: Asus überrascht mit Transformer Book Duet TD300 – 1 Gerät, 2 Betriebssysteme, 4 Modi Autor: Lars Budde Datum...
  • Oben